Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktabkündigungen

Produktleben verlängern mit Obsolescence-Management

Weltweit wird täglich die Produktion von hunderten Bauelementen eingestellt. Diese Obsoleszenzen genannten Abkündigungen verursachen bei produzierenden Unternehmen immense Kosten, weil sie ihre Produkte entsprechend anpassen müssen. Mit Obsolescence-Management organisieren Fertigungsbetriebe die frühzeitige Suche nach kostengünstigen Lösungen für abgekündigte Teile.

Bild: ©koya979 /shutterstock.com

Während zum Beispiel im Maschinen- und Anlagenbau mechanische Bauteile eine Lebensdauer von bis zu 30 Jahren haben, werden Elektronik-Bauteile – beispielsweise Steuerungen, Schaltgeräte, Antriebsregler oder Sensoren – in wesentlich kürzeren Intervallen neu entwickelt. Als Konsequenz wird das alte Bauteil vom Lieferanten abgekündigt und steht dem Kunden damit zum Beispiel für Reparaturen nur noch einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung. Dem stehen die Anforderungen zum Beispiel des Maschinenbauers nach möglichst langen Lebenszyklen entgegen: Maschinen sollen auch über einen langen Zeitraum hinweg, zehn Jahre und mehr, in Serie neu produziert werden. Zudem muss ein Bauteil auch dann ersetzt werden können, wenn es bereits abgekündigt und nicht mehr lieferbar ist. Das ist in der Regel mit einem hohen Anpassungsaufwand verbunden. Anbieter von Electronic Manufacturing Services (EMS) stehen vor den gleichen Problemen. Bei der Fertigungsdienstleistung EMS übernimmt der Anbieter die komplette Auftragsfertigung, beispielsweise von elektronischen Baugruppen, und muss stets die Liefervereinbarungen seines EMS-Kunde in vollem Umfang erfüllen.

Die Abkündigung wird oft weitergegeben

Als Reaktion auf Abkündigungen ist es in der Industrie üblich, diese einfach weiterzugeben und das Produkt, in das die Bauteile eingesetzt werden, ebenfalls abzukündigen. Das Problem wird somit lediglich auf die eigenen Abnehmer verlagert und nicht adäquat gelöst. Eine weitere einfache Methode auf Abkündigungen zu reagieren, ist der Einsatz eines Ersatzbauteils mit nahezu identischen technischen Eigenschaften. Dieser Schritt wird oftmals direkt vom Lieferanten zusammen mit der Abkündigung angeboten. Alternativ sind eigene Produktanpassungen, sogenannte Redesigns, möglich. Diese erfordern allerdings zum Teil erhebliche Investitionen. Um solche kostspieligen Redesigns oder das Einstellen der eigenen Produktion möglichst lange zu umgehen, nutzen viele Unternehmen den sogenannten ‚Last-Order‘: Die Möglichkeit für eine einmalige letzte Bestellung des bisherigen Bauteils. Um hier effizient agieren zu können, bedarf es einer genauen Analyse der zukünftig benötigten Bauteile: Sowohl der Forecast der Kunden und des Vertriebs als auch eigene Planungen und Statistiken, beispielsweise technische Vitalitätsdaten, fließen in die Mengen-Schätzung mit ein.

Diese Vorgehensweise hat sich etabliert, kann aber enorme Nachteile mit sich bringen. Denn das Vorhalten von Bauteilen erfordert klimatisierte Flächen, bindet Kapital und verursacht damit hohe Kosten. Außerdem gestalten sich solche Vorhersagen trotz der Einberechnung aller vorliegenden Daten oft als ungenau. Sinkt die Nachfrage unter den geschätzten Wert, bleiben Unternehmen auf ihrem Bauteile-Vorrat sitzen; liegt die Bestellkraft über der Schätzmenge, beispielsweise wenn Kunden unerwartet eine größere Menge oder aber über einen längeren Zeitraum als angenommen bestellen, fehlen wichtige Bauteile. Um nicht in Lieferschwierigkeiten zu kommen, müssen dann als letzte Chance auf dem Spotmarkt verbliebene Bauteile eingekauft werden. Die Suche nach passenden Bauteilen auf dem Weltmarkt ist nicht nur aufwendig, sondern auch sehr teuer. Aufgrund der geringen verfügbaren Mengen, die auf dem Spotmarkt gehandelt werden, liegen die Preise deutlich über dem Ursprungswert. Zudem gibt es wenig Garantie auf Qualität, denn die Prüfmöglichkeiten auf Lagerbedingungen, Elektrostatik und Echtheit der Ware sind in vielen Fällen beschränkt. Von Vorteil ist es hierbei, auf ein zuverlässiges Lieferantennetzwerk zurückgreifen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige