Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Predictive Maintenance

Analysen im Zeichen höherer Produktivität

Die ungeplante Unterbrechung von Produktionsprozessen ist teuer, genau wie mangelhafte Produktionsqualität, die zu Ausschuss führt. In der Vergangenheit versuchten Unternehmen, vor allem mit Wartungsplänen und akribischer, arbeitsintensiver sowie monotoner Prozessüberwachung diese Produktivitätseinbrüche in den Griff zu bekommen. Heute kann Software solche Probleme reduzieren. Das Zauberwort lautet Predictive Maintenance, die vorausschauende Wartung und Überwachung von Maschinen und Anlagen.

Bild: IBM Deutschland

Wartungsarbeiten rechtzeitig durchzuführen, spart Kosten, weil damit Produktionsunterbrechungen vermieden werden können. Doch feste Wartungspläne können dazu führen, dass die Ausgaben für Ersatzteile und Personal höher ausfallen als notwendig. Dasselbe gilt für Probleme im Produktionsprozess: Hier gilt es, den Ausschuss gezielt auf ein Minimum zu reduzieren, etwa durch das Beobachten von Produktionsparametern und Grenzwerten.

Analyse der anfallenden Daten

Beide Ziele können mit Analysen sowohl strukturierter als auch unstrukturierter Daten aus verschiedenen Quellen erreicht werden, die in wachsendem Umfang heute in vielen Fertigungsunternehmen zur Verfügung stehen. Im Mittelpunkt von Predictive Maintenance stehen die Fragen: Was kann man aus dem Vergangenen lernen, um heute das Richtige zu tun und für morgen eine möglichst exakte Prognose zu liefern? Analyse-Software will hierzu Antworten liefern. In weitgehend automatisierten Prozessen analysieren Anwendungen die ihnen zur Verfügung stehenden Daten – häufig in Echtzeit – um spezifische Fehlermuster schnell zu erkennen und Ursachen zu ermitteln. So sollen nur notwendige Inspektionen oder Wartungsmaßnahmen angezeigt werden, beziehungsweise auf notwendige Korrekturen in den Fertigungsprozessen automatisch und rund um die Uhr aufmerksam gemacht werden. Eine solche Software-Lösung für die präventive Wartung ermittelt außerdem den Umfang an Ersatzteilen, die für die Abarbeitung der Wartungspläne erforderlich sind. So kann sich unter anderem ein zu großer Bestand vermeiden lassen. Fertigungsunternehmen können damit sowohl die eingesetzten personellen Ressourcen als auch den Bestand an Ersatzteilen optimieren.

Qualitätskontrolle profitiert

Welche Vorteile damit zum Beispiel auch für Qualitätskontrollen in der Fertigung erzielt werden können, wird am Beispiel der Leichtmetallgießerei im Stuttgarter Werk von Daimler deutlich. Das Unternehmen produziert dort täglich circa 10.000 Zylinderköpfe in rund um die Uhr laufenden Fertigungsprozessen, vom Formenbau über die Gießerei bis zur Nachbearbeitung. Dabei wird für jeden Zylinderkopf ein Datensatz angelegt, der eine exakte Analyse des Produktionsprozesses über alle Stationen hinweg ermöglicht. Über 500 Merkmale kommen so zusammen, darunter die im Produktionsprozess anfallenden Maße, Zeiten, Temperaturen und eingesetzten Werkzeuge. Diese Daten müssen genauestens überprüft werden. Denn wenn die fertigen Zylinderköpfe anschließend nicht die engen Toleranzen vollständig einhalten, müssen sie eingeschmolzen werden. Um die Ausbeute fehlerfrei produzierter Zylinderköpfe durch gezielte Prozessanpassungen zu maximieren, entschied sich der Automobilhersteller für den Einsatz einer Predictive Maintenance-Lösung. Dadurch ließ sich die Produktivität der Gießerei steigern und gleichzeitig die Hochlaufphase der komplexen Fertigungsprozesse verkürzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige