Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform vermittelt zwischen Automobilindustrie und Startups

In einer neuen Plattform will der Verband der Automobilindustrie (VDA) mehr zwischen seinen Mitgliedern und der Startup-Szene vermitteln. Gleichzeitig sollen die jungen Firmen stärker in die Verbandsaktivitäten eingebunden werden.

Die deutsche Automobilindustrie will ihre Kommunikation mit der nationalen und internationalen Startup-Szene ausbauen. Dazu schafft der Verband der Automobilindustrie (VDA) mit verschiedenen Projekten und Initiativen eine neue Plattform, die den Austausch zwischen Unternehmen der Automobilindustrie und Startups intensivieren soll. Dr. Kay Lindemann, VDA-Geschäftsführer, sagt: "Die Digitalisierung in all ihren Facetten hat erheblichen Einfluss auf die Automobilindustrie – auf der Kundenseite durch neue Mobilitätsdienste, durch das vernetzte und automatisierte Fahren oder in der Produktion. Die Automobilindustrie stellt sich auf neue Akteure in ihrer Wertschöpfungskette ein, dazu gehören vor allem junge, kreative Software- und Digitalstartups. Mit diesen Unternehmen wollen wir intensiv zusammenarbeiten, um ihre Innovationen für Mobilitätstechnologie 'Made in Germany' zu nutzen. Aber auch, um die Startups zu fördern und zu unterstützen und den Innovationsstandort Deutschland zu stärken."

In die Verbandsaktivitäten integieren

Im Rahmen des Projektes will der VDA jene Unternehmen stärker in die Verbandsaktivitäten integrieren, die sich etwa mit neuen Formen der individuellen Mobilität, dem 'Internet of Things', digitalen Mobilitätsdiensten oder mit Entertainment- und Informationsfunktionen befassen. Startups können sich in den Gremien und auf Veranstaltungen des VDA präsentieren, wie etwa jüngst beim Technischen Kongress in Ludwigsburg und im Mai beim Mittelstandstag. Lindemann weiter: "Für die Vernetzung junger und etablierter Unternehmen haben wir außerdem eine Digital Learning Journey ins Leben gerufen, bei der automobile Mittelständler bereits zahlreiche Mobilitäts-Startups kennenlernen konnten." Bei der New Mobility World auf der IAA wurde darüber hinaus eine eigene 'Startup-Zone' geschaffen. Dieser Bereich wird bei den kommenden Messen weiter ausgebaut. "Wir arbeiten außerdem seit über einem Jahr intensiv mit dem Bundesverband Deutsche Startups zusammen und werden diese Partnerschaft auf eine feste Grundlage stellen", sagte Lindemann.

Kooperation mit dem GTEC

Damit die Unternehmen der Automobilindustrie und die Startups intensiver in Berührung kommen, plant der VDA darüber hinaus eine Kooperation mit dem German Tech Entrepreneurship Center (GTEC). Dazu sagte Benjamin Rohé, Managing Director des GTEC: "Durch unsere Innovation Meetup Series zu Themen wie Future of Energy, Blockchain und Bitcoin oder 3D-Printing werden wir durch diese Partnerschaft eine unabhängige Plattform schaffen, die den Austausch zwischen Experten, Industrie, Startups, Wissenschaftlern und Forschern in einem praxisnahen Umfeld ermöglicht." Da der Verband ausschließlich Startups mit technologiebasierten Innovationen fördere, sei GTEC ein Bindeglied zwischen Industrie und Startups im Bereich der Digitalisierung. Zum besseren Verständnis und Austausch bietet das Zentrum den VDA-Mitgliedern nun die Möglichkeit, in Workshops, Executive Education Programmen und durch Meetups teilzunehmen.

 

(Quelle:Verband der Automobilindustrie (VDA))


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige