Anzeige
Anzeige

Produktionsnahe Mehrwegsysteme optimieren

Beitrag drucken
Verschiedene Arten des Ladungsträgermanagements im Vergleich: Anders als in dezentralen Mehrwegsystemen
können in zentral geführten Systemen der Behälterbestand präziser beziffert und Schwund sowie Beschädigungen
leichter zurückverfolgt werden. Untersucht wurden die unterschiedlichen Herangehensweisen im durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten IGF-Vorhaben 17285 N von der Forschungsgruppe Bundesvereinigung Logistik e.V. am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML.
Bild: Fraunhofer IML

Voraussetzungen für die Systemeinführung definieren

Eine Zielsetzung entsprechender Projekte kann sein, die Transparenz und Synchronisation hinsichtlich Bestand und Ladungsträgerbewegungen zu erhöhen. Weiterhin lässt sich durch eine nutzungszeitabhängige Entgeltabrechnung bereits die Umlaufdauer senken. Um die Verwaltung des Systems möglichst effizient zu gestalten, sollten keine separaten Erfassungsprozesse für das Ladungsträgermanagement eingeführt werden müssen, sondern der zusätzliche Informationsbedarf bereits in vorhandene Erfassungsprozesse integriert werden. Weiterhin sollte die Adaption bestehender Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) auf ein Minimum beschränkt werden. Eine Rückverfolgbarkeit auf Ladungsträgerebene kann erst realisiert werden, wenn die Behälter mit einer eindeutigen und statischen Identifikationsnummer ausgestattet werden. Die Nummer der Versandeinheit kann dies in der Regel nicht leisten, da sie nur temporär vergeben und auf einem Etikett kodiert am Ladungsträger befestigt ist.

Zur Synchronisierung der Bestände sowie der Abbildung von Ladungsträgerbewegungen bietet sich außerdem der Einsatz eines zentralen Systems an. Um den Zugriff von verschiedenen Standorten zu unterstützen, eignen sich insbesondere cloud- oder web-basierte Ladungsträgermanagement- Systeme (LTMS). LTMS lassen sich häufig über standardisierte Datenschnittstellen an ERP-Systeme anbinden, eine manuelle Anpassung ist dann nicht notwendig. Die führenden Systeme erhalten in der Regel von aktuellen LTMS nur jene Informationen, die erwartet und verarbeitet werden können.

Anwendungstypische Funktionsweise und Nutzen

Der Vorgang innerhalb eines LTMS beginnt häufig im Warenausgang des Senders: Dort wird die ID des Ladungsträgers erfasst und mit der vom ERP-System genutzten Nummer der Versandeinheit ‘verheiratet’, womit eine Etikettierung entfällt. Der Lagerrechner sendet Daten an das ERP-System und LTMS, die unter anderem die Informationen enthalten, welcher Teilnehmer den Buchungsvorgang durchführt. Ladungsträger-ID und die Nummer der Versandeinheit werden übermittelt und im LTMS verknüpft. Außerdem ermöglicht ein gesendeter Zeitstempel die Berechnung der Nutzungsdauer, die zwischen der Eingangsbuchung im Wareneingang und der Ausgangsbuchung im Warenausgang gemessen wird. Der Empfänger des Ladungsträgers erfasst die Ladungsträger-ID und sendet diese inklusive seiner Teilnehmernummer und Zeitstempel an das LTMS. Dieses fragt die zugehörige Nummer der Versandeinheit ab und liefert diese wiederum an das ERP-System des Empfängers.

Das vorgestellte Konzept erfasst Bewegungen auf Ladungsträgerebene systemübergreifend und zentral bei jedem Zu- und Abgang. Zum einen kann auf dieser Datenbasis die Position des Ladungsträgers nachvollzogen werden. Zum anderen kann die Ladungsträgerflusshistorie für einzelne Ladungsträger abgespeichert werden. Diese Informationen können als Grundlage genommen werden, um beispielsweise die durchschnittliche Umlaufanzahl zu berechnen. Anhand dieser Daten lässt sich oftmals eine Reduktion des Sicherheitsbestandes realisieren, ohne den Produktionsprozess zu gefährden. Durch die nutzungszeitabhängige Entgeltabrechnung kann der Ladungsträgerkreislauf beschleunigt und Bestände können reduziert werden. Erfahrungen aus der Praxis haben zudem gezeigt, dass nach der Einführung eines LTMS ergebnislose Diskussionen zwischen den Lieferpartnern über den Verbleib der Behälter der Vergangenheit angehören. Dabei bleibt das im Hintergrund arbeitende Ladungsträgermanagementsystem in den operativen Verbuchungsprozessen unsichtbar und erfordert keinen zusätzlichen Erfassungsaufwand.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige