Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Planung und Fertigung im Open Source-ERP

Branchenlösung für Möbelproduzenten

Der Trend zur individualisierten Produktion hat längst die Möbelserienfertigung erfasst. Abweichungen vom Standard erfordern eine flexible Planung und Anpassung der Produktionsprozesse. Die Stüker Möbelteile GmbH aus Delbrück setzt dafür auf eine Unternehmenssoftware auf Basis des kostenlosen Open Source ERP-Baukastens Nuclos.



Die Stüker Möbelteile GmbH produziert Ess-, Wohn-, Couch- und Schreibtische für große Möbelmarken. Bild: ©Katarzyna Bialasiewicz / Fotolia.com

Mit rund 25 Mitarbeitern produziert die Stüker Möbelteile GmbH im nordrhein-westfälischen Delbrück Ess-, Wohn-, Couch- und Schreibtische mit einer Stückzahl von 100 bis 1.000 in Kommission für große Möbelmarken. Abweichende Kundenwünsche wie Sondermaße oder variierende Farbwünsche spielen dabei – trotz Serienfertigung – eine zunehmend wichtige Rolle. Der holzverarbeitende Betrieb hat sich deshalb für die Implementierung einer Unternehmenssoftware entschieden, mit der er Kernprozesse vom Bestelleingang über die Material- und Lagerplanung bis hin zur Produktion, Kommissionierung und Auslieferung steuert. Die maßgeschneiderte Anwendung von Novabit basiert auf dem Open Source ERP-Baukasten Nuclos.

ERP aus dem Baukasten

Das System verfügt über generische Mechanismen, mit der sich eine individuelle Business-Software umsetzen und an sich ändernde Anforderungen anpassen lässt. Zu diesen Mechanismen zählen beispielsweise Editoren für Businessobjekte zur Abbildung der Entitäten des Unternehmens wie Kunden, Artikel, Aufträge, Ressourcen. Hinzu kommen Editoren für Maskenlayouts zur Definition des Erscheinungsbildes etwa für unterschiedliche Endgeräte, Editoren für Statusmodelle zur Festlegung von Prozessen und Workflows (zum Beispiel Auftragsprozess, Produktionsprozess) und Editoren für Geschäftsregeln. Hier lassen sich Aufgaben wie Validierungen, automatischer E-Mail-Versand abbilden. Somit passt sich die Anwendung passgenau an die Anforderungen des Unternehmens an.

Zum ‚individuellen Standard‘

Das vorherige System des Möbelproduzenten war eine Eigenentwicklung und verfügte nur über einen festen Artikelstamm mit vordefinierten Stücklisten. Eine flexible Planung und Anpassung des Produktionsprozesses bei Abweichungen vom Standard war damit nur mit hohem Aufwand und Fehlerrisiken möglich. Heute sind Stücklisten generisch abgebildet und mit den entsprechenden Formeln und Abhängigkeiten hinterlegt. Die Listen können so an Sonderwünsche angepasst werden. Artikel, die notwendigen Bauteile und Materialien sowie Produktionsanweisungen werden erst mit der Bestellung generiert. Ändert sich etwa die Tischlänge, modifiziert die Software automatisch alle nachfolgenden Arbeitsschritte. Das verhindert Fehler bei der Arbeitsvorbereitung, verbessert die Arbeitsplanung und den Materialeinsatz.



Über eine XML- Schnittstelle werden Fertigungsmaschinen automatisiert aus dem Open Source-ERP Nuclos programmiert. Bild: ©Marko Beric / Fotolia.com

Abläufe im Blick

Durch das Zusammenfassen von Aufträgen sowie die Berechnung von Längen, Flächen und Verschnitt lässt sich der Materialbedarf im neuen System vorhersagen und die Lagerwirtschaft optimieren. Sollte ein Kundenwunsch, zum Beispiel eine Lackierung, einen komplett neuen Lagerartikel erfordern, generiert die Lösung diesen selbstständig und erteilt einen entsprechenden Beschaffungsauftrag. Die zuständigen Mitarbeiter prüfen noch die Plausibilität und lösen die Bestellung über das ERP-System aus. „Wir sparen enorm viel Zeit durch automatisierte Prozesse, die wir bisher händisch erledigen mussten. Das reduziert Fehler, zum Beispiel bei der Datenerfassung, und aufwändige Korrekturen“, berichtet Hermann Stüker, Geschäftsführer der Stüker Möbelteile GmbH. Auch die Kunden profitieren von einer hohen Prozesstransparenz: Anfragen bezüglich des Produktionsstatus bestimmter Kommissionen können die Mitarbeiter jetzt beispielsweise mit dem iPhone-Client des Baukastens ortsunabhängig beantworten.

Amortisation in einem Jahr

Im neuen ERP-System wickelt das Unternehmen auch die Produktionsplanung ab und konnte so seine Kosten im Gegensatz zu früher deutlich reduzieren. Weiterhin gingen die Fehler bei der Artikelerfassung zurück, die Artikelstämme lassen sich leichter pflegen und die Arbeitsvorbereitung automatisieren. Dadurch kann der Bedarf und die Auslastung wesentlich transparenter geplant sowie die Lagerwirtschaft stetig optimiert werden. Der Entwicklungsaufwand von rund 60 Manntagen wird sich durch diese Effekte voraussichtlich in einem Jahr amortisieren. Zudem kann der Hersteller nun Sonderanfertigungen effizienter umsetzen als zuvor.

Flexibel in die Zukunft

Für die Zukunft plant der Möbelfertiger, den ERP-Baukasten auszubauen. So ist beispielsweise die Implementierung einer Schnittstelle zu CNC-Maschinen über eine XML-Schnittstelle geplant. Damit wird es möglich, Fertigungsmaschinen automatisiert aus dem System heraus zu programmieren. Die Software zieht dazu Informationen aus einem Auftrag wie Maße, Sonderwünsche und weitere Eigenschaften heran und generiert CNC-Anweisungen für jedes Teil der Stückliste. Damit sollen Rüstzeiten an der Maschine sowie die Verarbeitung von Aufträgen beschleunigt werden. Auch hier rechnet das Unternehmen mit weniger Fehlern, da die manuelle Einrichtung entfällt.



Mit der neuen Software bietet Stüker seinen Kunden noch mehr Flexibilität bei der Individualisierung von Produkten. Bild: ©Tomasz Nieweglowski / Fotolia.com

Die papierlose Fertigung

Digital unterstützte Arbeitsplätze mit Terminals an wichtigen Stationen sollen weitere Effizienzsteigerungen in der Produktion erschließen. Arbeitsanweisungen müssen dann nicht mehr ausgedruckt werden, sondern liegen digital vor. Erledigte Arbeitsschritte erfassen die Mitarbeiter am PC oder Tablet, was eine genaue Aussage bezüglich des Produktionsstatus und der Planung nachgelagerter Prozesse, beispielsweise der Lagerung und Auslieferungslogistik, ermöglichen soll. Zudem ist vorgesehen, die Artikelvarianten um dynamische Eigenschaften auszubauen und mehr Möglichkeiten zur flexiblen Erzeugung von Stücklisten und Steuerung von Produktionsschritten umzusetzen. Dadurch kann der Möbelproduzent seinen Kunden noch mehr Möglichkeiten zur Individualisierung von Produkten bieten. „Wir haben uns bewusst für eine Open Source-Lösung entschieden. Für uns war es wichtig, ein System zu implementieren, mit dem wir genau unsere Prozesse abbilden können und das flexibel mit unseren Anforderungen mitwachsen kann. Wir haben unsere Produktion damit IT-seitig zukunftssicher aufgestellt“, sagt Hermann Stüker. Für den Support arbeitet der Fertigungsbetrieb mit dem Hersteller des Baukastens zusammen. „Bei Störungen wissen wir genau, an wen wir uns wenden können und bekommen schnell kompetente Hilfe“, schildert Stüker.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Fortinet übernimmt den Advanced Endpoint Security-Anbieter enSilo. Mit der Akquisition will der IT-Sicherheits-Spezialist seine Security Fabric erweitern sowie sein Lösungsportfolio stärken.‣ weiterlesen

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige