Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktinformationen zielgerichtet einsetzen

Wer sich mit der Einführung neuer IT-Systeme auseinandersetzt, muss diese im Kontext der vorhandenen IT-Infrastruktur einsetzen. Gerade für das systemübergreifende Management von Produktinformationen steht eine vielfältigen Angebotspalette von Systemen zur Verfügung. Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz ist dabei – noch vor der Auswahl der Software – das passende Gesamtkonzept für die zukünftige Informationslandschaft.

Bild: Fotolia/Yanik Chauvin

Das Zusammenwirken von IT-Systemen ist für jedes Unternehmen unabdingbar, wenn es seine Marktposition erhalten oder verbessern will. Deshalb ist die detaillierte Kenntnis des aktuellen Status der eigenen IT-Landschaft eine Voraussetzung für die Entscheidung für ein neues System. Dazu gehören auch Kenntnisse zur Systemfunktionalität, denn viele Lösungen weisen identische oder ähnliche Funktionen auf. Nur durch genaue Abgrenzung und Prüfung kann das richtige System eingeführt werden. So bieten beispielsweise einige Enterprise Resource-Planning-Systeme (ERP) die Möglichkeit, Texte zu Positionen in einer Stückliste zu verwalten. Diese Funktion reicht jedoch nicht aus, um Anleitungen zu erstellen. Denn im Mittelpunkt stehen hier die redaktionelle Aufbereitung von Informationen und die Eingliederung in ein für den Nutzer verständliches Raster. So kann es sein, dass das Vorhandensein einer Baugruppe Auswirkungen auf etwa Sicherheitshinweise oder Wartungsintervalle hat. Redaktionssysteme können diese Aufgaben erfüllen. Um diese Informationswelten zu verbinden, kommen Konzepte für das Produktinformationsmanagement (PIM) ins Spiel.

Von der Idee bis zur Entsorgung

Während mit Produkt-Lebenszyklus-Management (PLM) das Produkt von seiner Idee bis zu seiner Entsorgung begleitet wird, ergänzt PIM dieses Konzept, indem es die technischen Daten aufbereitet und mit weiteren Daten für etwa Produktpublikationen vereint. Der Zusammenhang wird schnell deutlich, wenn die zugehörigen Definitionen verglichen werden: PLM ist ein Konzept mit dem Ziel, den gesamten Produktlebenszyklus von der Idee bis zur Entsorgung eines Produktes durchgängig zu unterstützen, um produktrelevante Entscheidungen in den jeweiligen Phasen frühzeitig zu treffen. Hierzu zählt die gemeinsame Erarbeitung, Kommunikation und Nutzung von produktbeschreibenden Informationen im Unternehmen. Bei der Umsetzung dieses Konzeptes kommen mehrere IT-Werkzeuge zum Einsatz, wobei der Kern durch das Produktdatenmanagement (PDM) gebildet wird. Während sich PDM-Systeme schwerpunktmäßig der Datenintegration widmen, wird mit einem PLM-Konzept der Produktlebenszyklus vollständig abgedeckt. Gleichzeitig ist dazu die Integration von Personen, Prozessen und Informationen beispielsweise mit Lieferanten, Partnern und Kunden ein wichtiger Aspekt, denn Produkte werden heute in unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten entwickelt, gefertigt und betreut.

Schnittstelle zu Vertrieb und Service

Produktinformationsmanagement ist hingegen als Nachfolger des Database-Publishing ein Konzept zum Erstellen und Publizieren von Produktinformationen aus unterschiedlichen Quellen für Katalogformate sowie E-Business-Anwendungen. Das verlangt nach hochwertigen Layouts und effizienten Zugriffssystematiken auf Produktinformationen. PLM und PIM bezeichnen somit Unternehmenskonzepte, die einschließlich der notwendigen IT-Werkzeuge aufeinander abgestimmt sein müssen. PIM stellt dabei eine unterstützende Geschäftsanwendung des PLM dar, indem es technische Produktinformationen wie Geometrie, Material, Ausprägung, Form, Gestalt oder Prozessbeschreibungen bei Bedarf verwendet, sie aufbereitet und mit Informationen aus Vertrieb und Verkauf – etwa für Service, Marketing und zunehmend E-Commerce – versieht.

Vom Konzept zum Software-Einsatz

Bei der Erstellung solcher Unternehmenskonzepte müssen alle beteiligten Personen, Prozesse und Informationen auch über Firmengrenzen hinweg beachtet und integriert werden. Die Abstimmung zwischen PIM- und PLM-Systemen ist somit eine Voraussetzung für das zielgerichtete Zusammenwirken der beteiligten Lösungen. Dabei dient das Konzept der Definition der passenden Strategie; es ist also kein System, das man als Einheit kaufen kann. PLM und PIM verwenden dabei verschiedene IT-Systeme: PLM beginnt bei der Idee für ein neues Produkt, einer Produktänderung oder -ergänzung. Der Idee folgt das erste CAD-Modell. Das CAD-Modell wird im PDM-System verwaltet, damit es für Produkt- und Portfolioplanung oder Design zur Verfügung steht und zur weiteren Entwicklung freigegeben wird. PIM ergänzt die Produktbegleitung und beginnt üblicherweise mit der Produktdokumentation durch die Produktbeschreibung mittels Redaktionssystem und Übersetzungslösungen. Diese Daten sind die Basis zur Aufbereitung für Kataloge, Bedienungsanleitungen oder Schulungsanweisungen.

Systemvorteile erschließen

Durch die konsequente Umsetzung und Verfolgung solcher Lösungen lassen sich zahlreiche Vorteile erreichen, darunter die Beherrschung von Produkt- und Prozesskomplexität, höhere Prozesseffizienz, klare Rollenverteilung sowie die Verbesserung der Datenqualität. Gleichzeitig sinkt der Aufwand durch Standardisierung, Wiederverwendbarkeit und Informationsverfügbarkeit. Erfolgreiche Implementierungen von PLM haben gezeigt, dass sich ‚Time-to-market‘ für Produktinnovationen verkürzen, die Produktivität steigern, Kosten reduzieren und die Qualität erhöhen lassen. Die Ergänzung durch PIM führt zu ähnlichen Aussagen, wobei sich der Fokus in Richtung einer kaufmännischen Betrachtung verschiebt. In der Vergangenheit haben verschiedene Begriffe versucht, sich am Markt zu etablieren. Wichtiger als das passende Akronym ist aber, dass die Projektbeteiligten im Unternehmen ein gemeinsames Verständnis erreichen, und schnell Bezugspunkte für die gemeinsame Gestaltung einer effektiven Informationslandschaft finden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Mit Campusnetzen können Industrieunternehmen ihr eigenes 5G-Netzwerk betreiben. Ein Jahr nach Inkrafttreten der entsprechenden Vergabebedingungen sind bei der Bundesnetzagentur rund 90 Anträge eingegangen.‣ weiterlesen

Mit dem SR-12iA hat Fanuc nun den dritten und größten Scara-Roboter vorgestellt. Die Traglast beträgt bis zu zwölf Kilogramm und das mögliche Trägheitsmoment am Handgelenk 0.30kgm2. ‣ weiterlesen

Advanced Process Control (APC) wird in der Prozessindustrie bereits vereinzelt genutzt. Die unter dem Konzept erfassten regelungstechnischen Methoden reichen von erweiterten klassischen Regelungsansätzen über modellprädiktive Regelung (MPC) bis hin zum Einsatz von Fuzzy-Reglern und künstlichen neuronalen Netzen zur Prozessführung.‣ weiterlesen

Um das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potential von künstlicher Intelligenz auszuschöpfen, müssen Menschen den Entscheidungen von KI-Systemen und den mit ihnen verbundenen Prozessen vertrauen. Dazu kann eine entsprechende Zertifizierung beitragen. Nach welchen Kriterien dies geschehen könnte, zeigt die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen Whitepaper.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige