Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Potenzial von Design und User Experience für die Produktentwicklung

Der "iPhone-Effekt" im Maschinen- und Anlagenbau

Technik muss nicht kompliziert sein. In der letzten Zeit zeigt sich zunehmend, dass attraktive Produktgestaltung auch im Maschinen- und Anlagenbau sehr positiv wahrgenommen wird. Viele Hersteller überlegen daher, wie sie einfache Oberflächen-Konzepte aus dem Verbraucherbereich auf ihre Produkte übertragen können.Technik muss nicht kompliziert sein. In der letzten Zeit zeigt sich zunehmend, dass attraktive Produktgestaltung auch im Maschinen- und Anlagenbau sehr positiv wahrgenommen wird. Viele Hersteller überlegen daher, wie sie einfache Oberflächen-Konzepte aus dem Verbraucherbereich auf ihre Produkte übertragen können.

Bild: User Interface Design GmbH

Technik kann einfach bedienbar sein, der Umgang mit technischen Geräten sogar Spaß machen. Das gilt nicht nur für die aktuelle Smartphone- und Tabletgeneration im Verbraucherbereich. Bei Diskussionen mit Maschinen- und Anlagenbauern über Bedienoberflächen kommt es in den letzter Zeit immer wieder zu folgender Situation: Ein Entscheider hält ein Mobiltelefon der Firma mit dem Apfel in die Höhe. Dabei fordert der Unternehmensvertreter: „So einfach und attraktiv sollte eine Maschine sein!“ Situationen wie diese zeigen, dass eine attraktive Produktgestaltung verbunden mit einer spürbar guten Bedienung sehr positiv wahrgenommen wird.

Viele Hersteller überlegen nun, wie sie diesen ‚iPhone-Effekt‘ auf ihre Produkte übertragen können. Doch eine Anlage oder Maschine ist kein Mobiltelefon. Maschinenbauer haben oft sehr spezifische Fragestellungen und Anforderungen. Das zeigen auch Veranstaltungen des Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und die Veranstaltungsreihe „Austausch im Dialog – Initiative Mensch-Maschine-Schnittstelle“. Die User Interface Design GmbH (UID) richtet die Veranstaltung seit zwei Jahren in Zusammenarbeit mit dem VDMA Fachverband Software aus. Die Diskussionen dort zeigen das Dilemma, in dem viele Maschinenbauer und auch Bediener stecken: wachsender Funktionsumfang, steigende Komplexität sowie ein Bedienkonzept, das über Jahre hinweg gewachsen ist und Anforderungen wie Skalierbarkeit und Zukunftsfähigkeit nicht mehr gerecht wird.

Sinkende Qualifikation bei den Maschinenbedienern

Dem gegenüber stehen anspruchsvolle Kunden weltweit und Bediener, die immer schlechter ausgebildet sind. Dies beweist folgende Frage, die jüngst bei einer Veranstaltung gestellt wurde: „Kann man überhaupt eine Bedienung für ein komplexes Produkt gestalten, wenn die Benutzer gar nicht lesen können?“ Ein berechtigter Einwand für Maschinenbau-Unternehmen, die teilweise mehr als 80 Prozent ihrer Produkte im Ausland verkaufen. Dazu kommt, dass Maschinenfunktionalität allein sich immer schwieriger vermarkten lässt. „Die passende Funktionalität wird von den Nutzern vorausgesetzt“, sagt Robert Freudenthaler, stellvertretender Leiter Software- und Steuerungstechnik bei Trumpf Austria. „Das Kriterium Bedienung wird hingegen immer wichtiger bei der Kaufentscheidung.“

Doch wie vermarktet ein Unternehmen eine gute Bedienung? Die Anzahl der Funktionen lässt sich messen, gute Bedienung lässt sich hingegen nur schwer darstellen. Franz Schneider, Leiter der Abteilung ‚Elektronik Applikation‘ beim Holzmaschinenbauer Homag, stellt fest: „Eine effiziente ergonomische Bedienung wird meist nur unterschwellig wahrgenommen. Über die Bedienung wird nur gesprochen, wenn sie negativ auffällt und erklärt werden muss.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige