Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsverfolgung im Flugzeugbau

Jedes Bauteil unter Kontrolle

Der europäische Flugzeughersteller Airbus überwacht mit einer Echtzeitortungslösung die Produktion des Superjets A380 an vier Standorten, die Zentrale ist auch angebunden. Im Mittelpunkt des Systemeinsatzes steht die werkübergreifende Kontrolle und Verbesserung der Montageabläufe.

Bild: Demag Cranes

Insgesamt 588 Flugzeuge lieferte die Airbus S.A.S. im Jahr 2012 an ihre Kunden aus. Damit konnte der Konzern seine Auftrags- und Produktionszahlen zum zwölften Mal in Folge steigern. In den 40 Jahren seit der Gründung hat sich Airbus zu einem der führenden Flugzeughersteller weltweit entwickelt – fast jedes zweite Passagierflugzeug mit über 100 Sitzen ist ein Airbus. Die hohe Innovationskraft und die stetige Verbesserung der europaweiten Fertigung und Logistik spielten in dieser Erfolgsgeschichte eine Schlüsselrolle. Als europäisches Gemeinschaftsprojekt im Flugzeugbau war Airbus von der ersten Stunde an ein multinationales Unternehmen mit Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien. Heute verfügt Airbus europaweit über insgesamt zwölf hoch spezialisierte Fertigungsanlagen. Deren Aktivitäten werden von vier zentralen Kompetenzzentren oder ‚Centers of Excellence‘ gesteuert. Diese Infrastruktur stellt besondere Herausforderungen an die ohnehin komplexe Produktionslogistik im Flugzeugbau, denn im Wettbewerb entscheiden Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Fertigung über den Erfolg. Das Beispiel des A380 belegt, dass Airbus diese Aufgabe überzeugend gelöst hat: Im Jahre 2012 konnten die Auslieferungszahlen des Flaggschiffs der Airbus-Flotte gegenüber dem Vorjahr um über 40 Prozent gesteigert werden.

Fertigungskontrolle über mehrere Standorte hinweg

Hergestellt werden die Bauteile für den Superflieger vorwiegend in den Flugzeugwerften Hamburg, St. Nazaire und Broughton. Von dort gelangen die Komponenten auf dem See- und Landweg in die zentrale Montage nach Toulouse – jedes Flugzeug wird in fünf vormontierten Abschnitten auf Speziallastern angeliefert: Cockpit, mittlerer Rumpf, hinterer Rumpf, Leit- und Tragwerk. Die Endfertigung des A380 erfolgt just in time, sodass ein kontinuierlicher Überblick über die einzelnen dezentralen Produktionsschritte unverzichtbar ist. Seit rund vier Jahren erweitert daher die Echtzeitortung RTLS von Ubisense die Produktion des Flugzeugbauers.



Die Ultrabreitband-basierte RTLS-Lösung ermöglicht den Verantwortlichen bei Airbus, die Fertigung jedes Bauteils und den Fortschritt der Produktion insgesamt in Echtzeit zu verfolgen und auszuwerten. Bild: Ubisense AG

Funkgestütztes Monitoring von Montageprozessen

Bereits im Jahr 2009 begann Airbus nach einem Echtzeit-Ortungssystem für die Montage der Großbauteile zu suchen. Dazu testete das Unternehmen zunächst verschiedene Technologien in der Fertigung des A400M, eines militärischen Transportflugzeugs. Im Ergebnis entschied sich Airbus für das Echtzeitortungssystem des Anbieters mit Hauptsitz in Cambridge, Großbritannien. Die skalierbare Lösung lieferte im Test die höchste Genauigkeit. „Die Aufgabe besteht darin, große Flugzeugabschnitte zu tracken und einen Echtzeit-Einblick in unsere Fertigungsprozesse zu gewinnen“, erläutert Carlo Nizam, der bei Airbus den Bereich VCV als Dacheinheit für Prozessverfolgung und RFID leitet. Heute sorgt eine webbasierte Anwendung auf Basis des Ortungssystems dafür, dass die Verantwortlichen in Toulouse den aktuellen Produktionsstatus der Bauteile in Deutschland, Frankreich und Großbritannien stets im Blick haben. Darüber hinaus stellt das System Analysetools zur Verfügung, die helfen, die Montageabläufe stetig zu evaluieren und zu optimieren: Wo zuvor Daten über den Produktionsfortschritt der A380-Komponenten manuell erfasst werden mussten, liefert das Ultrabreitband (UWB)-basierte Ortungssystem von Ubisense nun die erforderlichen Informationen automatisch und in Echtzeit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige