Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Predictive Analytics

"Neue Wettbewerber wollen den besten Service bieten"

Beitrag drucken


Abat+ Geschäftsführer Peter Grendel. Bild: abat+ GmbH

IT&Production: Wie sehen die Anforderungen an die IT im Automotive-Sektor aus, um voraussagende Analysen zu treffen?

Grendel: Die IT steht vor zwei zentralen Aufgaben. Zum einen muss sie die notwendigen Daten bereitstellen, die von den Analysten benötigt werden. Zum anderen muss sie vergleichbare Datensätze bereitstellen, die sich miteinander für die Auswertungen verknüpfen lassen. Gefragt sind deshalb vernetzte Systeme. Sie müssen vergleichbare Datensätze von der einzelnen Maschine über die Produktionsstation bis hin zur kompletten Fertigungslinie und das für alle Werke liefern. Alle Bereiche – von der Konstruktion über die Logistik und Produktion bis zum Fahrzeug selbst – sind also beteiligt. Gleichzeitig müssen Systeme weiter harmonisiert und standardisiert werden, um Informationen aus verschiedenen Quellen in Bezug setzen zu können. Erschwert werden analytische Vorhersagen etwa, wenn die entsprechenden IT-Landschaften fehlen.

IT&Production: Welche Rolle spielt der Fingerabdruck – die DNA – des Fahrzeugs für die Umsetzung?

Grendel: Der Fingerabdruck beziehungsweise die DNA ist das zentrale Element. Er entwickelt sich erst mit der konkreten Entstehung des Fahrzeugs. In der Fertigung ergeben sich die individuellen Merkmale des Autos. Sie werden in der Produktionsstückliste erfasst. Welche Teile wurden konkret verwendet? Wie wurden diese verbaut? Lösungen wie das Produktionsleit- und Steuerungssystem ‚Plus‘ dokumentieren jeden Produktionsschritt. Dadurch lässt sich die komplette Fertigung nachvollziehen bis hin zu den Drehmomenten von Verschraubungen. Auf Basis dieser Daten lassen sich im Abgleich beispielsweise mit Informationen zur Fahrzeugnutzung Vorhersagen über den Verschleiß von einzelnen Teilen treffen.

IT&Production: Wie lassen sich analytische Vorhersagesysteme implementieren?

Grendel: Entscheidend für die Umsetzung ist es, die entsprechenden Strukturen und IT-Lösungen zu schaffen. In vielen Fällen werden die erforderlichen Informationen erfasst. Oft geschieht das jedoch getrennt voneinander in wenig kompatiblen Systemen, Daten- und Prozessmodellen. Dadurch sind etwa Formate und Qualitäten sehr unterschiedlich und eine Verknüpfung äußerst schwierig. An dieser Stelle heißt es anzusetzen. Die IT-Landschaft muss weiter harmonisiert werden. Lösungen von SAP bieten sich dafür an, da diese alle Geschäftsprozesse abbilden. Für die Erfassung von Produktionsdaten bieten wir zudem unsere hochverfügbare und flexible Fertigungssteuerung ‚Plus‘ an. Sie verfügt über ein umfassendes integriertes Qualitätsmanagement, mit dem sich der Fingerabdruck von Fahrzeugen erzeugen lässt. Über Lösungen wie SAP Hana lassen sich diese Daten mit denen aus der Supply Chain und der Nutzung verknüpfen und auswerten.

IT&Production: Haben ‚Predictive Analytics‘ Einfluss auf die Geschäftsmodelle von Autoherstellern? Welche Bedeutung könnte ihnen künftig zukommen?

Grendel: Analytische Vorhersagen werden die Arbeitsweise und auch die Services von OEMs verändern. Es wird nicht mehr nur um das technisch Machbare, sondern auch um präzise vorhersagbare Bedürfnisse und Entwicklungen gehen. Im Endeffekt geht es um Business-Transformation anstatt von IT-Transformation. Unternehmen müssen die richtige Aufmerksamkeit für das Thema schaffen. Dazu gehören auch eine Verankerung im Top-Management durch einen IT-Vorstand sowie der Aufbau entsprechender Analyse-Kapazitäten. Das gilt gerade auch für Automobilhersteller, da schon bald Daten-getriebene Unternehmen wie Google im Markt aktiv werden. Diese neuen Wettbewerber werden mit ihrem Know-how versuchen, neben einem konkurrenzfähigen Fahrzeug auch den besten Service zu bieten. Sie werden dabei wie in anderen Bereichen auch auf ‚Predictive Analytics‘ zurückgreifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige