Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsplanung

Das Gesamtsystem optimiert

Unterschiedliche Wertschöpfungsstufen zu koordinieren und Zieltermine zu halten, gilt in der Einzel und Kleinserienfertigung als entscheidende Herausforderung. Im Gegensatz zur Serienfertigung gibt es außer dem Liefertermin keine detaillierten Zeitvorgaben. Wenn kurzfristige Design- und Lieferterminänderungen berücksichtigt werden müssen, ist die Produktion schnell überfordert. Mit der erfolgreichen Einführung eines strategischen Shopfloor Managements beim Komponenten- und Systemlieferanten für Spritz- und Lackiertechnik Walther Pilot hat Ingenics gezeigt, wie eine hocheffiziente Produktionsplanung und -steuerung in der Einzel- und Kleinserienfertigung gelingt.



Bild: Walther Spritz- und Lackiersysteme GmbH

Als Anbieter von Geräten und Anlagen zur Materialförderung und -applikation stehen bei Walther Pilot Wirtschaftlichkeit, Umweltschutz, Gesundheitsschutz und Anwendernutzen im Fokus der Produktentwicklung. Im Werk Neunkirchen-Struthütten werden unter anderem Behälter, Farbnebelabsaugsysteme und Lackieranlagen gefertigt.

Management musste reagieren

Ende des Jahres 2014 musste das Management auf den Umstand reagieren, dass das Werk über Jahre hinweg schneller gewachsen war als seine Organisation. „Das Werk war in den Jahren zuvor schneller gewachsen als seine Strukturen. Im Zuge der Weiterentwicklung des Werkes und der damit verbundenen Ausrichtung auf internationale Standards mussten deshalb auch neue, zukunftsfähige Strukturen für die Fertigung geschaffen werden“, sagt Werksleiter Detlef Berkenhoff. „Die Experten von Ingenics waren genau die richtigen Partner für dieses anspruchsvolle Projekt, da sie speziell in der Produktionsplanung und -steuerung über langjährige Erfahrung verfügen und unser Unternehmen bereits in der Vergangenheit ebenso kompetent wie erfolgreich unterstützt haben.“ Andreas Grundnig, Partner und Director Center of Competence der Ingenics AG, legte als Projektverantwortlicher sein Hauptaugenmerk zunächst auf das Aufwand-Nutzen-Verhältnis bei der Produktionsplanung und -steuerung in der Einzel- und Kleinserienfertigung. „Aufgrund der hohen Variantenvielfalt bei geringen Wiederholungsraten war eine Detaillierung von Auftragsinformationen und Vorgabezeiten wie in einer Serienfertigung kein Thema“, sagt Andreas Grundnig. „Hinzu kam, dass die unterschiedlichen Produktionsbereiche den Auftragsdurchlauf bislang immer nur für sich selbst optimiert hatten und Wechselwirkungen auf die anderen Bereiche kaum bewerten konnten.“



Auf Planungsboards werden den Ressourcen auf einer Zeitleiste einzelne Fertigungsaufträge zugeordnet. Bild: Ingenics AG

Transparenz mit Planungsboards

Die Schaffung von Transparenz durch die Einführung bereichsübergreifender Planungsboards wurde so zum wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Etablierung eines funktionierenden Shopfloor Managements. Auf diesen Planungsboards werden den Ressourcen auf einer Zeitleiste einzelne Fertigungsaufträge zugeordnet. Wesentliche Informationen und Kennzahlen – von der Mitarbeiter-, Material- und Programmverfügbarkeit bis zu den Maschinenbelegungszeiten – werden vorab ermittelt und berücksichtigt. Um eine enge Verzahnung zwischen den einzelnen Bereichen in der Praxis nachhaltig zu etablieren, wurden alle Verantwortlichkeiten neu detailliert definiert. Sich regelmäßig wiederholende Shopfloor-Runden wurden zur Grundlage der für alle Beteiligten transparenten permanenten Soll-Ist-Vergleiche, die natürlich auch als ideale Basis für zukünftige Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP) zu sehen sind. So ist stets zu erkennen, wie nah man aktuell an der Kapazitätsgrenze arbeitet und wann Sondermaßnahmen beziehungsweise Zusatzschichten eingeplant werden müssen.

Entscheidungsqualität und Bewertbarkeit gestiegen

Im Ergebnis stieg durch verbesserte Transparenz und Verzahnung zwischen den einzelnen Bereichen sowohl die Bewertbarkeit der Auswirkungen auf die Gesamtsituation als auch die Entscheidungsqualität bei Verschiebungen. Die Durchlaufzeiten konnten, wie angestrebt, erheblich verkürzt werden, die Termintreue nahm signifikant zu. „Entscheidend für den nachhaltigen Erfolg war, dass nicht nur die bereichsübergreifenden Planungsboards gemeinsam entwickelt wurden, sondern dass vor allem auch das Gesamtsystem im Zusammenspiel von Mensch und System untersucht und optimiert wurde“, sagt Andreas Grundnig. „Deshalb wurden die operativen Führungskräfte und Mitarbeiter nach dem Ingenics Motto ‚Systeme gestalten – Menschen befähigen‘ während des gesamten Projektes persönlich begleitet, intensiv gecoacht und individuell weiterentwickelt.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise hat die deutsch Elektroindustrie in den vergangenen Monaten hart getroffen. Auch der Mai brachte trotz erster Lockerungen Verluste für die Branche.‣ weiterlesen

Michael Peter wird zum 10. Juli der alleinige CEO von Siemens Mobility. Die bisherige Co-CEO Sabrina Soussan verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung außerhalb anzunehmen. Bis zum Ablauf ihres Vertrages zum 31. Dezember 2020 wird Soussan der Siemens Mobility weiterhin als Beraterin zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Obwohl der deutsche Maschinen- und Anlagenbau schon vor der Corona-Krise mit einem weltweiten Konjunktureinbruch, Handelskonflikten und strukturellen Problemen in der Automobilindustrie zu kämpfen hatte, wurden in vielen Unternehmen Effizienzpotenziale liegengelassen. Dies geht aus einer Studie der Managememntberatung Staufen hervor.‣ weiterlesen

Das Potential eines Supercomputers für die simulationsgestützte Produktentwicklung ist erheblich. Doch die Hürden vor einem Einsatz schrecken viele Unternehmen ab. Im Projekt HiPerSim4All wird an der Universität Bayreuth daran gearbeitet, den Zugang zu dieser Technologie zu vereinfachen und die dafür benötigte IT-Expertise auf Seite der Anwender zu senken.‣ weiterlesen

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige