Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform Industrie 4.0 und IIC zum Workshop in Chicago

Die Digitalisierung der industriellen Produktion lässt sich kaum innerhalb von Ländergrenzen bewältigen. Die Plattform Industrie 4.0 und das Industrial Internet Consortium haben nun ihre Bemühungen in Chicago fortgesetzt, dem Ziel gemeinsamer Standards und Testumgebungen näher zu kommen.

Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit treibt die Plattform Industrie 4.0 den fachlichen Austausch und die Weiterentwicklung von Standards weiter voran. Ein Meilenstein ist hierbei die seit dem 2. März 2016 bestehende Kooperation zwischen der Plattform und dem Industrial Internet Consortium. Auf einem gemeinsamen Workshop am 19. Mai 2016 in Chicago haben beide Initiativen nun ihre aktuellen Ergebnisse in den Bereichen Architektur, Testumgebungen und Standardisierung vorgestellt.

So konnten die Vertreter beider Organisationen die bestehende Roadmap durch Arbeitsbereiche erweitern:

• die Anwendung der Lebenszyklus-Perspektive an Produkten, Produktionssystem und IoT-Lösungen
• Vorantreiben der Zusammenarbeit bei Testumgebungen in ersten Anwendungsfällen von der Ebene einzelner Fabriken, über vernetzte Fabriken hinzu der Vernetzung von Anwendungsdomänen
• Das Thema Sicherheit vorausdenken und konkrete Unterstützung anbieten, unter anderem durch ein geteiltes Verständnis von Vertrauenswürdigkeit als Kernkonzept von Sicherheit
• Klärung inwiefern die Architekturmodelle Rami 4.0 und IIRA zusammen passen und Entwicklung von Testumgebungen, welche die Beziehungen zwischen den beiden Modellen aufzeigen
• Voraussetzungen für Standardisierung und Kompatibilität auf verschiedenen Ebenen vorantreiben

(Quelle:Plattform Industrie 4.0)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige