Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform-Strategien in der Fertigung

Flexible IT-Landschaft für die Produktion

Hersteller stehen scheinbar konkurrierenden Forderungen nach hoher Reaktionsfähigkeit in der Produktion einerseits sowie Kosten- und Qualitätsverbesserung im Zusammenhang mit Standardisierungsinitiativen andererseits gegenüber. Um diese Anforderungen abzudecken und die Auswirkungen von Verbesserungsmaßnahmen im Produktionsumfeld abschätzen zu können, ist das enge Zusammenspiel von Produktionssoftware und Produktionsautomatisierung gefragt. Durch den Einsatz einer umfassenden, modular aufgebauten Plattform-Lösung lässt sich dabei der Blickwinkel auf das Geschehen in der Werkhalle erweitern.


Bild: Invensys Wonderware

In schnelllebigen Branchen wie der Nahrungsmittel- oder Konsumgüterindustrie steht und fällt der Erfolg eines Unternehmens mit der Fähigkeit zu sowohl Flexibilität als auch Standardisierung. Obwohl sich diese beiden Anforderungen an die Produktion oftmals ein regelrechtes Tauziehen liefern, stehen beide unter der Zielvorgaben eines nachhaltig profitablen Wirtschaftens. Eine zusätzliche Herausforderung für den Betrieb können Konflikte zwischen Abteilungen bedeuten. Gerade wenn verschiedene Teams an unterschiedlichen Maßnahmen arbeiten und dabei den Erfolg an sich widersprechenden Kenngrößen messen, sind Reibungspunkte vorprogrammiert.

In der Produktion müssen alle Differenzen beseitigt werden

Den Spagat zwischen Standardisierung und Flexibilität zu schaffen und umzusetzen, erfordert den Willen und die ernsthafte Bereitschaft zu einer übergreifenden Kollaboration mit der festen Absicht, zielführende Lösungen zu erarbeiten, die auf dem Prinzip des ‚integrativen Denken‘ basieren. Dieses Konzept stammt aus der Feder von Roger Martin, Dekan der Rotman School of Management an der Universität von Toronto. Er definiert integratives Denken als die „Fähigkeit, mit gegensätzlichen Meinungen konstruktiv umzugehen, sich nicht für die eine zulasten der anderen zu entscheiden und stattdessen auf kreative Art und Weise Spannungen in eine neue Idee umzuwandeln, die zwar Elemente der gegensätzlichen Lager beinhaltet, aber in Kombination beiden überlegen ist.“

Kern integrativen Denkens ist das Überwinden von Grenzen und die Suche nach neuen Lösungen, anstatt die sonst üblichen Einbußen schlichtweg zu akzeptieren. Die Verinnerlichung dieser Einstellung ist daher besonders wichtig für Mitarbeiter und Manager, die eine Führungsrolle übernehmen, wenn Änderungen bevorstehen – unabhängig von Funktion und Verantwortlichkeit. Die möglichen Zielkonflikte, die ein Change Management auf Shopfloor-Ebene in den Griff bekommen muss, sind zahlreich:

Unternehmensziel Flexibilität

  • Abheben von Wettbewerbern
  • Unterschiedliche regionale Vorlieben
  • Veränderliche Trends
  • Produktvielfalt
  • Bewegungsfreiheit für Innovationen
  • Anpassungsgeschwindigkeit

Unternehmensziel Standardisierung

  • Gleichbleibende Produkteigenschaften
  • Höhere Kosteneffizienz
  • Wachstum
  • Kontinuierliche Verbesserungen
  • Qualität
  • Produktsicherheit

Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) unterstützen Betriebe dabei, viele mit diesen Anforderungen verwandte Aufgabenbereiche abzudecken – sei es die Materialbestellung, der Auftragseingang, die Ausgabe von Produktionsaufträgen oder die Kostenberechnung. Aber herstellen kann ein ERP-System das Produkt letztlich nicht. Das erledigen die Mitarbeiter, Anlagen und Systeme innerhalb der Produktion. Sie sind es, die tagtäglich in Echtzeit auf alles reagieren, was schiefgehen kann. Zu deren Unterstützung kommen sowohl Automatisierungslösungen als auch Systeme der produktionsnahen IT zum Einsatz. Doch gerade im Produktionsbetrieb stellt die Auswahl der passenden Software eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar: Vielfach bringen Produktionsverantwortliche wenig IT-Erfahrung mit, während im Gegenzug der Systemadministration Einblick in die Werkhalle fehlen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige