Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsdaten als Stellschraube für Energieeffizienz

Der Energieverbrauch ist in der Aluminiumfertigung einer der größten Kostenfaktoren: Um möglichst effizient zu produzieren, wird in den meisten Unternehmen umschichtig ohne Pause gegossen. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass die großen Tore der Aluminiumschmelzöfen mehrmals täglich geöffnet werden müssen. Die Folge sind hohe Energieverluste. Um diese Verluste zu minimieren gilt es, Prozesse kontinuierlich zu überwachen und zu bewerten. Anhand der dabei gewonnenen Daten lässt sich idealerweise erkennen, welche Störungen wie vermieden werden können, um zukünftig energieeffizienter zu produzieren.



Bild: Fotolia / Laurentiu Iordache

Während der Aluminiumfertigung müssen die Schmelzöfen in nahezu jeder Schicht geöffnet werden, etwa um die Konsistenz der Aluminiumschmelze zu überprüfen, Stoffe hinzuzufügen oder um Schlacke zu entfernen. Wenn sich die Anzahl der Öffnungen auf ein Mindestmaß beschränken lässt, sinkt mit der Reduzierung des Wärmeverlustes auch der Energieverbrauch der Anlage. Besonders ärgerlich sind Öffnungen, die in Folge eines vermeidbaren Fehlers notwendig werden.

Aktuell steht in der Aluminiumfertigung die Abbildung der Prozesse als solche im Vordergrund, wenn es um energieeffizientere Produktion geht. Zielsetzung ist es, diese zu analysieren und im nächsten Schritt klar und energieeffizient zu strukturieren. So kann die Schmelzleistung in den einzelnen Prozessschritten optimiert und die Leistung insgesamt gesteigert werden, beispielsweise durch den gezielten Umbau von Öfen. Dabei kann der Einsatz von Software für das Erfassen und Auswerten der entsprechenden Daten wertvolle Dienste leisten

Zuverlässige Datenbasis für Verbesserungsprozesse

Dazu muss zunächst einmal Überblick ins Fertigungsgeschehen kommen. Auch wenn es grundsätzlich möglich ist, unternehmensinterne Prozessdaten auf der Leitebene ohne zusätzliche Software-Lösungen zu erfassen, stoßen zahlreiche Systeme dabei an ihre Grenzen: Unterbrechungen werden zwar zeitlich festgehalten, doch die Ursachen bleiben oftmals unklar, weil sie nicht dezidiert dokumentiert werden. Zur Ergänzung und Auswertung vorhandener Prozessinformationen unterstützt die Anwendung ‚Elektronische Schichtbuch‘ der CCC Software GmbH Markkleeberg Unternehmen dabei, Energiesparpotenziale in der Aluminumproduktion aufzudecken.

Die Lösung überwacht kontinuierlich Prozessdaten und wertet die automatisch erfassten Daten ‚auf Knopfdruck‘ aus. Soll- und Ist-Ablauf werden dazu permanent miteinander verglichen und visualisiert. Für den standortübergreifenden Einsatz per Internetbrowser bietet das System eine webbasierte Oberfläche an. Ein Vorteil der automatischen Datenerfassung besteht in der geringeren Manipulierbarkeit des Systems, da durch den Wegfall manueller Eingaben die Wahrscheinlichkeit von Fehlinformationen sinkt.

Energie- und Effizienzverluste erkennen

Die Lösung bereitet die erforderlichen Informationen sowohl für konkrete Tage als auch für einen bestimmten Monat oder das gesamte Jahr auf. Änderungen etwa an der Ofenstruktur und die sich daraus ergebenden Auswirkungen lassen sich auf diese Weise konsolidieren und weitere Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ableiten. Werden bestimmte Störungsmuster erst einmal dokumentiert, können die Datensätze anschließend als Grundlage dienen, die Ursachen zu erkennen und für die Zukunft auszuschließen.

Im Erfolgsfall kann auf Basis der so ermittelten Informationen der Energieverbrauch der Produktion insgesamt gesenkt werden. Außerdem gestattet die Software dem Anwender die Darstellung von Ausfallzeiten zu einfacheren Fehleridentifikation. Die dokumentierten Zahlen, Daten und Fakten können so von den Entscheidern als Basis für die Ableitung von Handlungsempfehlungen genutzt werden oder die Basis für die Morgenbesprechung mit den Mitarbeitern bilden und der Steuerung dienen. Hinzu kommt, dass die Bediener besser über die bei ihnen ablaufenden Prozesse informiert sind und noch stärker darauf achten, dass diese störungsfrei und somit energieeffizient ablaufen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige