Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Präzise Steuerung von Supply Chains

Unternehmen betreiben für Bedarfsprognosen und tägliche Disposition einen immensen Aufwand. Trotzdem sind die Bestände oft noch zu hoch und der Lieferbereitschaftsgrad zu niedrig. Abhilfe verspricht eine möglichst detaillierte Beplanung der Lieferkette, die sich durch Advanced Planning & Scheduling-Software unterstützen lässt.

Bild: Diskover

Disponenten sehen sich bei ihrer täglichen Arbeit stetig wachsenden Herausforderungen gegenüber. Die zunehmende Fragmentierung der Märkte, die wachsende Variantenvielfalt und die hohen Flexibilitätsanforderungen der Kunden führen zu zunehmend hybrider und damit auch schwankender Nachfrage. Gleichzeitig fordern Kunden konstant kurze Lieferzeiten zu günstigsten Konditionen. Eine Fracht aus Fernost ist aber nicht in zwei bis drei Tagen nach Europa verschifft. Auch die lokale Logistik ist nicht trivial. Disponenten müssen einerseits die gesamte Kapazität von Containern und LKW ausnutzen und Mindestbestellmengen einhalten. Andererseits müssen sie Beschaffungsmenge und Materialbestand so klein wie möglich halten, um das gebundene Kapital zu senken.

Gute Disposition ist eine komplexe Aufgabe

Wie komplex die Disposition ist, zeigt schon die Anzahl der erforderlichen Stammdaten: Je nach Zuschnitt eines Artikels werden bis zu 130 logistische Parameter geführt. Wer solche Parameter der Einfachheit halber zusammenfasst, riskiert aber kritische Fehler: Werden etwa Sicherheitsbestände für schwankende Nachfrage, Sicherheitsbestände für schwankende Fertigungszeiten und Sicherheitsbestände für schwankende Lieferzeiten der Vorlieferanten in einem Sicherheitswert abgebildet, kann das nur zu mehr Bestand führen. Letztlich entsteht so eine ‚glatte‘ Prognose, die aber nur Probleme verschleiert und am Ende viel Geld kostet. Eine optimale Disposition benötigt entsprechend differenzierende Werkzeuge.

In den meisten Unternehmen wird für Dispositionszwecke bereits das bestehende Enterprise Resource Planning-System (ERP) oder entsprechende Erweiterungen genutzt. Allerdings haben die meisten ERP-Systeme originär andere Aufgaben, sodass die Möglichkeiten zur Bedarfsprognose und Disposition häufig beschränkt oder nicht ausreichend differenziert sind. So sind beispielsweise Automatismen zur kontinuierlichen Optimierung der Dispo-Parameter nur selten vorhanden. Hinzu kommt, dass zahlreiche Systeme ausschließlich mit statistischen Verfahren arbeiten, die eine sogenannte normalverteilte Nachfrage unterstellen, wie Mittelwertverfahren oder exponentielle Glättung. Doch in der Praxis unterliegt die Nachfrage saisonalen, konjunkturellen oder anderen Schwankungen. Als Konsequenz können Berechnungen unter Annahme einer normalverteilten Nachfrage zu systematisch falschen Bedarfsprognosen und Bestandsfehlern von bis zu 40 Prozent führen.

Spezialwerkzeug für Disponenten

Um eine umfassende Unterstützung für logistische Prozesse zu erreichen, bietet sich der Einsatz spezialisierter Software für Aufgaben des Advanced Planning & Scheduling (APS) an. Entsprechende Software ist präzise auf Dispositionsaufgaben zugeschnitten und beschränkt sich je nach Funktionsschwerpunkt nicht auf die finite Planung von Produktionsressourcen im eigenen Unternehmen: Umfassende, reichweitenorientierte Prognose-Funktionalitäten unterstützen die Ermittlung des tatsächlichen Bedarfs. Und für Produzenten besteht gerade in diesem Feld Handlungsbedarf, wenn Unternehmen mit variantenreichem Portfolio regelmäßig hunderttausende Euro an gelagertem Material einsparen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen