Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management

Werkzeugbau für die Kunstoffteilefertigung

Seit sechs Jahrzehnten kombiniert der Fitness- und Spielgerätehersteller Kettler die Entwicklung von Innovationen mit einer hohen Fertigungstiefe. Um der Produktion die benötigten Werkzeuge rechtzeitig zur Verfügung zu stellen, setzt der Betrieb beim Formenbau auf enge Integration von NC-Entwicklung und 3D-Konstruktion.

Bilder: Kettler GmbH & Co.

Die Kettler GmbH & Co. KG setzt auf Eigenproduktion statt Zukauf. Das gilt auch für die zahlreichen Kunststoffteile in den Fitness- und Spielgeräten des Herstellers. Im Formenbau am Standort Werl werden daher pro Jahr etwa 100 Neuwerkzeuge für den Eigenbedarf entwickelt. In der dortigen NC-Programmierabteilung versorgen drei Mitarbeiter sechs CNC-Fräsmaschinen und zwei Senkerodiermaschinen, die im Zwei-Schichtbetrieb und am Wochenende betrieben werden. Der Zeitdruck ist in der Regel hoch, da die Programmierung meist parallel zur Konstruktion erfolgt. Seit dem Jahr 2007 ist für die 3D-Formbearbeitung die Lösung Catia V5 des Anbieters Dassault Systèmes im Einsatz, welche von dem Softwarehaus Transcat PLM bereitgestellt wird.

Kombinierte Konstruktion und NC-Programmierung

Angesichts kurzer Zeitfenster sind Lösungen zur Optimierung im Engineering-Bereich gefragt. Jeder der drei Mitarbeiter verfügt dazu über einen Arbeitsplatz mit kombinierter Konfiguration von Konstruktion und NC-Programmierung. Hauptaufgabenfelder des Teams sind die NC-Programmierungen von Neuwerkzeugen für den Kunststoffspritzguss sowie die Elektrodenkonstruktion- und -fertigung zum Senkerodieren bei filigranen Geometrien. Ein weiteres Betätigungsfeld besteht in der Konstruktion und Programmierung von Prototypen und Designmustern. In der Produktentwicklung und der Formenkonstruktion arbeitet Kettler zudem mit dem System Solid Edge, das von Siemens PLM Software stammt. Die Konstruktionsdaten werden im IGES-Format übernommen. Diese Daten können in der 3D-Formbearbeitung ohne Verlust weiterverarbeitet, fertigungs- und funktionstechnische Änderungen konstruktiv eingebracht und in der NC-Programmierung umgesetzt werden.

Wiederverwendung von Modulen vorantreiben

Auf diese Weise ist der Sportgeräte-Hersteller in der Lage, auch innerhalb des IT-Systems tragfähige Fertigungsstrategien voranzutreiben – etwa, indem erprobte und geprüfte Verfahren auf die Fertigung neuer Bauteile übertragen werden. Mit der Nutzung von Vorlagen verbessert der Fertigungsbetrieb seine Produktivität, speziell bei der Elektrodenkonstruktion. Gründe dafür finden sich im hohen Automationsgrad des eingesetzten Systems: So kann zur NC-Programmierung der Formeinsätze häufig auf vorhandene Frässtrategien zurückgegriffen und durch Austausch der Geometrien mit vergleichsweise wenig Aufwand ein neues Programm erstellt werden.

IT-Dienstleister begleitet jeden Releasewechsel

Haben Engineering-Anwendungen des französischen Software-Konzerns einen Releasewechsel durchlaufen, stehen vielfach neue Funktionen zur Verfügung, welche die Entwickler in ihrer täglichen Arbeit einsetzen können. Daher steht der Produzent in regelmäßigem Kontakt mit dem Product Lifecycle Management-Dienstleister, um die Enführung neuer Programmversion zu begleiten. Dazu werden anlässlich jeder neuen Programmversion in einem Workshop gemeinsam die Neuerungen evaluiert und die Konfigurationen an den Arbeitsplätzen entsprechend angepasst. Für die Zukunft plant der Fitnessgerätehersteller daher auch den Systemwechsel auf den aktuellen Release Catia V6.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige