Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktdaten in der Cloud

Das Ablegen von Daten zu Produkten in externen Rechenzentren halten viele Fertiger für zu risikoreich. Dennoch bieten sich Online-Lösungen besonders für kleine und mittelständische Unternehmen an, um Hardware-Investitionskosten einzusparen.

Bild: Fotolia – Nmedia

Das Thema Cloud-Computing ist zurzeit in aller Munde. Damit stellt sich auch die Frage nach dem Sinn des Einsatzes von Produktlebenszyklusmanagemet-Systemen (PLM) als Cloud-Lösung. Besonders für kleine und mittelständische Firmen kann diese Frage interessant werden. Denn oftmals wird das Thema PLM wieder fallengelassen, wenn sich Investitionskosten und Aufwand für den Betrieb eines solchen Systems vor Ort als aufwändig und kostenintensiv erweisen. Ein PLM-System in der Cloud läuft hingegen in der Regel auf einem zentralen Server im Rechenzentrum eines Service-Providers, der Zugriff ist nicht auf die Räumlichkeiten des Unternehmens beschränkt. Gerade der ortsunabhängige Datenzugriff stellt jedoch häufig eine wesentliche Hürde für Unternehmen dar: Der Fertiger weiß nicht, wo seine wichtigen Produktdaten letztendlich physikalisch gespeichert werden. Hinzu kommt oftmals Skepsis bezüglich der Datensicherheit.

Produktdaten und System trennen

Für den sicheren ‚Online-Datentransport‘ zum Rechenzentrum bietet es sich an, Daten über das https-Protokoll verschlüsselt zu übertragen, Sicherheitszertifikate – so genannte Trusted Certificate Authority – und Virtual Privat Network-Verbindungen (VPN) zu nutzen sowie den Zugang über Firewalls abzusichern. Zudem besteht die Möglichkeit, anstelle einer reinen Cloud-Lösung Anwendungen zu nutzen, die lediglich die Vorteile der Cloud nutzen, jedoch dem Anwender mehr Kontrolle über die Datenspeicherung geben. Mit einer sogenannten Software as a Service-Lösung wird Unternehmen ein PLM-System auf Mietbasis zur Verfügung gestellt.

Die Datenspeicherung erfolgt in einem dedizierten Rechenzentrum, das die hohe Sicherheitsstandards, wie die Security Norm ISO 270001, die IT Service Management-Richtlinie ISO 20000 und die Qualitätsmanagement Regeln der ISO 9001 erfüllt. Das Unternehmen USB bietet Cloud-Lösungen an, die diesen Standards entsprechen. Dazu werden in einem elektronischen Datenschließfach oder ‚Vault‘ alle Dokumente gespeichert, die das PLM-System verwaltet. Alternativ können die Produktdaten auch auf einem Rechner im Unternehmen verbleiben. Dort lassen sich beipielsweise CAD-Zeichnungen und Spezifikationsdokumente speichern während Metadaten wie Dateiname, -größe und -status ins Cloud-System übertragen werden. Die technische Machbarkeit dieser Lösung hängt jedoch vom eingesetzten PLM-System ab.

Verantwortungsbewusster Umgang mit Zugangsdaten

Auf den Benutzerzugang hat der Serviceanbieter den geringsten Einfluss. Hier liegt es am Anwender selbst, wie er mit den Zugangsdaten umgeht. Dabei spielt auch die Zugangskontrolle zu den Büroräumen eine wichtige Rolle. Bei verantwortungsvollem Umgang mit Zugangsdaten kann das Risiko von Datenmissbrauch auch in Cloud-Systemen mit einfachen Mitteln gering gehalten werden. Auch die Frage nach Sitz und dem Serverstandort des Anbieters spielt eine Rolle. Ob sich ein Online-System im Endeffekt als kostengünstiger erweist als die Einführung eines lokalen PLM-Systems, ist im Einzelfall abzuwägen. Generell empfiehlt es sich, die PLM-Basisfunktionalität als Cloud-Lösung zu nutzen, aber darauf zu achten, sensitive Daten im Unternehmen zu behalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige