Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktkosten frühzeitig beherrschen

'Time to market' und 'cost to market' sind im Wettbewerb entscheidenden Faktoren für Erfolg. Neben einem funktionierenden Datenmanagement braucht es dafür vor allem eines: die stringente Ausrichtung am Kundennutzen – schon während der Produktentwicklungsphase. Diese Aufgabe kann Product Lifecycle Cost Management unterstützen.

Bild: Dennso

Mehr als ein Drittel aller Produkt-Innovationen entstehen durch Vernetzung, indem Wissen aus herkömmlichen Kontexten kombiniert und in einen neuen Kontext transportiert wird. So können überraschende Einblicke entstehen, die sich für neue Prosduktideen bestens nutzen lassen. Unternehmen, denen es gelingt, das Know-how unterschiedlicher Abteilungen zu kontrollieren und zu kombinieren, schaffen so wahre Wissen- und Innovationssnetzwerke. In der Praxis finden sich jedoch genau dabei oft entscheidende Mängel: Ausgerechnet während der so wichtigen Produktentstehungsphase herrscht Chaos. Da gibt jede Abteilung ihre Daten in kryptische Excel- Listen ein, die nicht vernetzt sind. Da werden diverse Softwarelösungen eingesetzt, die nicht miteinander kommunizieren und so Redundanzen schaffen. Da entsteht ein Wirrwarr, das einen reibungslosen Workflow verhindert – und hohe Kosten verursacht.

Vernetztes Wissen als Innovationsfaktor

An dieser Bruchstelle setzt das Product Lifecycle Cost Management an: PLCM verbindet Fachbereiche und Prozesse – auch softwareseitig. Das spart Kosten, denn ein interdisziplinärer Ansatz, der die globale Projektsteuerung und das Prozessmanagement, Einkaufspreisanalyse, Wertanalyse und Target Costing von der Akquisephase über die Produktentwicklung und Produktreife bis hin zum End-of-Production kombiniert, ist effizient und zeitsparend. Mit PLCM-Lösungen stehen Systeme zur Verfügung, die Einkauf, Produktion und Entwicklung in einem Prozess miteinander verbinden und als Standardablauf in die Produktentstehung integriern können. Zudem lassen sich Daten aus Enterprise-Resource-Planning- (ERP) und CAD-System auf einer Plattform bereitstellen. So können mögliche Kostenfallen in allen Bereichen erkannt und vermieden werden.

Produktentstehung im Griff – Kundenutzen im Fokus

Die im PLCM integrierten Instrumente entwickeln so eine enorme Hebelwirkung: Mit diesem Ansatz lassen sich zum Beispiel Kosten vergleichen, etwa mit Blick auf Objekte wie Werkstoffe, Zukaufteile, Fertigungsverfahren oder notwendige Produktionselemente. Es können aber auch die Kosten von Zulieferern als Benchmark herangezogen werden. Unter vergleichbaren Parametern können kostengünstige Alternativen ausgewählt und genutzt werden. Über marktorientiertes Zielkostenmanagement oder ‚Target Costing‘ können so Kosten deutlich reduziert werden – vor allem in der Produktentwicklungsphase. Zahlreiche Studien zeigen, dass 80 Prozent aller Produktkosten durch die Produktentstehungsphase bestimmt werden.

Es ist also die Produktentwicklung, welche die Weichen stellt und den Hebel zur Kostensenkung in der Hand hat. Eine einfache Überarbeitung des Produktes reicht hier jedoch selten aus. Ausgaben lassen sich vor allem dann drosseln, wenn vom Kunden geforderte Funktionen fokussiert werden. Historisch gewachsene Produktfunktionen müssen überprüft und neue Produkte auf den Kundennutzen hin entwickelt werden. Vom Start weg vorausschauend zu planen sowie Doppelarbeiten und Fehler zu eliminieren, ist ein wesentlicher Vorteil, der mit einem leistungsstarken Product Lifecycle Cost Management erreicht werden kann.

PLCM schafft schon in der Produktentstehungsphase Prozesse und Methoden, mit denen Produkte gezielt auf den Kundennutzen zugeschnitten werden können – auch im Hinblick auf das Preis-Leistungsverhältnis. Das System macht die Verläufe außerdem nachvollziehbar. Von Beginn an werden die Mitarbeiter durch die Prozesse geführt und Standards definiert. Da alle Beteiligten an denselben Daten arbeiten, lassen sich Auswirkungen von Änderungen präzise nachvollziehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige