Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktion und IT per Service-Bus verbinden

Industrie 4.0 ist ein bewegendes Trend-Thema. Für Betriebe stellt sich damit die Herausforderung, Technologien einzuführen, ohne die gesamte Infrastruktur oder gar den kompletten Maschinenpark zu modernisieren. Prones Automation hat zusammen mit Softproject eine Lösung entwickelt, um Maschinen- und IT-Umgebung auf den Wechsel zur 'Smart Factory' vorzubereiten.

Bild: iStock / Lagerek AD photo

In der Automation eines Produktionsbetriebes herrscht vielfach ein großer Maschinen- und Anlagen-Mix vor: Von alten Bestandsmaschinen bis hin zu brandneuen Mehrzweckanlagen ist oftmals alles vertreten. Die Maschinen unterscheiden sich zudem meist durch den Hersteller. Hinzu kommen diverse Schnittstellen und unterschiedliche Programmiersprachen. Meist werden die zugehörigen Daten daher in verschiedenen Systemen organisiert. Solche Insellösungen stellen einen Kostenfaktor dar und können Effizienzverluste für die Produktion bedeuten. Mit PIQ.machine.data hat die Prones Automation GmbH vor diesem Hintergrund einen Datenmanager entwickelt, um Produktionsdaten zu erfassen, zu übersetzen und für alle Produktions- und Unternehmensbereiche verfügbar zu machen. Damit kann sich ein Betrieb auch auf Integrationsaufgaben im Kontext einer Industrie 4.0 vorbereiten. Denn die Vernetzung intelligenter Industrieanlagen für mehr Flexibilität zählt zu den Kernvoraussetzungen für die Entwicklung hin zu ‚Smart Factories‘.

Zugriff auf Steuerungsdaten über XML-Adapter

Der Datenmanager basiert auf dem Enterprise Service Bus (ESB) der Business Process Management-Suite (BPM) X4 der Softprojekt GmbH. „Technologien in ihren Fachdisziplinen sind heutzutage enorm ausgereift. Die Fachbereiche jedoch ‚unter einen Hut‘ – oder in technischer Sprache auf eine Plattform – zu bekommen, ist die größte Herausforderung, vor der Industrie 4.0 steht“, sagt Dirk Detmer, Geschäftsführer des Softwarehauses. Bei der Entwicklung der Lösung stand im Mittelpunkt, die Leistungsfähigkeit einer Enterprise-Architektur im Hinblick auf Performance und Handhabbarkeit auf Anwendungen in der Fertigungsindustrie zu übertragen. Die Middleware greift dazu über sogenannte Adapter-Daten aus der Steuerungsebene ab. Derzeit stehen mehr als 200 dieser Anbindungen zur Verfügung. Die Informationen werden im XML-Format zur Verfügung gestellt, damit kann über die Middleware als Bindeglied die Produktion online eingesehen werden – vom Zustand der Maschinen, dem Fortschritt der laufenden Produktion bis hin zu den Qualitätsdaten der einzelnen Produkte. Auf dieser Datenbasis können auch Trendanalysen generiert werden. Die Applikation wurde als dynamisches System entwickelt, um eine einfache Schnittstellenentwicklung zu unterstützen: Innerhalb der Middleware erfolgt auch die Konfiguration von Prozessen mittels XML-Code. Dabei soll das System auch mit großen Datenmengen ohne Probleme umgehen können: „Jede Information, die wir von der Maschine erhalten können, ist unternehmensweit verwertbar“, sagt Prones-Geschäftsführer Jochen Weber.

Systemeinsatz in der Automobilproduktion

Wie die Lösung arbeitet, zeigt ein Projekt bei einem Automobilzulieferer: Mit der Einführung der Middleware werden sämtliche Maschinen – vom Wareneingang über die Produktion bis hin zum Warenausgang – in einer Plattform abgebildet. Dabei werden Parameter und Programme automatisiert an die Produktionsmaschinen übertragen und im Gegenzug Statusinformationen und Messwerte von den Maschinen abgerufen. Die aktuelle Integration der Lösung umfasst auch eine Anbindung an das zentrale Energiedaten-Management. „Smart Factory bedeutet nicht nur, dass die Industrieanlagen intelligenter werden, sondern dass man sie auch leichter managen kann“, erläutert Weber.

Werkzeug für dynamische Vernetzung

„Die Produktion wird auch in Zukunft, immer mit proprietären Lösungen arbeiten. Es ist noch nicht realistisch, unterschiedlichste Maschinen von verschiedenen Herstellern mit einer übergreifend standardisierten Software zu erhalten“, sagt Weber. Daher sei es wichtig, eine übergeordnete Basis zu bilden, um Prozesse, Maschinenpark und IT-Ebene zusammenzuführen. „Nur wenn wir flexibel bleiben, können wir die Strukturen, die wir im Betrieb und auch über die Software vorgeben, auch zukünftig abbilden“, erläutert der Geschäftsführer. So sei auch die Integration neuer Werke über die Lösung mit wenig Aufwand verbunden. Dabei verfolgt die Middleware eigentlich ein altes Konzept. Als großen Vorteil des ESB-Einsatzes führt Weber entsprechend den Rückgriff auf aktuelle Technologien und Programmiersprachen sowie die Möglichkeit zu deren dynamischer Verknüpfung an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Die PSI Logistics GmbH aus Berlin präsentiert auf der Logimat in Halle 8, Stand D70 erstmals die PSI Logistics Suite im Release 2020.‣ weiterlesen

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige