Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Praxistest: Anwender bewerten ihre Software

Das Tempo macht Probleme

In vielen Unternehmen wird Software für Customer Relationship Management eingesetzt. Der FIR e.V. in Aachen hat gemeinsam mit Unternehmen im Rahmen einer Studie Anwender zum Umgang, Nutzen und zur Zufriedenheit mit ihren Systemen befragt.

Bild: FIR e. V.

Heutzutage ist das Kundenbeziehungsmanagement ein integraler Bestandteil für die Wertschöpfung von Unternehmen. Viele Unternehmen setzen für das operative Management ihrer Kunden auf Customer-Relationship-Management-Software (CRM). In der Studie ‚CRM-Praxis 2014/2015‘ hat der FIR e. V. an der RWTH Aachen gemeinsam mit Unternehmen 118 Anwender hinsichtlich ihrer Zufriedenheit, des Nutzens und der Herausforderungen von CRM-Software-Lösungen befragt. Hierbei wurde ein spezieller Fokus auf Auswertungen für verschiedene Unternehmensgrößen gelegt, sodass zielgruppenspezifische Erkenntnisse gewonnen werden konnten. Die Studie zeigt, dass die Nutzung von CRM-Software in Abhängigkeit der Unternehmensgröße stark divergiert und Schwerpunkte sehr verschieden gesetzt werden – sowohl bei der Auswahl der Software als auch bei der Nutzung.

Architektur abgefragt

In einem ersten Schritt wurde die Systemarchitektur der Unternehmen abgefragt und zielgruppenspezifisch aufbereitet. Dabei kam heraus, dass große Unternehmen deutlich häufiger eine CRM-Software mit Schnittstellen in das Enterprise Resource Planning-System (ERP) nutzen, wohingegen Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern eher mit Einzellösungen arbeiten. Eine integrierte CRM-/Enterprise Resource Planning-Software (ERP), die beide Bereiche gleichermaßen abdeckt, ist erst bei wenigen der befragten Unternehmen implementiert. Kleinere Unternehmen haben hier mit 28 Prozent noch die meisten integrierten Systeme im Einsatz. Aber wozu nutzen Unternehmen die CRM-Anwendung primär im Arbeitsalltag? Gemäß der Studie dienen die Softwares insbesondere dem Management von Kunden und Interessenten, im Vertrieb allgemein und gerade kleinere Unternehmen zusätzlich verstärkt zur Stammdatenverwaltung. Große Unternehmen nutzen das Opportunity-Management deutlich intensiver als kleine oder mittlere Unternehmen.

Das liegt daran, dass kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch kein ausgeprägtes Opportunity- oder Sales-Funnel-Management implementiert haben. Kleine Unternehmen hingegen nutzen ein CRM-System hauptsächlich zur Stammdatenverwaltung, also oftmals nur als einen Ersatz für das Telefonbuch beziehungsweise die Excel-Liste, während Unternehmen mittlerer Größe das Marketing mithilfe des CRM-Systems priorisieren. Analog zu den Einsatzgebieten wurden auch die verfolgten Ziele bei der Einführung der Software abgefragt. Ein schneller Zugriff auf Informationen spielt gerade für kleinere Unternehmen eine bedeutende Rolle. Unternehmen mittlerer Größe sehen bei der Einführung einer CRM-Software eher die Ziele ‚bessere Informationen über Kundenvorgänge‘ sowie die ‚Steigerung der Effizienz der Kundenbetreuung‘ als vorrangig an. Bei den großen Unternehmen sind die Ziele vor allem ‚bessere Informationen über Kundenvorgänge‘ sowie die ‚Vereinfachung von Prozessen‘.



Im Bild: Autor Roman Emonts-Holley, Projektmanager am FIR e.V. an der RWTH Aachen.

Tempo ist wichtig

Auch Schnelligkeit spielt eine wichtige Rolle; der Hauptnutzen von CRM-Software liegt unternehmensgrößenübergreifend in der schnellen und einfachen Informationsbereitstellung. Große Unternehmen sehen einen besonders hohen Nutzen in der durch die Systeme geschaffene Transparenz und dem Prozessverständnis. Dies hängt damit zusammen, dass sich in großen Unternehmen die Unternehmensprozesse vergleichsweise komplexer darstellen als in kleinen Unternehmen. Auch die Vereinfachung der Zusammenarbeit im internationalen Kontext und die Bedeutung der Kennzahlen werden von den großen Unternehmen bezüglich des Nutzens höher bewertet.

Unternehmen mittlerer Größe schätzen den Nutzenbeitrag des CRM-Systems im Bereich Rückverfolgbarkeit der Daten wesentlich höher ein als kleine und große Unternehmen, während eine Beschleunigung und auch eine Automatisierung von Prozessen weniger Nutzen generieren. Die Rückverfolgbarkeit der Daten liefert für mittelgroße Unternehmen deswegen einen höheren Nutzen, da dies für das Marketing und die damit verbundene themenspezifische Ansprache an Kunden ein wichtiger Faktor ist. Für kleine Unternehmen ergeben sich tendenziell durch die schnelle Informationsbeschaffung und Prozessbeschleunigung höhere Nutzenpotentiale. Der Nutzenbeitrag der CRM-Software für eine verbesserte internationale Zusammenarbeit ist bei kleinen Unternehmen vernachlässigbar, da sie oft nur auf nationaler Ebene agieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige