Anzeige

Product Costing

Bestmögliche Zusammenarbeit von Einkauf und Engineering

Beitrag drucken
Beim ‚Maverick Buying‘ ist die Beschaffung von Bauteilen nicht zentral gebündelt (links). Ein klar definierter Beschaffungsprozess über den zentralen Einkauf (rechts) kann sich durch die Nutzung von Preisstaffeln, die Reduzierung der Lieferanten sowie die Konsolidierung ähnlicher Komponenten positiv auf den Geschäftserfolg auswirken. Bild: Cadenas

Prozesskosten deutlich reduziert

Die Suchergebnisse können anschließend direkt nebeneinander verglichen und auf Eignung überprüft werden. C-Teile verursachen nur 20 Prozent des Einkaufsvolumens, aber 80 Prozent der Beschaffungskosten. In Bezug auf die Prozesskosten ist der Einkaufspreis damit überproportional hoch. Deshalb führt die Realisierung einer Lieferanten- und Teilekonsolidierung mittels C-Teile-Management meist zu einer erheblichen Einsparung bei den Beschaffungskosten: Weil Arbeitsschritte entfallen, wie Marktsondierung, Genehmigungsverfahren, Angebotseinholung und -vergleich, Bestellschreiben, Einkaufscontrolling, Wareneingangsprüfung sowie ein Großteil der Rechnungsprüfung, können die Kosten der Einkaufsprozesse um bis zu 60 Prozent reduziert werden. Um das Einkaufsmanagement mit Kanban-Konzepten zu verzahnen, können mit Lieferanten Preis, Lagerstandort und Lagermenge für Komponenten vereinbart werden.

Die für die Produktion benötigten Bauteile werden bei Bedarf dem Lager entnommen, welches regelmäßig vom Lieferanten befüllt wird. Die tatsächlich verbauten Komponenten werden monatlich in Rechnung gestellt. Um die Potenziale von Kanban voll auszuschöpfen, sollten Einkäufer wissen, welche Komponenten kanbanfähig sind und welcher Kanban-Lieferant in Frage kommt. Abgekündigte Bauteile, die während der Produktentwicklung in die Konstruktion einfließen, können später hohe Folgekosten verursachen. Der Aufwand sowie die Gefahren insbesondere durch zeitaufwendige Suche von Alternativen, deren mögliche Inkompatibilität und später notwendige Änderungskonstruktionen sind oft immens. Da Bauteileabkündigungen in der Praxis vergleichsweise häufig vorkommen, gilt es diesen unbeabsichtigten Effekten entgegenzuwirken. ‚End of Life‘- Informationen für Produkte und Informationen über Nachfolgeteile helfen Ingenieuren dabei, eine gewisse Planungssicherheit bei Neuentwicklungen herzustellen.



Im Bild: Autorin Lieve Nantke, Public Relations Managerin bei der Cadenas GmbH. Bild: Cadenas

Überraschungen unerwünscht

Es steht zu erwarten, dass mit steigender Produktkomplexität der Ermittlung zukünftiger Herstellungskosten eine weiter wachsende Bedeutung zukommen wird. Die frühzeitige Kostenschätzung sollte bereits in der Konstruktionsphase ansetzen, um die Produktkosten zu berechnen und bei Bedarf nach Komponenten zu suchen, die preiswerter und zugleich qualitativ gleichwertig sind. Unterstützung liefert dazu eine Kostenanalyse auf Basis allgemeiner Preisanfragen für Norm- und Kaufteile beziehungsweise Preisanalysen von bereits im Enterprise Resource Planning- (ERP) oder Product Lifecycle Management-System (PLM) vorhandenen oder ähnlichen Eigen-, Norm- und Kaufteilen.

Preise von Norm- und Kaufteilen internationaler Komponentenhersteller können mit IT-gestütztem Teilemanagement verwaltet werden und die Grundlage für eine früh einsetzende, grobe Kostenkalkulation bilden. Bei Eigenteilen können über intelligente Suchfunktionen geometrisch ähnliche Bauteile in Preiskalkulationen einbezogen werden, um mittels im ERP-System hinterlegter Preise möglichst genaue Aussagen auf den Produktpreis zu treffen. Umfassendes ‚Purchineering‘ lässt sich im Rahmen einer strategischen Teilemanagement-Software meist erst realisieren, wenn das System hinlänglich in die ERP-, PLM- und CAD-Systeme eines Unternehmens integriert ist. Dies kann Unternehmen in die Lage versetzen, durch eine optimierte Zusammenarbeit zwischen Engineering und Einkauf die Kostenentwicklung während der Produktentwicklungsphase zu steuern und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren:

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige