Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Planungswerkzeuge für die Unternehmens-IT

Kosten und Reaktionszeiten senken

Unternehmen müssen sowohl Kosten senken als auch Prozesse schnell an neue Anforderungen anpassen. Da die Produktion heute weitgehend IT-gestützt abläuft, benötigen sie dazu eine transparente Infrastruktur sowie eine schnelle Festlegung der gewünschten Zielarchitektur. Hier kann der Einsatz von Planungssoftware helfen.

Bild: Fotolia – Gina Sanders

In vielen Branchen steigt der Kostendruck permanent, sei es durch die Konkurrenz aus Niedriglohnländern oder steigende Kreditkonditionen der Banken. Gleichzeitig erfordern ständig aktualisierte Verordnungen, etwa für Umweltschutz oder Compliance, sowie die Entwicklung neuer Technologien flexible Produktionsprozesse. Da die Herstellung heute in weiten Teilen IT-gestützt erfolgt, muss die Soft- und Hardwarestruktur entsprechend schnell an geänderte Anforderungen angepasst werden. Dazu ist ein umfassender Überblick über den aktuellen Stand im Betrieb sowie eine zuverlässige Auswertung von Änderungsszenarien nötig. Als wichtige Hilfsmittel zum Erstellen nachvollziehbarer Einblicke für Entscheider dienen IT-Planungslösungen. Sie unterstützen beim Setzen kurzfristiger, kostengesteuerter Prioritäten in der IT und bei der Erhöhung der Agilität bei der globalen Produktion.

Betriebkosten durch IT-Managment senken

Das unabhängige Marktforschungsinstitut Nucleus Research hat in seinem Bericht ‚Guidebook: Alfabet planningIT‘ festgestellt, dass sich durch den Einsatz von Business-IT-Management bei Softwareanwendungen und zugehörigen Kosten Einsparungen von 10 bis 30 Prozent erzielen lassen. In bestimmten Unternehmen ist sogar eine höhere Kostensenkung erzielbar. So hat ein befragtes Finanzunternehmen fast 4 Millionen Euro eingespart, da durch den Einsatz eines Planungs- und Analysetools eine Investition in redundante Software vermieden wurde. Andere Teilnehmer der Studie erzielten Produktivitätssteigerungen im Bereich Enterprise-Architektur und Projektmanagement von bis zu 20 Prozent.

Abhängigkeiten der Anwendungslandschaft im Blick

Entscheidungsträger nutzen eine IT-Planungslösung vorwiegend zu drei verschiedenen Zwecken: Sie möchten damit die Business-IT-Landschaft schnell analysieren, um Migrationspläne mit möglichst geringem Risiko für die Business Continuity zu entwickeln. Sie wollen Möglichkeiten zur Konsolidierung sowie Skaleneffekte in der IT identifizieren und trotzdem dabei die Heterogenität der einzelnen Business-Units zur Förderung der Marktdifferenzierung wahren. Und sie möchten die Kaufkraft des Unternehmens steigern sowie begrenzte Ressourcen für neue Initiativen freilegen, indem sie überflüssige Applikationen aus der Infrastruktur entfernen. Die Stilllegung von Applikationen, deren Ersatz durch andere Funktionalitäten sowie die Migration der entsprechenden Workflows und Business-Prozesse kann allerdings sehr komplex ausfallen.

So muss eine IT-Planungslösung zum Beispiel ermitteln, welche Abhängigkeiten zwischen den Anwendungen bestehen, welche Prozesse dadurch unterstützt werden oder wer die Verantwortlichen sind. Gleichzeitig müssen die Lösungen eine möglichst umfassende Unterstützung der Integration mit anderen IT-Management-Systemen, eine übersichtliche Bedienung sowie die Verarbeitung großer Datenmengen bieten. Zudem sollte sie umfassend konfigurierbar sein, um den Anforderungen verschiedener Branchen und Unternehmen gerecht zu werden.

Abteilungen in den Planungsprozess einbinden

Da verschiedene Abteilungen bei der IT-Planung involviert sind, bietet sich der Einsatz eines rollenbasierten Systems an, das Zugriffsrechte, Informationen und Planungsprogramme so konfiguriert, dass sie auf die Bedürfnisse etwa von CIO, Strategieplanern, Enterprise- und Systemarchitekten, Controllern, Business-Analysten und Endanwendern zugeschnitten sind. So stellt die Lösung Verantwortlichen die jeweils relevanten Informationen bereit – sowohl auf horizontaler Ebene von der Anforderung hin zur Budgetierung als auch auf vertikaler Ebene von der Strategie hin zu den Operationen. Angesichts dieser Komplexität muss auch die Zusammenarbeit der Entscheidungsträger effektiv unterstützt werden. Dazu hat die Lösung eine Kollaborationsplattform mit Workflow-Funktionen aufzuweisen.

Wichtige Funktionen und Einsatzmöglichkeiten

Bei der Entscheidung für eine IT-Planungssoftware sollten Unternehmen darauf achten, dass sie eine hochskalierbare Verarbeitung von Daten gestattet. Dies wird insbesondere bei der Integration mit anderen IT-Management- und Masterdatensystemen benötigt. Auch Datenerfassung und -analyse stellen eine Herausforderung dar, da die Befragungen häufig durch gesetzliche Vorgaben oder Anforderungen der Unternehmensleitung hohe Priorität besitzen.

Die Lösung muss daher Datenerfassungs- und Umfrageprojekte schnell konzipieren und umsetzen, automatisch initiieren und überwachen sowie komfortabel auswerten lassen. Kontextbezogene Suchdialoge können zudem dabei helfen, große Datensätze effizient zu filtern, um Anwendereffizienz und Datenqualität zu erhöhen. Schließlich sollte die Lösung eine Überwachung der Verantwortlichkeiten für Workflow-Aktivitäten leisten, um Inkonsistenzen zu identifizieren und Änderungen der Organisationsstruktur zu berücksichtigen.

Unterstützung durch IT-Dienstleister

Für das Aufsetzen eines effektiven Business-IT-Managements können sich Unternehmen von externen Dienstleistern unterstützen lassen. Durch langjährige Zusammenarbeit mit Kunden haben sich die Beratungshäuser oft umfangreiches Fachwissen zu den Besonderheiten vertikaler Branchen angeeignet. Dieses Know-how kann wiederum neuen Kunden zugute kommen, um die eigene Infrastruktur schneller an aktuelle Geschäftsprozesse anzupassen. So können sich Unternehmen selbstbewusster der Konkurrenz stellen und schnell von geänderten Marktbedingungen profitieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen