- IT&Production - https://www.it-production.com -

Produktleben verlängern mit Obsolescence-Management

Produktabkündigungen

Produktleben verlängern mit Obsolescence-Management

Weltweit wird täglich die Produktion von hunderten Bauelementen eingestellt. Diese Obsoleszenzen genannten Abkündigungen verursachen bei produzierenden Unternehmen immense Kosten, weil sie ihre Produkte entsprechend anpassen müssen. Mit Obsolescence-Management organisieren Fertigungsbetriebe die frühzeitige Suche nach kostengünstigen Lösungen für abgekündigte Teile.

Bild: ©koya979 /shutterstock.com

Während zum Beispiel im Maschinen- und Anlagenbau mechanische Bauteile eine Lebensdauer von bis zu 30 Jahren haben, werden Elektronik-Bauteile – beispielsweise Steuerungen, Schaltgeräte, Antriebsregler oder Sensoren – in wesentlich kürzeren Intervallen neu entwickelt. Als Konsequenz wird das alte Bauteil vom Lieferanten abgekündigt und steht dem Kunden damit zum Beispiel für Reparaturen nur noch einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung. Dem stehen die Anforderungen zum Beispiel des Maschinenbauers nach möglichst langen Lebenszyklen entgegen: Maschinen sollen auch über einen langen Zeitraum hinweg, zehn Jahre und mehr, in Serie neu produziert werden. Zudem muss ein Bauteil auch dann ersetzt werden können, wenn es bereits abgekündigt und nicht mehr lieferbar ist. Das ist in der Regel mit einem hohen Anpassungsaufwand verbunden. Anbieter von Electronic Manufacturing Services (EMS) stehen vor den gleichen Problemen. Bei der Fertigungsdienstleistung EMS übernimmt der Anbieter die komplette Auftragsfertigung, beispielsweise von elektronischen Baugruppen, und muss stets die Liefervereinbarungen seines EMS-Kunde in vollem Umfang erfüllen.

Die Abkündigung wird oft weitergegeben

Als Reaktion auf Abkündigungen ist es in der Industrie üblich, diese einfach weiterzugeben und das Produkt, in das die Bauteile eingesetzt werden, ebenfalls abzukündigen. Das Problem wird somit lediglich auf die eigenen Abnehmer verlagert und nicht adäquat gelöst. Eine weitere einfache Methode auf Abkündigungen zu reagieren, ist der Einsatz eines Ersatzbauteils mit nahezu identischen technischen Eigenschaften. Dieser Schritt wird oftmals direkt vom Lieferanten zusammen mit der Abkündigung angeboten. Alternativ sind eigene Produktanpassungen, sogenannte Redesigns, möglich. Diese erfordern allerdings zum Teil erhebliche Investitionen. Um solche kostspieligen Redesigns oder das Einstellen der eigenen Produktion möglichst lange zu umgehen, nutzen viele Unternehmen den sogenannten ‚Last-Order‘: Die Möglichkeit für eine einmalige letzte Bestellung des bisherigen Bauteils. Um hier effizient agieren zu können, bedarf es einer genauen Analyse der zukünftig benötigten Bauteile: Sowohl der Forecast der Kunden und des Vertriebs als auch eigene Planungen und Statistiken, beispielsweise technische Vitalitätsdaten, fließen in die Mengen-Schätzung mit ein.

Diese Vorgehensweise hat sich etabliert, kann aber enorme Nachteile mit sich bringen. Denn das Vorhalten von Bauteilen erfordert klimatisierte Flächen, bindet Kapital und verursacht damit hohe Kosten. Außerdem gestalten sich solche Vorhersagen trotz der Einberechnung aller vorliegenden Daten oft als ungenau. Sinkt die Nachfrage unter den geschätzten Wert, bleiben Unternehmen auf ihrem Bauteile-Vorrat sitzen; liegt die Bestellkraft über der Schätzmenge, beispielsweise wenn Kunden unerwartet eine größere Menge oder aber über einen längeren Zeitraum als angenommen bestellen, fehlen wichtige Bauteile. Um nicht in Lieferschwierigkeiten zu kommen, müssen dann als letzte Chance auf dem Spotmarkt verbliebene Bauteile eingekauft werden. Die Suche nach passenden Bauteilen auf dem Weltmarkt ist nicht nur aufwendig, sondern auch sehr teuer. Aufgrund der geringen verfügbaren Mengen, die auf dem Spotmarkt gehandelt werden, liegen die Preise deutlich über dem Ursprungswert. Zudem gibt es wenig Garantie auf Qualität, denn die Prüfmöglichkeiten auf Lagerbedingungen, Elektrostatik und Echtheit der Ware sind in vielen Fällen beschränkt. Von Vorteil ist es hierbei, auf ein zuverlässiges Lieferantennetzwerk zurückgreifen zu können.

Die Schleicher Electronic GmbH stellt für seine Kunden unter anderem EMS-Bauteile her. Als Käufer und Verkäufer auf dem Markt für Elektronik-Komponenten kann das Unternehmen doppelt von seinem Obsolescence-Management profitieren: Zum einen lässt sich die Versorgung der eigenen Produktion sicherstellen und zum anderen kann der Hersteller seine Erfahrungen mit den eigenen Kunden teilen – und so einen Beitrag zur Produktlebensdauer derer Maschinen leisten. Bild: Schleicher Electronic Berlin GmbH

Informationen zu Bauteilen zusammentragen und nutzen

Als Basis eines professionellen Obsolescence-Managements und um bestmöglich auf anstehende Abkündigungen reagieren zu können, sind verlässliche Zahlen unverzichtbar. Diesen Ansatz verfolgt das Elektronikunternehmen Schleicher Electronic, das seit langem ein offensives Obsolescence-Management betreibt. Als Hersteller von Bauteilen beliefert das Unternehmen nicht nur Maschinenbauer, sondern ist als Anbieter von EMS auch selbst in der Rolle des Kunden, der mit Abkündigungen umgehen muss. Von diesem Erfahrungsschatz können auch die Geschäftspartner des Fertigers profitieren. Besonders für dessen EMS-Abnehmer sind neben Zuverlässigkeit der Geräte auch begleitende Dienstleistungen wie Bauteile-Logistik, Dokumentation oder Seriennummerverwaltung wichtig. Diesen Anforderungen entsprechend bietet das Elektronikunternehmen daher über das reine Bestücken von Flachbaugruppen hinaus weiterreichende Dienstleistungen an.

Dafür trägt ein Team zum Beispiel kontinuierlich Informationen und Änderungsanzeigen für Bauteile zusammen. Aufbauend auf diesen Daten kann das Unternehmen fundierte wirtschaftliche Entscheidungen treffen, wie mit der Abkündigung umgegangen wird. Je nach Zielsetzung des Kunden ergibt dann die rechtzeitige Neukonstruierung eines betroffenen Moduls oder das rechtzeitige Aufstocken von Lagerbeständen Sinn. Das geschieht mit dem Ziel, den eigenen Abnehmern eine verlässliche Basis für deren bedarfsgerechte Planung zur Verfügung zu stellen. Somit wird das Obsolescence-Management des Elektronikfertigers zu einem Einflussfaktor auf den Produktlebenszyklus der Maschinen seiner Kunden. Der effizente Umgang mit Abkündigungen kann den Abnehmern zudem Ausgaben für teure, aber im Grunde unnötige Investitionen ersparen. Darüber hinaus steht der Elekronikhersteller im Bedarfsfall als erfahrener Berater zur Seite.

Internationaler Verein zum Abkündigungsmanagement

Um stets mit aktuellen Daten und Informationen zu arbeiten, ist Schleicher Mitglied bei der ‚Component Obsolescence Group Deutschland e.V.‘ (COG-D). Das ist ein branchenübergreifender Zusammenschluss von Fachleuten, die sich mit Problemen und Lösungen rund um das Obsolescence-Management auseinandersetzen. Mit seiner Mitgliedschaft möchte der Fertiger seine über Jahre aufgebaute Erfahrung im Bereich Product Life Cycle- und Obsolescence-Management erweitern. Denn Mitglieder im COG-D-Verein haben umfassenden Zugriff auf Präsentationen und gemeinsam erarbeitete Empfehlungen zum Abkündigungs-Management. Das betrifft mit dem COG-D den deutschen Ableger des Vereins ebenso wie den englischen COG-UK. Zudem gibt es Arbeitsgruppen mit verschiedenen Themenstellungen. Auch können Fragen zur Bearbeitung an gemeinsam ausgewählte Institute weitergereicht werden. So soll sichergestellt werden, dass die Mitglieder stets auf dem neuesten Stand zu Methoden und Konzepten für Obsolescence Management sind.