Anzeige
Anzeige

Product Costing

Bestmögliche Zusammenarbeit von Einkauf und Engineering

Beitrag drucken
Beim ‚Maverick Buying‘ ist die Beschaffung von Bauteilen nicht zentral gebündelt (links). Ein klar definierter Beschaffungsprozess über den zentralen Einkauf (rechts) kann sich durch die Nutzung von Preisstaffeln, die Reduzierung der Lieferanten sowie die Konsolidierung ähnlicher Komponenten positiv auf den Geschäftserfolg auswirken. Bild: Cadenas

Prozesskosten deutlich reduziert

Die Suchergebnisse können anschließend direkt nebeneinander verglichen und auf Eignung überprüft werden. C-Teile verursachen nur 20 Prozent des Einkaufsvolumens, aber 80 Prozent der Beschaffungskosten. In Bezug auf die Prozesskosten ist der Einkaufspreis damit überproportional hoch. Deshalb führt die Realisierung einer Lieferanten- und Teilekonsolidierung mittels C-Teile-Management meist zu einer erheblichen Einsparung bei den Beschaffungskosten: Weil Arbeitsschritte entfallen, wie Marktsondierung, Genehmigungsverfahren, Angebotseinholung und -vergleich, Bestellschreiben, Einkaufscontrolling, Wareneingangsprüfung sowie ein Großteil der Rechnungsprüfung, können die Kosten der Einkaufsprozesse um bis zu 60 Prozent reduziert werden. Um das Einkaufsmanagement mit Kanban-Konzepten zu verzahnen, können mit Lieferanten Preis, Lagerstandort und Lagermenge für Komponenten vereinbart werden.

Die für die Produktion benötigten Bauteile werden bei Bedarf dem Lager entnommen, welches regelmäßig vom Lieferanten befüllt wird. Die tatsächlich verbauten Komponenten werden monatlich in Rechnung gestellt. Um die Potenziale von Kanban voll auszuschöpfen, sollten Einkäufer wissen, welche Komponenten kanbanfähig sind und welcher Kanban-Lieferant in Frage kommt. Abgekündigte Bauteile, die während der Produktentwicklung in die Konstruktion einfließen, können später hohe Folgekosten verursachen. Der Aufwand sowie die Gefahren insbesondere durch zeitaufwendige Suche von Alternativen, deren mögliche Inkompatibilität und später notwendige Änderungskonstruktionen sind oft immens. Da Bauteileabkündigungen in der Praxis vergleichsweise häufig vorkommen, gilt es diesen unbeabsichtigten Effekten entgegenzuwirken. ‚End of Life‘- Informationen für Produkte und Informationen über Nachfolgeteile helfen Ingenieuren dabei, eine gewisse Planungssicherheit bei Neuentwicklungen herzustellen.

ANZEIGE



Im Bild: Autorin Lieve Nantke, Public Relations Managerin bei der Cadenas GmbH. Bild: Cadenas

Überraschungen unerwünscht

Es steht zu erwarten, dass mit steigender Produktkomplexität der Ermittlung zukünftiger Herstellungskosten eine weiter wachsende Bedeutung zukommen wird. Die frühzeitige Kostenschätzung sollte bereits in der Konstruktionsphase ansetzen, um die Produktkosten zu berechnen und bei Bedarf nach Komponenten zu suchen, die preiswerter und zugleich qualitativ gleichwertig sind. Unterstützung liefert dazu eine Kostenanalyse auf Basis allgemeiner Preisanfragen für Norm- und Kaufteile beziehungsweise Preisanalysen von bereits im Enterprise Resource Planning- (ERP) oder Product Lifecycle Management-System (PLM) vorhandenen oder ähnlichen Eigen-, Norm- und Kaufteilen.

Preise von Norm- und Kaufteilen internationaler Komponentenhersteller können mit IT-gestütztem Teilemanagement verwaltet werden und die Grundlage für eine früh einsetzende, grobe Kostenkalkulation bilden. Bei Eigenteilen können über intelligente Suchfunktionen geometrisch ähnliche Bauteile in Preiskalkulationen einbezogen werden, um mittels im ERP-System hinterlegter Preise möglichst genaue Aussagen auf den Produktpreis zu treffen. Umfassendes ‚Purchineering‘ lässt sich im Rahmen einer strategischen Teilemanagement-Software meist erst realisieren, wenn das System hinlänglich in die ERP-, PLM- und CAD-Systeme eines Unternehmens integriert ist. Dies kann Unternehmen in die Lage versetzen, durch eine optimierte Zusammenarbeit zwischen Engineering und Einkauf die Kostenentwicklung während der Produktentwicklungsphase zu steuern und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige