Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktpiraterie wirkungsvoll verhindern

Der Schaden durch Produktfälschungen wird für die deutsche Industrie auf etwa 50 Mrd.€ im Jahr geschätzt. Durch den Einsatz von Sicherheitskennzeichnungen, die per Laserdirektmarkierung auf dem Bauteil aufgebracht werden, lässt sich der Fälschungsschutz wirkungsvoll unterstützen. Entsprechende Projekte sollten im Betrieb jedoch von weiteren Maßnahmen begleitet werden.

Bild: Schreiner Group

In der Studie ‚Intellectual Property Protection‘ von Ernst & Young gaben über 79% der befragten deutschen Unternehmen an, von Produktfälschungen betroffen zu sein. Um die möglichen Einbußen bei Umsatz, Ertrag und Image des Herstellers abzuwenden, bietet sich der Einsatz von Techniken zur fälschungssicheren Kennzeichnung an. Damit sollen Käufer befähigt werden, zwischen Original und Fälschung zuverlässig zu unterscheiden. Auch für Mitarbeiter und Partner der Logistikkette, etwa Händler oder Servicepartner, sollte die Echtheit einer Ware schnell und zweifelsfrei festzustellen sein.

Um ein Produkt fälschungssicher als Original zu kennzeichnen, stehen unterschiedliche Sicherheitstechnologien zur Verfügung. Diese lassen sich nach offenen, verborgenen und digitalen Sicherheitsmerkmalen unterscheiden. Offene Merkmale wie Hologramme ermöglichen die schnelle Echtheitskontrolle durch den Kunden oder Händler ohne Einsatz von Hilfsmitteln. Aufgrund des Imitationsrisikos durch professionelle Fälscher empfiehlt sich die Kombination mit verborgenen und digitalen Technologien. Für verborgene Merkmale kommen heute vermehrt Technologien aus dem Hochsicherheitsdruck wie geruchs- und farblose Spezialpigmente zum Einsatz, die nur mithilfe von Lesegeräten nachweisbar sind.

Die verborgenen Merkmale können auch bei der Prüfung von Reklamationen die Echtheit eines Produktes eindeutig belegen und sind zudem gerichtlich verwertbar. Digitale Sicherheitsmerkmale hingegen nutzen computergenerierte, verschlüsselte Codierungen als Klarschriftnummer, 2D Datamatrix-Code oder spezielle Rauschmuster, um die Echtheitsprüfung über das Internet oder mobile Endgeräte zu ermöglichen.

Fälschungen auf den ersten Blick erkennen

Die eingesetzte Technologie sollte stets auf das Produkt abgestimmt sein, den gefordertem Sicherheitslevel sowie das Anwendungsgebiet. Dabei kann ein einheitliches Fälschungsschutzmerkmal vorteilhaft sein, wenn es für unterschiedliche Anwendungen verwertbar ist. Dies kann die Authentifizierung erleichtern, da nicht mehrere Kennzeichnungen parallel angebracht werden, die entsprechend kommuniziert und überprüft werden müssten. Ein Beispiel für die fertigungstechnische Integration des Fälschungsschutzes ist die ‚Copy Detection Technologie‘, die auf einem hochaufgelösten Zufallsmuster basiert, dessen Feinheiten mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind.

Sollte dieses Muster unerlaubt reproduziert werden, zeigen die Fälschungen technisch bedingt weniger Präzision und Details an. Denn während der Originaldruck direkt aus einer hochaufgelösten digitalen Vorlage entsteht, basieren illegitime Kopien auf einem bereits gedruckten Abbild. Diese Abweichungen können mithilfe eines Scanners und entsprechender Software identifiziert werden und erlauben somit eine zuverlässige Echtheitsprüfung. Nach heutigem Stand der Technik kann das Kopierschutzmuster nicht gefälscht werden. Durch den Einsatz dieser Sicherheitstechnologie lassen sich Labels, Verpackungen oder Kartons fälschungssicher kennzeichnen. Wenn dies aufgrund von Größe, Handhabung oder Herstellprozess nicht möglich ist, können Kennzeichnungen mittels Laserdirektmarkierung direkt auf die Komponenten oder Bauteile aufgebracht werden.

Die Direktmarkierung mittels Laser ermöglicht eine prozesseffiziente Echtheitskennzeichnung und lässt sich in schnelle Fertigungsstraßen integrieren. Bild: Schreiner Group

Manipulationsschutz durch Laserdirektmarkierung

Durch die Laserdirektmarkierung ist die Beschriftung untrennbar mit dem Produkt verbunden. Da die Kopierschutzmuster in der Regel sowohl kunden- als auch auftragsindividuell generiert und kryptografisch verschlüsselt werden, kann so ein sehr hoher Sicherheitsstandard erreicht werden. Die Zufallsmuster liegen auf einer Datenbank und können vom Hersteller auf den Produkten platziert werden. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen bietet sich eine Validierung der Laserprozesse vor dem Einsatz an. Dabei können aktuelle Markierungs-Systeme in der Regel problemlos in bestehende Fertigungsprozesse integriert werden. Da der Markierungsvorgang weit weniger als eine Sekunde pro Bauteil dauert, lassen sich bei entsprechender Berechung der Taktzeit auch schnelle Fertigungsstraßen mit dem System ausstatten.

Ein wirkungsvolles Sicherheitsmanagement erfordert eine umfassende Integration in die Herstellprozesse: Maßnahmen zur Geheimhaltung sollten dabei durch regelmäßige Qualitätskontrollen des Schutzmerkmals ergänzt werden. Für die Prüfung des Kopierschutzmusters benötigt der Anwender einen Datamatrix- Scanner mit entsprechender Authentifizierungssoftware oder einen gesicherten Zugang zu dem Serversystem, in dem das digitale Profil hinterlegt ist. Der Hersteller plant zukünftig, die mobile Authentifizierung mit Smartphones zu unterstützen. Sollten bereits optische Merkmale des gleichen Anbieters im Einsatz sein, lässt sich die Überprüfung mit einem einzigen Gerät realisieren, da Code-Auslesung und Echtheitsprüfung in einem Arbeitsschritt erfolgen kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige