Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform-Strategien in der Fertigung

Flexible IT-Landschaft für die Produktion

Hersteller stehen scheinbar konkurrierenden Forderungen nach hoher Reaktionsfähigkeit in der Produktion einerseits sowie Kosten- und Qualitätsverbesserung im Zusammenhang mit Standardisierungsinitiativen andererseits gegenüber. Um diese Anforderungen abzudecken und die Auswirkungen von Verbesserungsmaßnahmen im Produktionsumfeld abschätzen zu können, ist das enge Zusammenspiel von Produktionssoftware und Produktionsautomatisierung gefragt. Durch den Einsatz einer umfassenden, modular aufgebauten Plattform-Lösung lässt sich dabei der Blickwinkel auf das Geschehen in der Werkhalle erweitern.


Bild: Invensys Wonderware

In schnelllebigen Branchen wie der Nahrungsmittel- oder Konsumgüterindustrie steht und fällt der Erfolg eines Unternehmens mit der Fähigkeit zu sowohl Flexibilität als auch Standardisierung. Obwohl sich diese beiden Anforderungen an die Produktion oftmals ein regelrechtes Tauziehen liefern, stehen beide unter der Zielvorgaben eines nachhaltig profitablen Wirtschaftens. Eine zusätzliche Herausforderung für den Betrieb können Konflikte zwischen Abteilungen bedeuten. Gerade wenn verschiedene Teams an unterschiedlichen Maßnahmen arbeiten und dabei den Erfolg an sich widersprechenden Kenngrößen messen, sind Reibungspunkte vorprogrammiert.

In der Produktion müssen alle Differenzen beseitigt werden

Den Spagat zwischen Standardisierung und Flexibilität zu schaffen und umzusetzen, erfordert den Willen und die ernsthafte Bereitschaft zu einer übergreifenden Kollaboration mit der festen Absicht, zielführende Lösungen zu erarbeiten, die auf dem Prinzip des ‚integrativen Denken‘ basieren. Dieses Konzept stammt aus der Feder von Roger Martin, Dekan der Rotman School of Management an der Universität von Toronto. Er definiert integratives Denken als die „Fähigkeit, mit gegensätzlichen Meinungen konstruktiv umzugehen, sich nicht für die eine zulasten der anderen zu entscheiden und stattdessen auf kreative Art und Weise Spannungen in eine neue Idee umzuwandeln, die zwar Elemente der gegensätzlichen Lager beinhaltet, aber in Kombination beiden überlegen ist.“

Kern integrativen Denkens ist das Überwinden von Grenzen und die Suche nach neuen Lösungen, anstatt die sonst üblichen Einbußen schlichtweg zu akzeptieren. Die Verinnerlichung dieser Einstellung ist daher besonders wichtig für Mitarbeiter und Manager, die eine Führungsrolle übernehmen, wenn Änderungen bevorstehen – unabhängig von Funktion und Verantwortlichkeit. Die möglichen Zielkonflikte, die ein Change Management auf Shopfloor-Ebene in den Griff bekommen muss, sind zahlreich:

Unternehmensziel Flexibilität

  • Abheben von Wettbewerbern
  • Unterschiedliche regionale Vorlieben
  • Veränderliche Trends
  • Produktvielfalt
  • Bewegungsfreiheit für Innovationen
  • Anpassungsgeschwindigkeit

Unternehmensziel Standardisierung

  • Gleichbleibende Produkteigenschaften
  • Höhere Kosteneffizienz
  • Wachstum
  • Kontinuierliche Verbesserungen
  • Qualität
  • Produktsicherheit

Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) unterstützen Betriebe dabei, viele mit diesen Anforderungen verwandte Aufgabenbereiche abzudecken – sei es die Materialbestellung, der Auftragseingang, die Ausgabe von Produktionsaufträgen oder die Kostenberechnung. Aber herstellen kann ein ERP-System das Produkt letztlich nicht. Das erledigen die Mitarbeiter, Anlagen und Systeme innerhalb der Produktion. Sie sind es, die tagtäglich in Echtzeit auf alles reagieren, was schiefgehen kann. Zu deren Unterstützung kommen sowohl Automatisierungslösungen als auch Systeme der produktionsnahen IT zum Einsatz. Doch gerade im Produktionsbetrieb stellt die Auswahl der passenden Software eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar: Vielfach bringen Produktionsverantwortliche wenig IT-Erfahrung mit, während im Gegenzug der Systemadministration Einblick in die Werkhalle fehlen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige