Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktdatenmanagement

Gute Stammdaten

Effiziente Wertschöpfungsprozesse benötigen hochwertige Stammdaten, die wiederum eine gute Klassifikation von Bauteilen voraussetzen. Trotz etabliertem Produktlebenszyklusmanagement steht die Industrie nach wie vor der Herausforderung gegenüber, Bauteile sinnvoll zu bezeichnen und zu verwalten.

Um ein Wiederfinden von Bauteilen in PDM-Lösungen zu erleichtern, klassifiziert eCl@ss jedes Bauteil über einen Code der aus jeweils 2 Zeichen für jede der 4 Ebenen besteht.
Bild: eclass-Verein e. V.

Sachmerkmalleisten und das Management von Normteilen sind seit Langem Bestandteil im Funktionsumfang einer guten Produktdatenmanagement-Lösung (PDM). Das eindeutige Bezeichnen und Ablegen von Produktmodellen und anderen zum Produkt gehörenden Daten beschleunigt die Suche und erleichtert das Finden bestimmter Elemente. Zudem motiviert der schnelle Zugriff auf vorhandene Daten Entwickler, vorhandene Teile erneut zu verwenden, statt neue zu konstruieren.

Den Ansatz der konkreten Bezeichnung und intelligenten Verknüpfung einzelner Bauteile verfolgt beispielsweise die Methode eCl@ss. Der Ansatz umfasst eine vierstufigen Baumstruktur mit den Bezeichnungen ‚Sachgebiet‘, ‚Hauptgruppe‘, ‚Gruppe‘ und ‚Untergruppe‘. Dem Sachgebiet ‚Maschinenelemente‘ sind beispielsweise Schrauben zugeordnet. Darunter existiert unter anderem eine Hauptgruppe mit der Bezeichnung ‚Schraube, Mutter‘. Auf der Ebene darunter existiert dann die Gruppe ‚Schraube mit Kopf‘ und auf der Ebene der Untergruppe schließlich findet sich eine ‚Holzschraube‘ mit der Bezeichnung 23-11-01-11.

Das System erlaubt also schließlich die Vergabe von unterscheidenden Sachmerkmalen, die sich auf der untersten Ebene finden. Sie sind dem einzelnen Element zugeordnet. Diese klare Struktur und die Nummernsystematik sind standardisiert und international festgelegt. Die Bezeichnung 23-11-01-11 gilt also überall in der Industrie und meint dasselbe Element.

Sachmerkmale vererben

Klassifikation ist für alle Produktlebenszyklusmanagement-Lösungen (PLM) schon immer ein Thema gewesen. So auch für die Lösung Pro.file. Das System kennt frei definierbare mehrstufige Sachmerkmalleisten. Auf jeder Ebene können Anwender dabei Merkmale definieren, die auf die nächste Ebene vererbt werden. Die Merkmale müssen also nur einmal beschrieben werden. Beispielsweise muss der Drahtdurchmesser nicht in jedem der fünf Äste erneut definiert und gepflegt werden, sondern nur einmal auf der oberen Ebene. In der PDM-Lösung Pro.file müssen Konstrukteure Merkmale nur einmal beschreiben, die dann auf andere Ebenen vererbt werden. Damit steht Anwendern der vollen Mehrwert dieses Ansatzes zur Verfügung, ohne auf die bestehenden Strukturen des vorhandenen Klassifikationssystems verzichten zu müssen. Bei der Anreicherung seiner PLM-Lösung durch eCl@ss setzt der Softwareanbieter Procad nicht nur in Bezug auf die Klassifikation auf Standards. Auch für die Abwicklung von eCl@ss-Projekten entwickelte das Unternehmen, das Mitglied im eCl@ss-Verein ist, einen Leitfaden.

In der PDM-Lösung Pro.file müssen Konstrukteure Merkmale nur einmal beschreiben, die dann auf andere Ebenen vererbt werden.
Bild: Procad

Systeminterne Klassifikation

Geschäftsführer Volker Wawer erläutert die Gründe: „Die größte Hürde für die konsequente Nutzung von Klassifikationssystemen ist der Aufwand, den es kostet, alle Stammdaten zu sichten, zu ordnen und in Pro.file einzugeben. Vor allem gilt dies für die mittelständische Industrie, die in der Regel keine zusätzlichen Kapazitäten für solche Aufgaben zur Verfügung hat. Genau hier bieten wir Hilfe an.“ Bereits nach der Installation des PDM-Systems bietet dieses dem Anwender einen Grundstock an Klassifikationen. Der Softwarehersteller arbeitet hierzu mit Spezialisten zusammen, beispielsweise der IFCC aus Dieburg. Das Unternehmen verfügt über Erfahrungen in der Analyse bestehender Stammdaten. Procad bietet Unternehmen einen vierstufiger Projektplan zur Einführunge der Methode sowie eine Vorauswahl der Klassen, Gruppen und Merkmale, zugeschnitten auf den Maschinen- und Anlagenbau. Zusätzlich werden bei der Installation fertige Eingabemasken für die Zuordnung von Teilen in das System und für die Suche mitgeliefert. Damit posioniert sich PDM als Datendrehscheibe zwischen den Entwicklungsbereichen sowie Beschaffung, Fertigung und Vertrieb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen