Anzeige
Anzeige
Anzeige

Plattform-Strategien in der Fertigung

Flexible IT-Landschaft für die Produktion

Beitrag drucken
Auf Basis einer Produktionsplattform lassen sich Automatisierungssoftware und Manufacturing Execution-Systeme auf über eine zentrale Funktions- und Datenbasis betreiben und anpassen. Bild: Invensys Wonderware

Zwischen IT-Standardisierung und betrieblicher Agilität

Der Blick auf einige wesentliche Lösungsmerkmale kann helfen, damit das spätere System die für eine ‚Operational Excellence‘ notwendige Flexibilität und Standardisierung bietet. Aus der Vielfalt an möglichen Kompromissen steht am einen Ende die vollständige Standardisierung – und absolute Flexibilität am anderen. Lebensmittel- oder Konsumgüter-Unternehmen mit mehreren Betrieben zum Beispiel stehen vor einer Unzahl an Fragen: Sollen Produktionsmanagementsysteme an jedem Standort ‚von oben nach unten‘ standardisiert werden? Soll dabei sogar die für die Automatisierung zuständigen Regelstrategien berücksichtigt werden? Oder soll stattdessen nur auf ERP-Ebene standardisiert werden, während jeder Standort alles Übrige eigenständig festlegt und verwaltet? Im besten Fall sollte der Anwender allerdings nicht zwischen diesen beiden Optionen entscheiden müssen.

Vor- und Nachteile einer Standardisierungslösung

Aufgabe der Unternehmens-IT ist es, die Gesamtkosten sämtlicher Anwendungen und Infrastruktur-Ebenen zu reduzieren. Das gilt neben Anschaffungs- und Inbetriebnahmekosten auch für laufende Aufwendungen für Wartung, Support und Änderungsmanagement. Die Methode der Wahl, Kosten zu senken und im Griff zu behalten, stellt die Minimierung von Varianzen dar – und damit vorhersehbare Kosten und Leistungen. Hierzu erfolgt häufig eine in der Systemhierarchie von oben nach unten angelegte IT-Rationalisierung, bei der ältere und redundante Softwareprodukte gegen eine einzelne Lösung getauscht werden. Auf den ersten Blick widerspricht dieser Ansatz den am Markt herrschenden Bedingungen. Denn die Frage steht im Raum, ob eine einzige IT-Lösung tatsächlich alle Anforderungen eines produzierenden Unternehmens in Bezug auf Schnelligkeit, lokaler Adaptierung von Produkten und Verpackung, Materialkosten, Koordination und Energiemanagement erfüllen kann. Denn in der Shampoo-Herstellung herrschen schließlich andere Prozesse und damit Systemanforderungen vor als bei der Produktion von Getränken, Backwaren oder Hundefutter.

Absolute Flexibilität hat ihren Preis

Um maximal flexibel zu agieren, muss jeder Produktionsstandort quasi als Insel agieren – mit kurzfristigen Zielen und jährlichen Budget-Zuweisungen. Mitarbeiter, Geräte und Systeme sind dann darauf spezialisiert, auf wöchentliche oder sogar tägliche Bedarfsänderungen zu reagieren, sowohl in Bezug auf Produktionsmengen als auch auf den Produktmix. Die Anlage hingegen ist auf ihre vorgesehene Nutzung optimiert. Aus Konzern- oder Unternehmenssicht begrenzt eine hochflexible Anlage die Möglichkeiten, was mittel- und langfristige Planung angeht – etwa um bei Bedarf lang laufende, margenschwache Produkte effizient zu produzieren. Zudem ist eine hochflexible Produktion im hohen Maße auf Personen und Spezialisten angewiesen, die den Betrieb und die Wartung der technisch hoch spezialisierten Maschinen sicherstellen. Verlässt eine wichtige Person das Unternehmen, steht im Extremfall die ganze Produktion auf dem Spiel. Gehört der Standort zu einen Unternehmen mit mehreren Werken, lassen sich Betriebsleiter und Verantwortliche nur mit aufwändiger Einarbeitung an anderer Stelle einsetzen. Mit der Flexibilität steigen daher Kosten und Risiken.

Erfolgsrezept: Eine ‚Plattform-Strategie‘

Auf der anderen Seite ist Flexibilität notwendig, um auf wechselnde Marktanforderungen zeitnah zu reagieren. Für einen tragfähigen Kompromiss zwischen Standardisierung und Flexibilität kann sich der Blick auf aktuelle Plattform-Technologie lohnen. Bei der Plattform handelt es sich um ein bewährtes Konzept: Ein Smartphone oder Tablet-PC beispielsweise verfügt in der Regel über vorinstallierte und von den meisten Anwendern benötigten Standardfunktionen wie E-Mail, Kalender, WLAN oder Kamera. Der Besitzer kann das Gerät mithilfe modularer Anwendungen, den so genannten Apps, an seine Bedürfnisse anpassen. Diese Kleinanwendungen sind im Verbraucherbreich für unterschiedlichste Bereiche erhältlich- von der Reiseplanung über Produktivitätshilfsmittel bis zu Gesundheitsratgebern. Die Geräteplattform ermöglicht diese Personalisierung auf Basis von Standardfunktionen und -technologie. Vom Prinzip her lässt sich dieses Verfahren auch auf Unternehmenssoftware und Produktionssysteme übertragen: Das Abbilden von Standard-Betriebsabläufen und Ausführungsfunktionen, die über spezielle ‚Apps‘ an die individuellen Anforderungen einer Produktion angepasst werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige