Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Planungssicherheit für die Konfektionierung

Das Unternehmen Daedler hat sich auf die Fertigung und Konfektionierung unter anderem von Teichfolien, Schutzhüllen und Systemen für den Hochwasserschutz spezialisiert. Um Produktionstermine möglichst zuverlässig planen zu können, hat sich der Familienbetrieb für die Einführung einer Produktionsmanagement-Software entschieden.



Bild: Daedler

Die Schattenseiten einer manuellen Produktionsplanung bringt Karsten Daedler im Rückblick auf den Punkt: „Ich vergleiche das immer mit einem Kartenspiel. Wenn ich fünf Karten auf der Hand habe, dann habe ich den Überblick. Spätestens bei der 30. Karte bricht das System zusammen und man verliert den Überblick. Und das ist mit unserem Werkstattleiter und den Fertigungsaufträgen fast passiert.“ Der Inhaber und Geschäftsführer von Daedler, einem 30 Mitarbeiter starken Familienbetrieb in Trittau bei Hamburg, hat sich für die Einführung eines Manufacturing Execution-Systems (MES) entschieden. Der Familienbetrieb fertigt und konfektioniert unter anderem Teichfolien, Sonnensegel, Schutzhüllen, textile Architektur und widerstandsfähige Systeme für den Hochwasserschutz. Das Unternehmen soll auch in Zukunft halten, was es gegenüber Kunden verspricht – bei jedem Auftrag und jedem Termin.

Schneller Überblick zu Aufträgen und Personal

Nach einer Marktsondierung entschied sich der Nachfahre eines Segelmachers für die Software-Lösung Cronetwork von Industrie Informatik. Zu den Anforderungen zählten neben dem benötigten Funktionsumfang auch Release- und Webfähigkeit. Die Anbindung an das Enterprise Resource Planning-System (ERP) war ebenfalls ein zentraler Punkt. „Diese MES-Lösung liefert uns als ein System alle Daten zu Aufträgen und Personal, die wir brauchen“, sagt Daedler. So bestimmen heute neben Finanzbuchhaltung, Materialwirtschaft und Warenwirtschaft des ERP-Systems die Module ‚Feinplanung‘, ‚Betriebsdatenerfassung‘ (BDE) und ‚Personalzeiterfassung‘ (PZE) die IT-Umgebung bei Daedler. „Die Anschaffung war für uns als kleineres Unternehmen eine sehr große Investition, die aber unsere Zukunft sichert und sich in kurzer Zeit mehr als rentiert hat“, sagt der Geschäftsführer. Herzstück der Produktion sind drei Hochfrequenz-Schweißmaschinen, die mit einer Anlagenlänge von 66 Metern in Deutschland nahezu einmalig sind. So können auch sehr lange Nahtverbindungen präzise, schnell und effizient gearbeitet werden. Zusätzlich zeichnen die Maschinen jeden einzelnen Takt während des Schweißens auf und belegen ihre Arbeit durch Prüfprotokolle. Komplettiert wird der Maschinenpark durch weitere Schweißgeräte, Cutter, eine Zugprüfmaschine und zahlreiche Nähmaschinen. Eine engmaschige Qualitätskontrolle – bei der jede einzelne Naht und alle vernähten Stoffe beispielsweise einer Abdeckplane oder eines ganzen Zirkuszeltes auf Reißfestigkeit überprüft werden – sorgt für Produktqualität und Sicherheit. In dieser Fertigungsumgebung stehen für BDE und PZE vier Terminals an zwei Standorten für die Mitarbeiter-Identifikation sowie die Auftragsanmeldung über Barcode bereit. Über den Aufruf einer Zusatzfunktion können sich Mitarbeiter auch materialspezifische Dokumente anzeigen lassen. Der Produktionsinfo-Viewer liefert Informationen über zu fertigende Aufträge. Aus sogenannten Discoverer-Berichten können dann Auswertungen vorgenommen werden, die grafisch aufbereitet den berechtigten Mitarbeitern bereitgestellt werden. Standard-Auswertungen werden täglich per Server generiert. Diesen Analysen können beispielsweise die abgeschlossenen Aufträge des Vortages mit entsprechenden Soll-Ist-Vergleichszahlen entnommen werden.



Daterfassung am Cutter: An Online-Terminals werden Personal- und Betriebszeiten erfasst. Das aktuelle Planungsbild – wer arbeitet in welchem Schichtmodell, wer hat Urlaub, wer ist krank – ist auf einem zentralen Monitor für alle Mitarbeiter sichtbar. Bild: Daedler

Produktionsfortschritt: Jederzeit auskunftsfähig

„Mit unserer Betriebsdatenerfassung haben wir eine werkseitige Qualitätskontrolle geschaffen, die auch unseren Kunden zugutekommt“, sagt Daedler. Einerseits berechnet das System dazu permanent Produktions-, Personal- und Maschinendaten wie Bearbeitungszeiten, Stückzahlen, Auftragsstatus und Laufzeiten. Andererseits dokumentiert die BDE-Lösung jeden Arbeitsschritt und gibt Zwischenmeldungen aus. Dadurch sei man in der Lage, Kunden auf Anfrage jederzeit den aktuellen Status ihres Auftrages zu nennen. Die Software virtualisiert heute alle Aufgaben und unterteilt jeden Auftrag in Arbeitsgänge. Ein neuer Auftrag wird sofort in die Abläufe integriert – vom Start- bis zum Fertigstellungstermin und von der Formfindung bis zum Versand. Dabei werden auch Mitarbeiterqualifikation, Personalverfügbarkeit und Maschinenauslastung berücksichtigt. Das System stellt sowohl eine Vorwärtsplanung – ausgehend vom Start des Auftrags – als auch eine Rückwärtsplanung – ausgehend vom Fertigstellungstermin – zur Verfügung. Seit der Änderung der Auftragsstruktur im ERP-System und dem Erstellen einer Schnittstelle zum MES Mitte des Jahres 2011 liefert das Unternehmenssystem auch die Arbeitsgangbeziehungen zwischen den Aufträgen mit, sodass in der Plantafel Abhängigkeiten zwischen den Aufträgen dargestellt und berücksichtigt werden können. „Der Fortschritt eines Kundenauftrags ist für uns dadurch wesentlich besser erkennbar“, sagt Daedler.

17.300 Kubikmeter in weniger als 14 Tagen

Das zeigte sich auch bei einem Auftrag der Blowup Media Project GmbH. Daedler stellte als Partner des Hamburger Druck- und Mediendienstleisters einen Fertigungsrekord auf: Aufgabe war es, in nur 14 Tagen – statt der vom Geschäftsführer in einer ersten Kalkulation hochgerechneten zehn Wochen – ein 17.300 Kubikmeter großes Riesenplakat oder ‚Blow Up‘ für das World Trade Center in Dubai zu konfektionieren. Das Team übertraf das enge Timing sogar und fertigte das riesige Werbemittel in nur zehn Tagen aus insgesamt 164 Bahnen mit 130 Metern Länge und acht Metern Breite. Das Plakat wurde für den sich erstmalig jährenden Amtsantritt von Scheich Mohammed Bin Rashid Al Maktoum produziert und stellt eine Sonderbriefmarke mit dem Konterfei des arabischen Staatsmannes dar. „Das ganze Projekt war eine menschliche Riesenleistung einschließlich der Just-In-Time-Lieferung“, bilanziert Daedler. Ohne das Produktionsmanagement-System wäre die Aufgabe nicht zu schaffen gewesen. Entsprechend schätzt der Unternehmer die elektronische Plantafel und PZE als ‚Halsschlagader‘ des Betriebs ein. Entscheidungen, wann Schicht gearbeitet wird, welches Schichtmodell in Frage kommt oder wie viele Schichten gefahren werden, sind für den Einzelfertiger elementar. Diese wichtigen Informationen kommen aus dem MES. Risikobehaftete ‚Bauchentscheidungen‘ gehören damit der Vergangenheit an.




Die Produktion eines riesigen ‚Blow-Up‘ für das World Trade Center in Dubai konnte Daedler in weniger als zwei Wochen abschließen. Bild: Daedler

Standardlösung schafft Planungssicherheit

„Dank der genauen Daten aus Cronetwork haben wir neben einer deutlichen Zeitersparnis auch eine immense Reduzierung der Kosten, denn es kam immer mal wieder auch zu krassen Fehlentscheidungen, die dann richtig Geld gekostet haben. Das haben wir mit dem MES jetzt im Griff – und keine Leerschichten mehr“, sagt Daedler. Das Unternehmen profitiere von hoher Planungssicherheit, nicht zuletzt aufgrund präziser Fein- und Schichtplanung. Neben Zeitkonten und Urlaubsplanung sind im System auch die komplexe Überstundenregelung mit Zuschlägen sowie acht Arbeitszeitmodelle abgebildet, sodass jeder Mitarbeiter ohne großen Aufwand pünktlich und fehlerfrei den korrekten Lohn bekommt. Als wesentliche Nutzenaspekte der Software, die das Unternehmen nahezu im Standard nutzt, hebt der Geschäftsführer die komfortable Unterstützung der Arbeitsvorbereitung bei der Planung, hohe Planungssicherheit, die Reduktion der Durchlaufzeiten, hohe Transparenz in der Fertigung sowie eine Optimierung der Liefertreue hervor. Der Produktionsbetrieb hat im Jahr 2011 insgesamt 1,5 Millionen Quadratmeter Material verarbeitet. Der Firmenchef erklärt: „Das Auftrags-Volumen im Bereich der Biogasanlagen wäre ohne die MES-Lösung nicht zu stemmen gewesen. 2011 war für uns schließlich das beste Jahr der Firmengeschichte.“ Relativ stressfrei sei man durch dieses Rekordjahr durchgegangen: Daedler konnte dreischichtig planen und bei Spitzen problemlos auch Zeitarbeiter dazu holen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jan C. Wendenburg übernimmt die Leitung von IoT Inspector der Analyse-Plattform für Sicherheit im Internet der Dinge (IoT). Er kommt von Cergate zum IoT-Spezialisten.‣ weiterlesen

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände IBU, IMU, DSV und VDFI sehen in einem gemeinsam veröffentlichten Brandbrief den „Standort Deutschland gefährdet“. Die Lieferkette der Automobilindustrie stehe vor dem Kollaps, heißt es darin.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’GeMeKI’ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktiontsechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit elf Partnern drei KI-gestützte Assistenzsysteme für das Fügen, Trennen und Umformen, die komplexes menschliches Expertenwissen in ihre laufende Verbesserung einbeziehen. Neue Regelkreise sollen wechselseitiges Lernen zwischen Mensch und Maschine ermöglichen, sodass sich Qualität und Effizienz von Produktionsprozessen deutlich verbessern können.‣ weiterlesen

Mit einem Rückgang um 4,2 Punkte verzeichnet die ZEW-Konjunkturumfrage im Oktober den fünften Rückgang in Folge. Erstmals seit Februar verschlechtert sich auch die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage.‣ weiterlesen

Die Onoff AG eröffnet einen Standort in Erlangen und will damit zukünftig auch den Bereich digitales Engineering mit Echtzeitsimulation bedienen.‣ weiterlesen

Bei physischen Produkten sind Mängel in der Regel schnell festzustellen, oft reicht schon ein Blick. Anders sieht es bei KI-Systemen aus. Wie bei diesen Systemen ein Mangel aussehen kann und wie Unternehmen möglichen Mängeln vorbeugen können, berichtet Rechtsanwalt Kay Diedrich.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen auf offene IoT-Plattformen, um freie Bahn bei der Wahl der Cloudinfrastrukturen, der unterstützten Standards und Hardware zu haben. Doch ab wann eine IoT-Plattform als offen gelten kann, ist in keinem Standard geregelt.‣ weiterlesen

Im September ist die Richtlinie VDI-EE 4300 Blatt 14 'Messen von Innenraumluftverunreinigungen - Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten' erschienen.‣ weiterlesen

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige