Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktdatenmanagement

Gute Stammdaten

Effiziente Wertschöpfungsprozesse benötigen hochwertige Stammdaten, die wiederum eine gute Klassifikation von Bauteilen voraussetzen. Trotz etabliertem Produktlebenszyklusmanagement steht die Industrie nach wie vor der Herausforderung gegenüber, Bauteile sinnvoll zu bezeichnen und zu verwalten.

Um ein Wiederfinden von Bauteilen in PDM-Lösungen zu erleichtern, klassifiziert eCl@ss jedes Bauteil über einen Code der aus jeweils 2 Zeichen für jede der 4 Ebenen besteht.
Bild: eclass-Verein e. V.

Sachmerkmalleisten und das Management von Normteilen sind seit Langem Bestandteil im Funktionsumfang einer guten Produktdatenmanagement-Lösung (PDM). Das eindeutige Bezeichnen und Ablegen von Produktmodellen und anderen zum Produkt gehörenden Daten beschleunigt die Suche und erleichtert das Finden bestimmter Elemente. Zudem motiviert der schnelle Zugriff auf vorhandene Daten Entwickler, vorhandene Teile erneut zu verwenden, statt neue zu konstruieren.

Den Ansatz der konkreten Bezeichnung und intelligenten Verknüpfung einzelner Bauteile verfolgt beispielsweise die Methode eCl@ss. Der Ansatz umfasst eine vierstufigen Baumstruktur mit den Bezeichnungen ‚Sachgebiet‘, ‚Hauptgruppe‘, ‚Gruppe‘ und ‚Untergruppe‘. Dem Sachgebiet ‚Maschinenelemente‘ sind beispielsweise Schrauben zugeordnet. Darunter existiert unter anderem eine Hauptgruppe mit der Bezeichnung ‚Schraube, Mutter‘. Auf der Ebene darunter existiert dann die Gruppe ‚Schraube mit Kopf‘ und auf der Ebene der Untergruppe schließlich findet sich eine ‚Holzschraube‘ mit der Bezeichnung 23-11-01-11.

Das System erlaubt also schließlich die Vergabe von unterscheidenden Sachmerkmalen, die sich auf der untersten Ebene finden. Sie sind dem einzelnen Element zugeordnet. Diese klare Struktur und die Nummernsystematik sind standardisiert und international festgelegt. Die Bezeichnung 23-11-01-11 gilt also überall in der Industrie und meint dasselbe Element.

Sachmerkmale vererben

Klassifikation ist für alle Produktlebenszyklusmanagement-Lösungen (PLM) schon immer ein Thema gewesen. So auch für die Lösung Pro.file. Das System kennt frei definierbare mehrstufige Sachmerkmalleisten. Auf jeder Ebene können Anwender dabei Merkmale definieren, die auf die nächste Ebene vererbt werden. Die Merkmale müssen also nur einmal beschrieben werden. Beispielsweise muss der Drahtdurchmesser nicht in jedem der fünf Äste erneut definiert und gepflegt werden, sondern nur einmal auf der oberen Ebene. In der PDM-Lösung Pro.file müssen Konstrukteure Merkmale nur einmal beschreiben, die dann auf andere Ebenen vererbt werden. Damit steht Anwendern der vollen Mehrwert dieses Ansatzes zur Verfügung, ohne auf die bestehenden Strukturen des vorhandenen Klassifikationssystems verzichten zu müssen. Bei der Anreicherung seiner PLM-Lösung durch eCl@ss setzt der Softwareanbieter Procad nicht nur in Bezug auf die Klassifikation auf Standards. Auch für die Abwicklung von eCl@ss-Projekten entwickelte das Unternehmen, das Mitglied im eCl@ss-Verein ist, einen Leitfaden.

In der PDM-Lösung Pro.file müssen Konstrukteure Merkmale nur einmal beschreiben, die dann auf andere Ebenen vererbt werden.
Bild: Procad

Systeminterne Klassifikation

Geschäftsführer Volker Wawer erläutert die Gründe: „Die größte Hürde für die konsequente Nutzung von Klassifikationssystemen ist der Aufwand, den es kostet, alle Stammdaten zu sichten, zu ordnen und in Pro.file einzugeben. Vor allem gilt dies für die mittelständische Industrie, die in der Regel keine zusätzlichen Kapazitäten für solche Aufgaben zur Verfügung hat. Genau hier bieten wir Hilfe an.“ Bereits nach der Installation des PDM-Systems bietet dieses dem Anwender einen Grundstock an Klassifikationen. Der Softwarehersteller arbeitet hierzu mit Spezialisten zusammen, beispielsweise der IFCC aus Dieburg. Das Unternehmen verfügt über Erfahrungen in der Analyse bestehender Stammdaten. Procad bietet Unternehmen einen vierstufiger Projektplan zur Einführunge der Methode sowie eine Vorauswahl der Klassen, Gruppen und Merkmale, zugeschnitten auf den Maschinen- und Anlagenbau. Zusätzlich werden bei der Installation fertige Eingabemasken für die Zuordnung von Teilen in das System und für die Suche mitgeliefert. Damit posioniert sich PDM als Datendrehscheibe zwischen den Entwicklungsbereichen sowie Beschaffung, Fertigung und Vertrieb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige