Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsmanagement mit Kennzahlen

Bei Lean-Ansätzen in der Produktion geht es meist um permanente Verbesserung in kleinen Schritten – mit dem Ziel einer 'Operational Excellence'. Auch wenn es dazu verschiedene Philosophien wie Kaizen oder Total Quality Management gibt, geht es grundsätzlich um Kennzahlensysteme, um die Produktion zu optimieren.

Bild: Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG

Als Beispiel für Prozessoptimierungen im Fertigungsumfeld kann ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) dienen. Dieser Ansatz folgt typischerweise den Phasen Planen, Ausführen, Messen, Analysieren und Verbessern. Bezogen auf den Produktionsprozess sind Aufträge und Fertigungszeiten zu planen, über Arbeitsanweisungen umzusetzen und Ausführungen über Terminals und Maschinenintegration zu erfassen. In der Phase ‚Messen‘ werden die Ergebnisse wie produzierte Teile sowie Stillstände und Störungen erfasst. Zur anschließenden Auswertung können aus den gemessenen Werten die Auslastung der Maschine in Form des Nutzungsgrads, die Effizienz und Qualität berechnet werden, woraus die Gesamtanlageneffektivität oder ‚Overall Equipment Effectiveness‘ (OEE) abgeleitet werden kann. Aus den Kennzahlen können dann priorisiert Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet werden. Diese Kennzahlen oder ‚Key Performace Indicators‘ (KPI) können je nach Zielrichtung zunächst monetär oder nichtmonetär sein und dann die Bereiche Wirtschaftlichkeit, Produktivität und Rentabilität abdecken.

Wirtschaftlichkeits- und Rentabilitätskennzahlen lassen sich in der Produktion IT-gestützt nur dann sinnvoll umsetzen, wenn auch ein Bezug zu Umsatz, Ertrag und Gewinn hergestellt werden kann. Eine Integration in Enterprise Resource Planning-Systeme, wie sie SAP Manufacturing-Lösungen bieten, kann hierfür hilfreich sein. Um ein Performance-Kennzahlen-System ohne hohen Aufwand für die Werker an der Linie einführen zu können, bedarf es zudem eines hohen Grades an automatisierter Datenerfassung. Eine intuitive Systembedienung ist ein wichtiger Faktor, um Nachqualifizierungsaufwände gering zu halten. Dazu stellt der MES-Anbieter Trebing + Himstedt mit TH Loox KPI ein System, basierend auf SAP Manufacturing Execution and Intelligence (SAP MII), zur Verfügung. Die ‚Best practice‘-Module decken die Bereiche ‚Monitoring‘, ‚Kennzahlen berechnen‘ und ‚Kennzahlen auswerten‘ in einem Standardpaket ab, inklusive entsprechender Reports. Auch der Einsatz auf mobilen Endgeräten vor Ort ist vorgesehen.

Klare Ziele für das Erfassen von Kennzahlen definieren

Um das Produktionsmanagement anhand von Kennzahlen ausrichten zu können, ist es wichtig, sich über die gewünschten Ziele im Klaren zu sein. Nur dann können die richtigen KPIs gemessen und daraus Rückschlüsse gezogen werden. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass zu viele Kenngrößen ermittelt werden und eine Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen auf Grund der Vielzahl an Daten und Einflussfaktoren scheitert. Eine SAP-Umfrage zu den wichtigsten KPIs von Produktionsverantwortlichen kommt zu dem überraschenden Ergebnis, dass die vielzitierte OEE in der Rangfolge der Wichtigkeit erst Platz sieben einnimmt – hinter Personaleinsatzplanung, Auslastung, Termintreue und Qualität. Es steht also ein Mix an technischen und organisatorischen Themen im Vordergrund. Dennoch wird die Ermittlung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) immer wieder als Ziel ausgegeben und versucht, diese mit einem Durchschnittsbranchenwert zu vergleichen.

Dabei sagt die OEE als einzelner Wert wenig aus: Die OEE berechnet sich als Produkt aus Nutzungsgrad, Effizienz und Qualität. Ein schlechter Nutzungsgrad mit hoher Qualität und ein hoher Nutzungsgrad mit schlechter Qualität können also die gleiche OEE ergeben. Hinzu kommt, dass sich die Berechnung von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden kann. Dabei geht es um Fragestellungen wie: Ist ein Teil für die Auswertung Ausschuss, auch wenn es nach der Reparatur die Conformance-Parameter erfüllt? Was zählt zu der theoretischen Maximalkapazität und was nicht? Aus diesem Grund sind Vergleiche zu anderen Unternehmen mit Vorsicht zu genießen. Als erste Standortbestimmung können aber Untersuchungen wie der OEE-Branchenvergleich von LNS Research (Bild) dienen. In der Praxis hat sich der Ansatz bewährt, maximal von einem Linien- oder Werks-Vergleich innerhalb einer Unternehmensgruppe als Benchmark auszugehen, da des Management hier zumindest die Datenbasis unter Kontrolle hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige