Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Geschäftsmodelle

Plattformökonomie in der Industrie verankern

Mit der anrollenden Industrie 4.0 ändern sich ökonomische Spielregeln und Wertschöpfungsnetzwerke. Digitale Plattformen können in diesem Szenario die Rolle von technisch-ökonomischen Epizentren einnehmen. Das sind gute Gründe, Erkenntnisse im Umgang mit Plattformökonomie zu sammeln. Das geschieht derzeit im Forschungsvorhaben ‚Virtual Fort Knox‘. In dem Pilotprojekt wurden die Grundlagen einer föderativen Industrie-4.0-Plattform mit einem Schwerpunkt auf der mittelständischen Industrie gelegt.

Plattform-Ökonomie: Virtual Fort Knox-Plattform

Der Zugang zur Virtual Fort Knox-Plattform erfolgt über ein Marktplatz-Portal, in dem ein ‚Broker‘ für das Aufsetzen und die Verwaltung von aggregierten Diensten zuständig ist, die mehrere Dienste in Workflows zusammenfassen. Fertigungsunternehmen nutzen diese Dienste für ihre Produktion. Anbieter von Software und Diensten bieten über das Marktplatz Portal ihre Leistungen an. Bild: Hewlett-Packard GmbH

Mit der Digitalisierung der Wertschöpfung verändern sich nicht nur die Produkte und die Produktion, sondern auch die Spielregeln des Wettbewerbs. Bisher sind Märkte als ‚Pipelines‘ strukturiert: Ein Unternehmen stellt alleine oder in Kooperation mit anderen ein Produkt oder eine Dienstleistung her und vertreibt diese über seine Vertriebskanäle.

Digitalisierung verändert Wertschöpfung

Mit der Digitalisierung ändert sich die Marktarchitektur für viele Fertigungsunternehmen hin zu einem horizontalen Wertschöpfungsnetzwerk. Denn desto mehr sich Wertschöpfung digitalisiert, desto mehr ökonomische Bedeutung erhalten die digitalen Plattformen, über die diese Wertschöpfung organisiert wird. Digitale Plattformen „kontrollieren den Zugang und die Prozesse eines ganzen Geschäftsmodells. […] Sie sind ökonomische Ökosysteme, die Geld verdienen, indem sie Dritten ermöglichen, Geld zu verdienen“, sagte dazu Sascha Lobo. Allseits bekannte Beispiele für diese digitale Marktstruktur sind die App-Store-Plattformen für iOS und Android.

Apple, Samsung & Co. haben Hersteller wie Nokia vor allem deshalb in wenigen Jahren vom Markt gedrängt, weil sie auf Plattformen mit florierenden Entwickler-Ökosystemen beruhen. Industrie 4.0 bedeutet, dass diese Marktlogik in die ‚old economy‘ exportiert wird. Ein Beispiel dafür ist Europas größter herstellerunabhängiger Stahlhändler Klöckner & Co., der dabei ist, eine konzernweite digitale Handelsplattform für alle seine Produkte aufzubauen.

Klöckner will damit das Geschäftsmodell des Stahlhandels ‚grundsätzlich revolutionieren‘. Und nicht nur das. Gegenüber dem Wall Street Journal sagte Gisbert Rühl, CEO der Klöckner & Co SE, er könne sich vorstellen, mit dem Klöckner-Webshop „auch kleineren Stahlhändlern eine Plattform [zu] bieten, so dass wir Lieferketten managen, ohne immer selbst Lieferant zu sein.“ Die Anforderungen an ein solches Wertschöpfungsnetzwerk sind hoch. Die neuen Prozesse sollen die zunehmende Flexibilisierung bei bekannter Qualität meistern. Die Verfahren zeichnen sich zudem durch eine neuartige Intensität sozio-technischer Interaktionen aus. Neue digitale Werkzeuge werden dafür benötigt, die über die Lebenszyklen der Produktion hinweg Dienste anbieten und bündeln. Die Umstrukturierung erfordert offene, föderative und zugleich hochsichere digitale Plattformen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Veritas Technologies hat Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum ernannt. In seiner neuen Funktion ist er für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms verantwortlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige