Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktivitätssteigerung durch Variantenmanagement

Handgefertigte Lightweight-Laufräder müssen auf die individuellen Anforderungen der Hochleistungssportler anpasst sein. Der Hersteller Carbo Fibretec legt beim Einsatz von Unternehmenssoftware daher besonderen Wert auf Funktionen zum Variantenmanagement.

Bild: Carbon Sports GmbH

Laufräder aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen werden nicht mehr ausschließlich von Radfahrprofis eingesetzt, sondern finden zunehmenden Absatz bei Triathleten, Amateuren oder Hobbyfahrern. Die zur Wissler-Gruppe gehörenden Carbo Fibretec entwickelt und produziert im Verbund mit anderen Unternehmen der Gruppe ultraleichte Laufräder und lässt sie durch die 2004 gegründete Schwestergesellschaft Carbon Sports GmbH vertreiben.

Die Produkte werden nach ähnlichen Qualitätsstandards von Hand gefertigt, wie sie in der Luft- und Raumfahrtindustrie realisiert werden. „Ein perfektes Laufrad muss leicht, steif und aerodynamisch zugleich sein. Unsere Kunden fragen von Jahr zu Jahr immer mehr Produktvarianten nach. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, muss unsere Produktion entsprechend flexibel gestaltet sein. Flexibilität bedeutet bei uns schnelle und zuverlässige Informationen über und für jeden einzelnen Kundenauftrag, Reaktions- und Lieferschnelligkeit trotz Realisierung von Sonderwünschen“, sagt Ulrich Körber, Leiter des Innendienst bei Carbon Sports.

Die bislang eingesetzte Unternehmenssoftware konnte hinsichtlich ihrer Funktionen in der Auftragsbearbeitung, bei der Abbildung und Fertigung der komplexer werdenden Produktpalette nur eingeschränkte Unterstützung leisten. Diese Herausforderung sollte nun eine integrierte betriebswirtschaftliche Standardsoftware lösen.

Effizienzsteigerung durch Variantenmanagement

„Nicht nur wegen der bereits in anderen Unternehmen der Wissler-Gruppe eingesetzten ERP/PPS-Systeme der APS Delta GmbH fiel die Entscheidung auch bei uns auf Issos Pro – den Ausschlag gaben neben der Funktionalität insbesondere die Flexibilität und der integrierte Variantengenerator“, sagt Ulrich Körber. Mit dem Modul ‚Variantensystem‘ lassen sich Basisprodukte über Sachmerkmale definieren, die bei allen Produkten vorhanden sind, aber unterschiedlich ausgeprägt sein können. Anhand dieser Merkmale errechnet die Software jeweils das Endprodukt, indem es die entsprechenden Baugruppen kombiniert. Parallel dazu führt die Anwendung eine Plausibilitätskontrolle durch und ermittelt, ob die erwünschte Kombination technisch überhaupt möglich ist.

Zusammenspiel von Handarbeit und Technologie

Die rund 60 Mitarbeiter der Carbo Fibretec und Carbon Sports GmbH setzen bei den Fertigungsschritten auf aktuelle Technologie. Dennoch werden die 25 bis 30 Laufräder, die an einem Tag durchschnittlich hergestellt werden, überwiegend in Handarbeit gefertigt. Die angebotenen Varianten und Sonderwünsche hatten im alten EDV-System die Teilestammdaten anwachsen lassen: Neben den Kunden- und Lieferanten-Stammdaten mussten rund 1.100 Artikelstammsätze, jeweils in deutsch und englisch, sowie mehrere hundert Stücklistensätze verwaltet werden. In der neuen Lösung hat sich die Zahl der zu bearbeitenden Varianten auf rund 200 reduziert, die in 30 Basisartikeln in einer Baukastenstückliste abgebildet werden. So konnte das Unternehmen die Verwaltung von Kundenwünsche deutlich vereinfachen.

Daten aus der Stückliste als Arbeitsgrundlage

Auf Basis der Angaben in der ‚Listbox‘ liegt schon nach der Auftragserfassung eine vom System generierte Stückliste vor. Diese Strukturstücklisten sind mit bis zu fünf Stufen tief gestaffelt, der erfasste Informationsgehalt kann auf unterschiedliche Weise genutzt werden: Zum einen können durch die vollständige Abbildung der Laufräder die Daten der Fertigung und Materialwirtschaft als Arbeitsgrundlage dienen. Zum anderen eröffnet die Darstellung einen Blick auf die Strukturen des technologischen Flusses innerhalb der Fertigung.

Auf Basis der Stücklisten werden Werkstattaufträge gebildet und mit dem Arbeitsgang erläuternden Zusatzinformationen an den Arbeitsplatz in der Produktion gegeben. „So lassen sich sämtliche Sachmerkmale beziehungsweise Produktausprägungen frei beschreiben und nach Bedarf ändern. Da alle Aufträge jederzeit modifiziert und auch bestellte Komponenten neu zugeordnet werden können, werden sämtliche Ressourcen besser ausgelastet und die Produktion deutlich effizienter“, sagt Andreas Schiwy, Leiter Einkauf und im Betrieb für die Unternehmenssoftware zuständig. „Neben der Einsparung unzähliger Stücklisten und Arbeitspläne für ähnlich gelagerte Aufträge verhindert die Anwendung außerdem, dass sich Fehler in die Unterlagen einschleichen, da einzelne Merkmale immer nur in bestimmten Ausprägungen vorkommen und sinnlose Angaben von der Systemlogik ausgeschlossen werden. Der vorgegebene Arbeitsablauf hat maßgeblichen Einfluss auf Transparenz und Effizienz der Fertigung und damit über die Herstellkosten auf die Wettbewerbsfähigkeit im hart umkämpften Markt.“

ANZEIGE

Höhere Durchgängigkeit der Fertigungsprozesse

Seit dem Beginn des Geschäftsjahres 2011/2012 ist die Software mit vorerst zehn Lizenzen im Einsatz. Ein weiterer Ausbau im Rahmen der Vernetzung mit weiteren Wissler-Unternehmen ist geplant, um Synergieeffekte innerhalb des Verbunds besser zu nutzen. „Positive Rationalisierungseffekte machten sich bereits kurz nach der Einführung der Lösung bemerkbar“, sagt der Einkaufsleiter. „Unsere Ziele wurden erreicht, die Geschäftsprozesse sind wesentlich transparenter geworden.“

Unverzichtbar erscheint Schiwy nach eigenen Aussagen inzwischen, dass zum Beispiel Basistypen mit allen Bestandteilen sofort bei der Auftragserfassung im Lager reserviert und gebucht werden und der Lagerbestand mit der Fertigmeldung aktualisiert wird. Der Fertigungsprozess wurde dabei kontinuierlicher, da nun alle für die Montage benötigten Teile effizient vorgehalten werden können. Dazu beitragen können selbst erstellte Auswertungen und Berichte, die sich aus der SQL-Datenbank erstellen lassen. Sämtliche in den Stammdaten erfassten Angaben zu Artikeln wie etwa Stücklisten oder Baugruppen lassen sich in individuelle Auswertungen aufnehmen.

Unternehmensabläufe mit niedrigem Aufwand im Griff

„Die Anwendung entlastet uns im Tagesgeschäft von Routinearbeiten“, sagt Ulrich Körber. „Wir können ganz eindeutig sagen, dass wir schneller und flexibler auf alle Kundenwünsche eingehen können. Das heißt konkret: Wir können mit minimalem organisatorischen Aufwand die Unternehmensabläufe besser kontrollieren.“ An vorderster Stelle stehe für ihn dabei die Erhöhung der Transparenz im Unternehmen: „Unser Arbeitsalltag ohne die Lösung wäre heute für uns unvorstellbar. Alle Geschäftsprozesse werden optimal unterstützt und alle im Unternehmen benötigten Daten und Informationen werden jederzeit und in jeder gewünschten Stufe zur Verfügung gestellt.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach IoT-Lösungen wächst. Und eine Reihe von offenen Technologien wandert in den Standard-Werkzeugkasten produzierender Betriebe. Ein Überblick, der bei dem MQTT-Protokoll beginnt.‣ weiterlesen