Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsverfolgung im Flugzeugbau

Jedes Bauteil unter Kontrolle

Der europäische Flugzeughersteller Airbus überwacht mit einer Echtzeitortungslösung die Produktion des Superjets A380 an vier Standorten, die Zentrale ist auch angebunden. Im Mittelpunkt des Systemeinsatzes steht die werkübergreifende Kontrolle und Verbesserung der Montageabläufe.

Bild: Demag Cranes

Insgesamt 588 Flugzeuge lieferte die Airbus S.A.S. im Jahr 2012 an ihre Kunden aus. Damit konnte der Konzern seine Auftrags- und Produktionszahlen zum zwölften Mal in Folge steigern. In den 40 Jahren seit der Gründung hat sich Airbus zu einem der führenden Flugzeughersteller weltweit entwickelt – fast jedes zweite Passagierflugzeug mit über 100 Sitzen ist ein Airbus. Die hohe Innovationskraft und die stetige Verbesserung der europaweiten Fertigung und Logistik spielten in dieser Erfolgsgeschichte eine Schlüsselrolle. Als europäisches Gemeinschaftsprojekt im Flugzeugbau war Airbus von der ersten Stunde an ein multinationales Unternehmen mit Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien. Heute verfügt Airbus europaweit über insgesamt zwölf hoch spezialisierte Fertigungsanlagen. Deren Aktivitäten werden von vier zentralen Kompetenzzentren oder ‚Centers of Excellence‘ gesteuert. Diese Infrastruktur stellt besondere Herausforderungen an die ohnehin komplexe Produktionslogistik im Flugzeugbau, denn im Wettbewerb entscheiden Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Fertigung über den Erfolg. Das Beispiel des A380 belegt, dass Airbus diese Aufgabe überzeugend gelöst hat: Im Jahre 2012 konnten die Auslieferungszahlen des Flaggschiffs der Airbus-Flotte gegenüber dem Vorjahr um über 40 Prozent gesteigert werden.

Fertigungskontrolle über mehrere Standorte hinweg

Hergestellt werden die Bauteile für den Superflieger vorwiegend in den Flugzeugwerften Hamburg, St. Nazaire und Broughton. Von dort gelangen die Komponenten auf dem See- und Landweg in die zentrale Montage nach Toulouse – jedes Flugzeug wird in fünf vormontierten Abschnitten auf Speziallastern angeliefert: Cockpit, mittlerer Rumpf, hinterer Rumpf, Leit- und Tragwerk. Die Endfertigung des A380 erfolgt just in time, sodass ein kontinuierlicher Überblick über die einzelnen dezentralen Produktionsschritte unverzichtbar ist. Seit rund vier Jahren erweitert daher die Echtzeitortung RTLS von Ubisense die Produktion des Flugzeugbauers.



Die Ultrabreitband-basierte RTLS-Lösung ermöglicht den Verantwortlichen bei Airbus, die Fertigung jedes Bauteils und den Fortschritt der Produktion insgesamt in Echtzeit zu verfolgen und auszuwerten. Bild: Ubisense AG

Funkgestütztes Monitoring von Montageprozessen

Bereits im Jahr 2009 begann Airbus nach einem Echtzeit-Ortungssystem für die Montage der Großbauteile zu suchen. Dazu testete das Unternehmen zunächst verschiedene Technologien in der Fertigung des A400M, eines militärischen Transportflugzeugs. Im Ergebnis entschied sich Airbus für das Echtzeitortungssystem des Anbieters mit Hauptsitz in Cambridge, Großbritannien. Die skalierbare Lösung lieferte im Test die höchste Genauigkeit. „Die Aufgabe besteht darin, große Flugzeugabschnitte zu tracken und einen Echtzeit-Einblick in unsere Fertigungsprozesse zu gewinnen“, erläutert Carlo Nizam, der bei Airbus den Bereich VCV als Dacheinheit für Prozessverfolgung und RFID leitet. Heute sorgt eine webbasierte Anwendung auf Basis des Ortungssystems dafür, dass die Verantwortlichen in Toulouse den aktuellen Produktionsstatus der Bauteile in Deutschland, Frankreich und Großbritannien stets im Blick haben. Darüber hinaus stellt das System Analysetools zur Verfügung, die helfen, die Montageabläufe stetig zu evaluieren und zu optimieren: Wo zuvor Daten über den Produktionsfortschritt der A380-Komponenten manuell erfasst werden mussten, liefert das Ultrabreitband (UWB)-basierte Ortungssystem von Ubisense nun die erforderlichen Informationen automatisch und in Echtzeit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige