Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform Industrie 4.0: Veröffentlichungen zu Ausbildung und IT-Sicherheit

Die Plattform Industrie 4.0 hat drei Publikationen herausgebracht: Eine widmet sich dem Thema der Ausbildung, die zweite der IT-Sicherheit und in der dritten verschmelzen beide Themen zu der Fragestellung, welche Anforderungen die notwendige IT-Sicherheit an die Aus- und Weiterbildung stellt.

Die Plattform Industrie 4.0 als zentrales Netzwerk in Deutschland zur digitalen Transformation hat drei Publikationen herausgebracht. Die Plattform beschäftigt sich beispielsweise intensiv mit der Frage, wie Arbeit, Aus- und Weiterbildung in der digitalisierten Produktion aussehen kann. Die Arbeitsgruppe 'Arbeit, Aus- und Weiterbildung' hat hierzu Handlungsempfehlungen erarbeitet und 15 Praxis-Beispiele gesammelt.

Die Veränderungen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung laufen in unterschiedlichen Betrieben in unterschiedlicher Geschwindigkeit und Intensität ab. Deswegen geht es nach Überzeugung der Arbeitsgruppe jetzt darum, jeweils passgenaue Lösungen aus der und für die betriebliche Praxis zu entwickeln. Die Publikation mit dem Titel 'Die digitale Transformation im Betrieb gestalten – Beispiele und Handlungsempfehlungen für Aus- und Weiterbildung' soll Unternehmen und Beschäftigte befähigen, die Anforderungen der Digitalisierung zu bewältigen. An sie richten sich diese Empfehlungen genauso wie an die politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern.

Sicherheit vernetzter Systeme

Der Leitfaden der Arbeitsgruppe 'Sicherheit vernetzter Systeme' mit dem Titel 'IT-Security in der Industrie 4.0 – Handlungsfelder für Betreiber' soll KMU Orientierung in Sachen IT-Sicherheit geben. Neben den rein technischen Schutzmaßnahmen werden insbesondere die notwendigen organisatorischen Rahmenbedingungen einer Digitalisierung der Produktion angesprochen. Dies dient dem Betreiber von Maschinen und Anlagen zunächst zur Selbsteinschätzung, auf deren Basis er die weiteren Handlungsfelder umsetzen kann.

Der Betreiber kann mit der Umsetzung der beschriebenen Maßnahmen und praktischen Hinweisen, beispielsweise zu möglichen Anforderungen beim Einkauf von Maschinen und Anlagen, die größten Risiken abdecken und schafft damit die Grundlage, um in Wertschöpfungsnetzwerken mitwirken zu können.

Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung

Speziell den Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten im Kontext IT-Sicherheit widmet sich die Publikation 'Industrie 4.0-Security in der Aus- und Weiterbildung: Neue Aspekte für Unternehmensorganisation und Kompetenzen'. Mit dem Ergebnispapier möchte die Arbeitsgruppe 'Sicherheit vernetzter Systeme' einen Überblick und Orientierung zu neuen Qualifizierungsanforderungen im Kontext von Industrie 4.0 adressieren.

Die Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten im Kontext Industrie 4.0-Security richten sich an Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und sollen die Handlungsbedarfe und Ansatzpunkte zur Umsetzung aufzeigen. Ziel ist also in erster Linie, zu sensibilisieren und erste konkrete Qualifizierungsinhalte abzuleiten. Der Fokus liegt auf der Beschreibung notwendiger Kompetenzen über alle Wertschöpfungspartner und Hierarchieebenen hinweg.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) / Plattform Industrie 4.0/Bild:Plattform Industrie 4.0)


Das könnte Sie auch interessieren:

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige