Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform Industrie 4.0 und IIC zum Workshop in Chicago

Die Digitalisierung der industriellen Produktion lässt sich kaum innerhalb von Ländergrenzen bewältigen. Die Plattform Industrie 4.0 und das Industrial Internet Consortium haben nun ihre Bemühungen in Chicago fortgesetzt, dem Ziel gemeinsamer Standards und Testumgebungen näher zu kommen.

Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit treibt die Plattform Industrie 4.0 den fachlichen Austausch und die Weiterentwicklung von Standards weiter voran. Ein Meilenstein ist hierbei die seit dem 2. März 2016 bestehende Kooperation zwischen der Plattform und dem Industrial Internet Consortium. Auf einem gemeinsamen Workshop am 19. Mai 2016 in Chicago haben beide Initiativen nun ihre aktuellen Ergebnisse in den Bereichen Architektur, Testumgebungen und Standardisierung vorgestellt.

So konnten die Vertreter beider Organisationen die bestehende Roadmap durch Arbeitsbereiche erweitern:

• die Anwendung der Lebenszyklus-Perspektive an Produkten, Produktionssystem und IoT-Lösungen
• Vorantreiben der Zusammenarbeit bei Testumgebungen in ersten Anwendungsfällen von der Ebene einzelner Fabriken, über vernetzte Fabriken hinzu der Vernetzung von Anwendungsdomänen
• Das Thema Sicherheit vorausdenken und konkrete Unterstützung anbieten, unter anderem durch ein geteiltes Verständnis von Vertrauenswürdigkeit als Kernkonzept von Sicherheit
• Klärung inwiefern die Architekturmodelle Rami 4.0 und IIRA zusammen passen und Entwicklung von Testumgebungen, welche die Beziehungen zwischen den beiden Modellen aufzeigen
• Voraussetzungen für Standardisierung und Kompatibilität auf verschiedenen Ebenen vorantreiben

(Quelle:Plattform Industrie 4.0)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige