Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform Industrie 4.0: Veröffentlichungen zu Ausbildung und IT-Sicherheit

Die Plattform Industrie 4.0 hat drei Publikationen herausgebracht: Eine widmet sich dem Thema der Ausbildung, die zweite der IT-Sicherheit und in der dritten verschmelzen beide Themen zu der Fragestellung, welche Anforderungen die notwendige IT-Sicherheit an die Aus- und Weiterbildung stellt.

Die Plattform Industrie 4.0 als zentrales Netzwerk in Deutschland zur digitalen Transformation hat drei Publikationen herausgebracht. Die Plattform beschäftigt sich beispielsweise intensiv mit der Frage, wie Arbeit, Aus- und Weiterbildung in der digitalisierten Produktion aussehen kann. Die Arbeitsgruppe 'Arbeit, Aus- und Weiterbildung' hat hierzu Handlungsempfehlungen erarbeitet und 15 Praxis-Beispiele gesammelt.

Die Veränderungen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung laufen in unterschiedlichen Betrieben in unterschiedlicher Geschwindigkeit und Intensität ab. Deswegen geht es nach Überzeugung der Arbeitsgruppe jetzt darum, jeweils passgenaue Lösungen aus der und für die betriebliche Praxis zu entwickeln. Die Publikation mit dem Titel 'Die digitale Transformation im Betrieb gestalten – Beispiele und Handlungsempfehlungen für Aus- und Weiterbildung' soll Unternehmen und Beschäftigte befähigen, die Anforderungen der Digitalisierung zu bewältigen. An sie richten sich diese Empfehlungen genauso wie an die politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern.

Sicherheit vernetzter Systeme

Der Leitfaden der Arbeitsgruppe 'Sicherheit vernetzter Systeme' mit dem Titel 'IT-Security in der Industrie 4.0 – Handlungsfelder für Betreiber' soll KMU Orientierung in Sachen IT-Sicherheit geben. Neben den rein technischen Schutzmaßnahmen werden insbesondere die notwendigen organisatorischen Rahmenbedingungen einer Digitalisierung der Produktion angesprochen. Dies dient dem Betreiber von Maschinen und Anlagen zunächst zur Selbsteinschätzung, auf deren Basis er die weiteren Handlungsfelder umsetzen kann.

Der Betreiber kann mit der Umsetzung der beschriebenen Maßnahmen und praktischen Hinweisen, beispielsweise zu möglichen Anforderungen beim Einkauf von Maschinen und Anlagen, die größten Risiken abdecken und schafft damit die Grundlage, um in Wertschöpfungsnetzwerken mitwirken zu können.

Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung

Speziell den Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten im Kontext IT-Sicherheit widmet sich die Publikation 'Industrie 4.0-Security in der Aus- und Weiterbildung: Neue Aspekte für Unternehmensorganisation und Kompetenzen'. Mit dem Ergebnispapier möchte die Arbeitsgruppe 'Sicherheit vernetzter Systeme' einen Überblick und Orientierung zu neuen Qualifizierungsanforderungen im Kontext von Industrie 4.0 adressieren.

Die Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten im Kontext Industrie 4.0-Security richten sich an Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und sollen die Handlungsbedarfe und Ansatzpunkte zur Umsetzung aufzeigen. Ziel ist also in erster Linie, zu sensibilisieren und erste konkrete Qualifizierungsinhalte abzuleiten. Der Fokus liegt auf der Beschreibung notwendiger Kompetenzen über alle Wertschöpfungspartner und Hierarchieebenen hinweg.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) / Plattform Industrie 4.0/Bild:Plattform Industrie 4.0)


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige