Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktqualität und Ressourcenverwaltung

Neue Software – neue Prozesse

Die Einführung eines Manufacturing Execution Systems ist eine gute Gelegenheit, die Abläufe in der Fertigung zu modernisieren. Dieses Ziel verfolgte auch die Gerflor Mipolam GmbH aus Troisdorf: Für deren Produktion von widerstandsfähigen Bodenbelägen kommt seit kurzem eine offene Manufacturing-Lösung zum Einsatz, welche die Unternehmensstrategie hinsichtlich der Produktqualität und dem nachhaltigen Ressourceneinsatz in der Werkhallen-IT abbildet.

links: Die fertigen Rollen mit den produzierten Bodenbelägen sind mit einem Code versehen, der Informationen zum Produkt enthält. rechts: Die Basis für die Beläge bilden Granulate, die in unterschiedlichen Farben hergestellt werden. Bilder: Opdenhoff Technologie GmbH

Bei der Gerflor Mipolam GmbH in Troisdorf sind 225 Mitarbeiter daran beteiligt, aus täglich 100 Tonnen Granulat homogene Bodenbeläge auf PVC-Basis herzustellen. Diese zeichnen sich durch ihre Widerstandsfähigkeit aus und sind für hoch frequentierte Anwendungen ausgelegt. Speziell im Objektbereich, zu dem Krankenhäuser, Schulen, öffentliche Gebäude oder auch Industrieumgebungen gehören, kommen diese zum Einsatz. Doch abgesehen von der Qualität seiner Produkte ist das Unternehmen auch stets auf die Optimierung der internen Prozesse bedacht, um den eigenen Ansprüchen an Produktivität und Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Zu diesem Zweck setzt Gerflor Mipolam seit einiger Zeit auf ein neues teilanlagenübergreifendes Manufacturing Execution-System (MES). Das IT-Werkzeug dient neben der Prozessverbesserung dazu, Transparenz in der Fertigung herzustellen, um den Rohstoffeinsatz bestmöglich zu organisieren. Bei dem Fertigungsunternehmen erfolgt von der Zusammensetzung der Materialien bis hin zur Bereitstellung des fertigen Bodenbelages alles aus einer Hand.

Aus diesem Grund werden bei der Produktion zahlreiche Prozessschritte durchlaufen. Die Abläufe gilt es ebenfalls an sämtlichen Teilstationen lückenlos zu dokumentieren. Vor der Integration der Manufacturing-Software stand die Wahl des Anbieters an. Da der Fertigungsbetrieb aus vorherigen IT-Projekten den Systemanbieter Opdenhoff Technologie GmbH aus Hennef und dessen Projektmethoden kannte, entschied sich das Unternehmen für dessen Lösung OPDWIN MES. „Der erste Kontakt kam bereits in den 70er Jahren zustande, Gerflor Mipolam war eines der ersten Unternehmen, das eine Systemlösung mit Rezeptverwaltung von Opdenhoff nutzte“, sagt der Produktionsleiter des Unternehmens. Die Integration der offenen MES-Lösung des Anbieters stellte vor diesem Hintergrund einen logischen Schritt dar. Für den IT- und Produktionsleiter und Projektverantwortlichen des Unternehmen, Thomas Klinger, standen Fragen der Software-Architektur im Vordergrund der Entscheidung: „Wir haben uns bewusst für OPDWIN MES entschieden, da wir eine Standardlösung mit individuellen Erweiterungsmöglichkeiten benötigten.“

Systemeinführung verlief nach Plan

Das Roll-Out der Lösung wurde in enger Abstimmung beider Unternehmen geplant und verlief reibungslos. Peu à peu wurden die Systeme umgestellt, um Produktionsstillstände zu vermeiden. Teil der Umstellung war es, parallel zur bestehenden Fertigungssoftware das neue ME-System mit Daten zu ‚füllen‘, so dass es letztlich nur noch aktiviert werden musste. In der Testphase konnten erste Fehler behoben und die Anwendung bereits optimiert werden. Das Fertigungsunternehmen stellte zudem ein Pflichtenheft zur Verfügung, anhand dessen der Software-Anbieter seine Anwendung im Vorfeld anpassen konnte. „In der Testphase fanden Schulungen statt, so dass die Akzeptanz der Software gefördert werden konnte und im Zuge des Roll-Outs die Abläufe bereits präsent waren“, erklärt Klinger. „Gemeinsam mit der Produktionsleitung wurden Handouts erstellt, um den Anwendern den Einstieg in die neue Software zu erleichtern“. Visualisiert wird das System in der Werkhalle mit TCI-Touchpanels, die auf den Einsatz in Industrieumgebungen ausgelegt sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige