Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Poka-Yoke-Prinzip für die Werkerführung

Beitrag drucken
Die Werkerführung IPM PG führt den Mitarbeiter durch den Montageprozess, um Fehler sowohl durch die Anzeige korrekter und aktueller Arbeitsanweisungen als auch durch die Bestätigung erforderlicher Montageschritte zu vermeiden. Bild: CSP

Visualisierung von Arbeitsabläufen

Dabei ist es entscheidend, dass der Mitarbeiter sich nicht einer ständigen Kontrolle ausgesetzt fühlt. Vielmehr sollte er die Software als Unterstützung erfahren, um qualitativ hochwertig arbeiten zu können. Beispielsweise konnten beim Unternehmen ‚Knorr Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge‘ mit der Werkerführungslösung nach diesem Prinzip die Qualitätssicherung stringenter gestaltet werden: Das Münchner Traditionsunternehmen nutzt die Software für visualisierte Arbeitsanweisungen beim Zusammenbau von Bremssystemen. Damit wird ein einheitlicher Ablauf im Arbeitsprozess gesichert, indem die produktionsnahe Software den Werker dabei unterstützt, Bauteile zusammen zu montieren. An einem Bildschirm wird ihm hierzu eine Abfolge von Bildern gezeigt, welche die Reihenfolge der Tätigkeiten darstellt. Bestimmte Informationen beziehungsweise Arbeitsanweisungen müssen an verschiedenen Stellen im Arbeitsprozess vom Mitarbeiter quittiert werden, bevor der nächste Prozessschritt erfolgen kann. Daneben werden die Mitarbeiter auch bei der Wahl des richtigen Werkzeugs unterstützt: Beispielsweise wird bei den eingesetzten Nuss-Selektoren durch ein blinkendes Lämpchen optisch angezeigt, welches Werkzeug für den anstehenden Arbeitsschritt eingesetzt werden muss. Hier wird dann auch automatisiert erkannt, wenn das richtige Werkzeug entnommen wurde – und erst dann wird der spezifische Schraubfall freigegeben. Unter anderem durch diese IT-gestützte Umsetzung des Poka-Yoke-Konzepts liefert die Endkontrolle am Ende des Produktionsprozesses in Form von Funktionstests zuverlässig sehr gute Ergebnisse.

Den Schulungsaufwand niedrig halten

Die Umsetzung von Poka-Yoke in der Software kann zudem helfen, auch das generelle Schulungsaufkommen bei fertigenden Unternehmen zu senken: Durch das direkte Anzeigen von Arbeitsanweisungen an Montagestation oder Anlage können Mitarbeiter bei vielen Aufgabenstellungen mit geringerem zeitlichem Aufwand in die Produktion neuer Produkte oder Varianten eingearbeitet werden, als ohne eine IT-gestützte Werkerführung. Für die Anwendung entsprechender Systeme ist in der Regel lediglich eine grundsätzliche Anleitung erforderlich, bei der der Umgang mit der Visualisierungssoftware selbst vermittelt wird.

Dokumentation für hohe Ablaufsicherheit

Der Systemanbieter stellt innerhalb der Poka-Yoke-Software zudem eine langfristige Datendokumentation für Arbeitsschritte zur Verfügung. Hiermit lässt sich die ordnungsgemäße Verarbeitung von Bauteilen gegenüber Kunden nachweisen. Dies ist nicht nur im Reklamationsfall wichtig: Teilweise ist eine solche Dokumentation in schriftlicher Form auch bereits Grundlage der vertraglichen Zusammenarbeit zwischen Zulieferer und Hersteller; je nach Branche können auch gesetzliche Regelungen oder Compliance-Vorschriften einen Betrieb zum Vorhalten entsprechender Informationen zwingen. Innerhalb der Software können hierzu beispielsweise Drehmoment, Winkel, Uhrzeit sowie der am jeweiligen Vorgang beteiligte Werker erfasst werden. Somit enthält eine vollständige Dokumentation typischerweise alle Arbeitsschritte sowie die Parameter aus dem Produktionsprozess.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige