Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsabläufe mit Verfallsdatum

Geplante Flexibilität

Die Produktion von Lebensmitteln ist zeitkritisch, der Markt starken Schwankungen ausgesetzt. Um diese Bedingungen im Produktionsprozess abbilden zu können, bedarf es exakter Planung – bei gleichzeitig höchstmöglicher Flexibilität. Der Lebensmittelhersteller Danone setzt daher in seinen Werken in Mexiko, Argentinien, Russland und Frankreich zur Kommunikation zwischen Produktion und Lieferkettenmangement eine spezialisierte Software ein.

Bild: Danone

Ob Fruchtzwerge, Dany Sahne oder Activia – Milchprodukte von Danone finden sich in nahezu jedem Kühlschrank. Der multinationale Getränke- und Lebensmittelhersteller hat seinen Hauptsitz in Paris und verfügt über Niederlassungen in rund 120 Ländern. 81.000 Mitarbeiter arbeiten für die Danone Gruppe, die insgesamt einen Jahresumsatz von rund 15,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Mehr als die Hälfte des Umsatzes, genau genommen 56 Prozent, kommt von den Milchmischprodukten, die das Unternehmen in über 40 Werken weltweit herstellt. Das Portfolio reicht dabei von Joghurt über Trinkjoghurt und Desserts bis hin zu Frischkäse.

Die Herstellung der Produkte erfordert hohen Aufwand: Um zum Beispiel Joghurt zu produzieren, muss der Lebensmittelhersteller zunächst die Milch pasteurisieren und fermentieren, um die benötigte Joghurtmasse zu gewinnen. Die Rohmasse landet dann in Behältern unterschiedlicher Größe, je nach Sorte werden Früchte oder andere Ingredienzen beigegeben. Bis zu zehn unterschiedliche Typen an Joghurtmasse entstehen so, die sich außerdem nach Sahnegehalt und Joghurtkulturen unterscheiden. Ein typisches Werk produziert auf diese Weise mehr als 100 fertige Produkte auf zehn bis 20 Verpackungslinien.

Hoher Planungsaufwand für Frische und Qualität

Von der Pasteurisierung und der Fermentierung bis zur Lagerung können die Produkte wiederum durch bis zu 100 verschiedene Behälter wandern. Und da es sich um Lebensmittel handelt, gilt es während des Produktionsprozesses höchste Hygiene- und Gesundheitsstandards einzuhalten. So dürfen die Produkte beispielsweise keine allergieauslösenden Stoffe enthalten, die Herkunft muss nachweisbar sein und natürlich müssen die Erzeugnisse so frisch wie möglich zum Verbraucher kommen. Die Produktion bedarf daher höchster Genauigkeit in der Planung.

Vor allem zwei Produktionsschritte gilt es dabei exakt aufeinander abzustimmen: die Verarbeitung der Rohstoffe wie Milch, Milchpulver und Joghurtkulturen in Joghurtmasse sowie die Abfüllung und Verpackung des Endprodukts. Dabei muss die richtige Menge an Joghurtmasse zum richtigen Zeitpunkt fertig sein, passend bereit stehen und so schnell wie möglich genutzt werden. Die Ablaufplanung muss dabei eine ganze Reihe von Herausforderungen meistern: Je nach verfügbaren Verbindungen zur Befüllungs- und Verpackungslinie muss entschieden werden, welche Joghurtmasse und wie viel davon in jedem Behälter produziert wird.

Außerdem muss der richtige Zeitpunkt für die Reinigung der Behälter und Leitungen gefunden werden. Der Materialverbrauch muss exakt mit der Verfügbarkeit und Frische der Joghurtmasse synchronisiert werden. Hinzu kommt, dass das Werk eine ganze Reihe an gesetzlichen Anforderungen bezüglich getrennter Aufbewahrung und Nachverfolgbarkeit beachten muss. Und nicht zuletzt darf es nicht mehr produzieren, als Verpackungs-, Lager- und Transportkapazitäten vorhanden sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Im Februar gibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer leicht optimistische Signale, der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige