Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Predictive Maintenance

Analysen im Zeichen höherer Produktivität

Die ungeplante Unterbrechung von Produktionsprozessen ist teuer, genau wie mangelhafte Produktionsqualität, die zu Ausschuss führt. In der Vergangenheit versuchten Unternehmen, vor allem mit Wartungsplänen und akribischer, arbeitsintensiver sowie monotoner Prozessüberwachung diese Produktivitätseinbrüche in den Griff zu bekommen. Heute kann Software solche Probleme reduzieren. Das Zauberwort lautet Predictive Maintenance, die vorausschauende Wartung und Überwachung von Maschinen und Anlagen.

Bild: IBM Deutschland

Wartungsarbeiten rechtzeitig durchzuführen, spart Kosten, weil damit Produktionsunterbrechungen vermieden werden können. Doch feste Wartungspläne können dazu führen, dass die Ausgaben für Ersatzteile und Personal höher ausfallen als notwendig. Dasselbe gilt für Probleme im Produktionsprozess: Hier gilt es, den Ausschuss gezielt auf ein Minimum zu reduzieren, etwa durch das Beobachten von Produktionsparametern und Grenzwerten.

Analyse der anfallenden Daten

Beide Ziele können mit Analysen sowohl strukturierter als auch unstrukturierter Daten aus verschiedenen Quellen erreicht werden, die in wachsendem Umfang heute in vielen Fertigungsunternehmen zur Verfügung stehen. Im Mittelpunkt von Predictive Maintenance stehen die Fragen: Was kann man aus dem Vergangenen lernen, um heute das Richtige zu tun und für morgen eine möglichst exakte Prognose zu liefern? Analyse-Software will hierzu Antworten liefern. In weitgehend automatisierten Prozessen analysieren Anwendungen die ihnen zur Verfügung stehenden Daten – häufig in Echtzeit – um spezifische Fehlermuster schnell zu erkennen und Ursachen zu ermitteln. So sollen nur notwendige Inspektionen oder Wartungsmaßnahmen angezeigt werden, beziehungsweise auf notwendige Korrekturen in den Fertigungsprozessen automatisch und rund um die Uhr aufmerksam gemacht werden. Eine solche Software-Lösung für die präventive Wartung ermittelt außerdem den Umfang an Ersatzteilen, die für die Abarbeitung der Wartungspläne erforderlich sind. So kann sich unter anderem ein zu großer Bestand vermeiden lassen. Fertigungsunternehmen können damit sowohl die eingesetzten personellen Ressourcen als auch den Bestand an Ersatzteilen optimieren.

Qualitätskontrolle profitiert

Welche Vorteile damit zum Beispiel auch für Qualitätskontrollen in der Fertigung erzielt werden können, wird am Beispiel der Leichtmetallgießerei im Stuttgarter Werk von Daimler deutlich. Das Unternehmen produziert dort täglich circa 10.000 Zylinderköpfe in rund um die Uhr laufenden Fertigungsprozessen, vom Formenbau über die Gießerei bis zur Nachbearbeitung. Dabei wird für jeden Zylinderkopf ein Datensatz angelegt, der eine exakte Analyse des Produktionsprozesses über alle Stationen hinweg ermöglicht. Über 500 Merkmale kommen so zusammen, darunter die im Produktionsprozess anfallenden Maße, Zeiten, Temperaturen und eingesetzten Werkzeuge. Diese Daten müssen genauestens überprüft werden. Denn wenn die fertigen Zylinderköpfe anschließend nicht die engen Toleranzen vollständig einhalten, müssen sie eingeschmolzen werden. Um die Ausbeute fehlerfrei produzierter Zylinderköpfe durch gezielte Prozessanpassungen zu maximieren, entschied sich der Automobilhersteller für den Einsatz einer Predictive Maintenance-Lösung. Dadurch ließ sich die Produktivität der Gießerei steigern und gleichzeitig die Hochlaufphase der komplexen Fertigungsprozesse verkürzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige