Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Problemlöser auf Zeit

Die Unternehmensziele sind definiert, die Probleme erkannt. Doch oftmals fehlen Management-Ressourcen, um die nötigen Maßnahmen umzusetzen. In dieser Situation kann ein Manager auf Zeit nicht nur Ressourcendefizite beseitigen, sondern auch die Umsetzungsqualität von Projekten erhöhen.

Bild: Fotolia / Contrastwerkstatt

In Deutschland nutzt weniger als ein Drittel der Unternehmen Interim Management. Im Vergleich zu Ländern wie Großbritannien, in denen 80 Prozent der Betriebe auf ‚Führungskräfte auf Zeit‘ setzen, verwundert diese zögerliche Haltung. Denn Manager auf Zeit haben sich den Ergebnissen einer Atreus-Studie zufolge bei der Bewältigung komplexer Management-Probleme bewährt: Die Zufriedenheitsquote der Einsatz-Unternehmen lag bei 92 Prozent.

Ein Beispiel liefert ein Projekt der Entertainment Distribution Company (EDC). Das Unternehmen ist das größte integrierte europäische Fertigungs- und Distributionszentrum für CDs und DVDs. Dort forderte der Markt, in kurzer Zeit zu einer deutlichen Kostensenkung durch schlanke Prozesse zu gelangen. Hierzu setzte das Unternehmen einen erfahrenen Interim Managers zur Implmentierung von Lean Management-Prozesse in der Fertigung und Logistik ein, um Effektivitäts- und Effizienzsteigerungen im Unternehmen umzusetzen.

Innerhalb kurzer Zeit konnte sich der Interim Manager einen Überblick über die Schwachstellen in den Abläufen des Unternehmens verschaffen und umsetzbare Lösungsvorschläge erarbeiten. In einem weiteren Fall stand ein Lichttechnologie-Unternehmen aufgrund seines dynamischen Wachstums unter Druck, massive Änderungen in der Industrialisierung des Produktionsbereichs umzusetzen. Dazu suchte der Betrieb eine Führungskraft mit Erfahrungen in Supply Chain Management und Produktionsleitung, um Industrialisierung und Professionalisierung voranzutreiben. Die Arbeit des eingesetzen Managers verlief so erfolgreich, dass er gleich drei Positionen durchlief: Er wurde als Head of Production, Head of Supply Chain Management und zu guter Letzt als Head of Total Quality Management eingesetzt.

Vom Restrukturierungshelfer zum Business Developer

Die Beispiele zeigen nur einen Ausschnitt des Aufgabenspektrums des Managment auf Zeit. Interim Management gestattet Unternehmen, Know-how für einen Zeitraum von üblicherweise sechs bis zwölf Monaten ins Unternehmen zu holen, um unternehmerische Probleme zu lösen, die mit den eigenen Ressourcen nicht immer optimal gelöst werden können. Heute stellen Restrukturierungs- und Sanierungsprojekte einen Großteil der Aufträge, aber mit der schrittweisen Etablierung des Interim Management kommen neue Aufgabenstellungen wie Business Development oder Vertrieb hinzu. Hierzu gehören auch die Erschließung neuer Märkte, die Entwicklung neuer Produkte und Produktlinien sowie die Implementierung von neuen IT-Systemen.

In der Vergangenheit traf Interim Management oft auf das Vorurteil, dass die Führungskräfte auf Zeit überaltert und in der Wirtschaft nicht mehr gefragt seien. Doch vielfach stellt der Reiz der wechselnder Aufgabenstellung die größte Motivation für die Intermim Manager dar. Statistisch gesehen sind die Führungskräfte auf Zeit durchschnittlich 53 Jahre alt, verfügen über 25 Jahre Berufserfahrung und davon mindestens 10 bis 15 Jahre in höheren Managementfunktionen. Hinzu kommen ausgewiesene Fachkenntnisse in bestimmten Branchen und Funktionen.

Genau diese Qualifizierung und Erfahrung zeichnet einen Interim Manager aus und ist sein Erfolgsmerkmal: Wenn er im Unternehmen zum Einsatz kommt, hat er ähnliche Aufgaben schon einige Male – zum Beispiel als CEO, CIO oder COO – gemeistert und verfügt über einen Erfahrungshorizont, der in dieser Form in vielen Betrieben nicht vorhanden ist. Die Kosten für den Einsatz eines Interim Managers belaufen sich für Unternehmen auf durchschnittlich 1.300 bis 2.500 Euro pro Einsatztag. Unter Berücksichtigung der Lohnnebenkosten sind diese Ausgaben mit dem Gehalt eines Managers durchaus vergleichbar; die Kosten für das Unternehmen bleiben überschaubar. Hinzu kommt, dass ausschließlich variable Kosten anfallen.

Den passenden Dienstleister auswählen

Im Rahmen des Rekrutierungsprozesses kann sich die Auswahl des ‚richtigen‘ Interim Management-Dienstleisters als entscheidend für den Projekterfolg erweisen. Ein erfahrener und vertrauenswürdiger Dienstleister zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er einerseits über Branchenkenntnisse und andererseits über ein qualifiziertes und geprüftes Netzwerk ihm bekannter Manager verfügt, um die für die anstehende Aufgabe passende Führungskraft vermitteln zu können. Daneben steht der Management-Dienstleister sowohl dem Kunden als auch dem Interim Manager im Verlauf des Projekts als Ansprechpartner und Coach zur Verfügung, um Probleme oder Missstände frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Qualifizierte Interim Management-Dienstleister begleiten jedes Projekt bis zur Zielerreichung und lassen sich in der Mehrzahl ihrer Projekte am Mandatserfolg messen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige