Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management

Werkzeugbau für die Kunstoffteilefertigung

Seit sechs Jahrzehnten kombiniert der Fitness- und Spielgerätehersteller Kettler die Entwicklung von Innovationen mit einer hohen Fertigungstiefe. Um der Produktion die benötigten Werkzeuge rechtzeitig zur Verfügung zu stellen, setzt der Betrieb beim Formenbau auf enge Integration von NC-Entwicklung und 3D-Konstruktion.

Bilder: Kettler GmbH & Co.

Die Kettler GmbH & Co. KG setzt auf Eigenproduktion statt Zukauf. Das gilt auch für die zahlreichen Kunststoffteile in den Fitness- und Spielgeräten des Herstellers. Im Formenbau am Standort Werl werden daher pro Jahr etwa 100 Neuwerkzeuge für den Eigenbedarf entwickelt. In der dortigen NC-Programmierabteilung versorgen drei Mitarbeiter sechs CNC-Fräsmaschinen und zwei Senkerodiermaschinen, die im Zwei-Schichtbetrieb und am Wochenende betrieben werden. Der Zeitdruck ist in der Regel hoch, da die Programmierung meist parallel zur Konstruktion erfolgt. Seit dem Jahr 2007 ist für die 3D-Formbearbeitung die Lösung Catia V5 des Anbieters Dassault Systèmes im Einsatz, welche von dem Softwarehaus Transcat PLM bereitgestellt wird.

Kombinierte Konstruktion und NC-Programmierung

Angesichts kurzer Zeitfenster sind Lösungen zur Optimierung im Engineering-Bereich gefragt. Jeder der drei Mitarbeiter verfügt dazu über einen Arbeitsplatz mit kombinierter Konfiguration von Konstruktion und NC-Programmierung. Hauptaufgabenfelder des Teams sind die NC-Programmierungen von Neuwerkzeugen für den Kunststoffspritzguss sowie die Elektrodenkonstruktion- und -fertigung zum Senkerodieren bei filigranen Geometrien. Ein weiteres Betätigungsfeld besteht in der Konstruktion und Programmierung von Prototypen und Designmustern. In der Produktentwicklung und der Formenkonstruktion arbeitet Kettler zudem mit dem System Solid Edge, das von Siemens PLM Software stammt. Die Konstruktionsdaten werden im IGES-Format übernommen. Diese Daten können in der 3D-Formbearbeitung ohne Verlust weiterverarbeitet, fertigungs- und funktionstechnische Änderungen konstruktiv eingebracht und in der NC-Programmierung umgesetzt werden.

Wiederverwendung von Modulen vorantreiben

Auf diese Weise ist der Sportgeräte-Hersteller in der Lage, auch innerhalb des IT-Systems tragfähige Fertigungsstrategien voranzutreiben – etwa, indem erprobte und geprüfte Verfahren auf die Fertigung neuer Bauteile übertragen werden. Mit der Nutzung von Vorlagen verbessert der Fertigungsbetrieb seine Produktivität, speziell bei der Elektrodenkonstruktion. Gründe dafür finden sich im hohen Automationsgrad des eingesetzten Systems: So kann zur NC-Programmierung der Formeinsätze häufig auf vorhandene Frässtrategien zurückgegriffen und durch Austausch der Geometrien mit vergleichsweise wenig Aufwand ein neues Programm erstellt werden.

IT-Dienstleister begleitet jeden Releasewechsel

Haben Engineering-Anwendungen des französischen Software-Konzerns einen Releasewechsel durchlaufen, stehen vielfach neue Funktionen zur Verfügung, welche die Entwickler in ihrer täglichen Arbeit einsetzen können. Daher steht der Produzent in regelmäßigem Kontakt mit dem Product Lifecycle Management-Dienstleister, um die Enführung neuer Programmversion zu begleiten. Dazu werden anlässlich jeder neuen Programmversion in einem Workshop gemeinsam die Neuerungen evaluiert und die Konfigurationen an den Arbeitsplätzen entsprechend angepasst. Für die Zukunft plant der Fitnessgerätehersteller daher auch den Systemwechsel auf den aktuellen Release Catia V6.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige