Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

'Predictive Analytics' als Werkzeug für Fertigungsbetriebe

Vorausschauend agieren

Daten und beispielsweise Stanz- und Biegeteile haben eine gemeinsame Eigenschaft: Sie treten in Massen auf. Doch anders als in Serie gefertigte Teile sind Daten heterogen und stammen aus unterschiedlichen Quellen. Um sie in Form zutreffender Prognosen zu nutzen, müssen sie strukturiert werden. Diese Aufgabe übernimmt Predictive Analytics Software. Die Systeme erkennen Muster in 'Big Data'-Volumen und gewinnen daraus Erkenntnisse etwa für die Unternehmens- und Produktionssteuerung.

Bild: Blue Yonder

Das Beratungshaus Gartner zählt Predivtive Analytics und Big Data zu den Top-IT-Trends 2012. Dabei handelt es sich beim Umgang mit den immer größeren Datenmassen weniger um ein IT-Thema als vielmehr um eine drängende Frage, die sich für Fertigungsunternehmen ebenso wie für Betriebe aus anderen Branchen stellt: Wie lassen sich Daten aus verschiedenen internen und externen Quellen aufbereiten und auswerten? Zu den möglichen Quellen für Auswertungen zählen Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) genauso wie Anwendungen für das Customer Relationship Management (CRM), Manufacturing Execution-Systeme (MES), Sensoren in den Maschinen und in der Betriebsumgebung sowie externe Quellen wie Datenbanken und Wirtschaftsindizes: Jedes Unternehmen kann zur Steuerung seiner operativen Prozesse auf eine gigantische Datenmenge zugreifen.

Hebel für mehr Produktivität: Analyse von Big Data

Gartner-Analyst Simon Jacobson erläutert: „Die meisten Herstellungsbetriebe wollen sich heute über eine nahtlose Integration in die Lieferkette fester in den Kundenprozess integrieren – und das erfordert einen transparenten Produktionsprozess, bei dem alle Lieferanten- und Abnehmerdaten in Realtime verfügbar sind.“ Uwe Weiss, Geschäftsführer des Softwareanbieters Blue Yonder, ergänzt: „Daten zu sammeln, ist der erste Schritt.

Darüber hinaus kommt es darauf an, die Daten zu deuten. Relevante Muster und Einflussfaktoren gilt es, von Unwichtigem zu scheiden.“ Sind diese beiden Bedingungen gegeben, könne sich die Analyse von Big Data als enormer Hebel für die Produktivität erweisen. So lassen sich etwa auf der Basis von historischen Daten und externen Faktoren wie beispielsweise Wirtschaftsindices die Absätze von Artikeln prognostizieren.

Auf dieser Informationsgrundlage können Unternehmen auch Materialbeschaffung und Fertigung präzise steuern, um durchgehend lieferbereit zu bleiben und ihre Lagerhaltungskosten zu reduzieren. Und wenn kurzfristige Beschaffungsaktionen weitgehend vermieden werden, sinken in der Folge die Transport- und Logistikkosten. Dazu bedarf es allerdings einer Software, die extrem große Datenmengen bearbeiten kann und eine Vielzahl von Faktoren zueinander in Beziehung setzt. Fertigt etwa ein Drahtverarbeiter mit einem Kundenstamm von 400 Unternehmen Serien mit bis zu 200.000 Stück, kommt im Zusammenspiel der Daten aus Produktion, Kundenmanagement und Marktprognosen schnell eine riesige Menge zu analysiernder Informationen zustande.

Abschlusswahrscheinlichkeit auf den Lead genau

Anders stellt sich die Situation bei Einzelfertigern oder Produzenten kleiner Losgrößen dar. Hier kann Predictive Analytics vor allem darin unterstützen, Sales Opportunities und zu erwartende Umsätze sicher zu bewerten. Beim Sales Pipeline Forecasting wird der Umsatz zum Ende des Quartals anhand des Umsatzpotenzials pro Kunde aus dem CRM-System prognostiziert.

Pro Lead ermittelt das System dazu eine individuelle Abschlusswahrscheinlichkeit in Prozent. Dabei kann es auch vorkommen, dass die Prognose ein etwas anderes Bild vermittelt als das, welches der Vertriebsmitarbeiter hat. Uwe Weiss: „Durch valide, statistische Verfahren ermittelte Ergebnisse sind in der Regel robust, stabil und nah am tatsächlichen Quartalsergebnis. Denn anders als ein Vertriebsmitarbeiter, der die Leads häufig durch seine eigene ‚Brille‘ betrachtet, ist Software vollkommen objektiv. Sie analysiert einfach Daten.“ So sei es beispielsweise irreführend anzunehmen, dass die Abschlusswahrscheinlichkeit mit dem Fortschritt des Vertriebsprozesses steigt, da Interessenten bei Investitionsgütern in der Regel mehrere Angebote einholen.

Für die Beurteilung des Vorgangs spielen hingegen unter anderem Faktoren wie Änderungen über die Zeit, Wechsel des Vertriebsmitarbeiters oder des Ansprechpartners auf Kundenseite oder auch, wie lange der letzte Kontakt zurückliegt, eine Rolle. So lässt sich auf Basis einer softwaregestützen Analyse schnell die eine oder andere ‚Karteileiche‘ aussortieren. Neben Eingaben aus dem CRM-System lassen sich für solche Prognosen eine Reihe externer Faktoren heranziehen, darunter Daten zur Entwicklung des weltweiten Wirtschaftsklimas, Branchen- und Einkäuferindizes.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige