Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plagiatismus den IT-Riegel vorschieben

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums

Illegale Produktkopien gefährden Umsatz und Ansehen produzierender Unternehmen. Doch über Geld- und Imageverluste spricht man in der Industrie nicht gern. Aktuelle Projekte zeigen allerdings, dass der Austausch zu Sicherheitsanforderungen durchaus vorzeigbare Ergebnisse liefern kann.

Bild: Fotolia – Simon Cost/sergey titov

Selten traf das Thema ‚Plagiate‘ auf so hohes Medieninteresse wie im Februar dieses Jahres. Doch während die Diskussion um das Kopieren wissenschaftlicher Arbeitsergebnisse die Öffentlichkeit bewegt, finden die Entwicklungen in der Industrie eher im Hintergrund statt: Um Entwicklungskosten zu sparen, verletzen Plagiatoren Urheberrechte und kopieren Erfindungen und technische Verfahren. Die gefälschten Produkte sind oft auf den ersten Blick nicht vom Original zu unterscheiden und meistens mangelhaft bei Qualität, Sicherheit und Funktion. Sie schädigen Umsatz und Ansehen des ursprünglichen Herstellers. Doch über Plagiate und die damit verbundenen Verluste spricht man eben nicht gern.

Mitte Februar schaffte es dann aber einmal mehr eine Meldung in die Medien: Der Sanitärhersteller Grohe unterbreitete ein Übernahmeangebot an die chinesische Firma Joyou. Ausgerechnet dieses Unternehmen trägt die zweifelhafte Ehre, mit der Plagiatsauszeichnung Plagiarius für die Nachahmung einer Waschtisch-Armatur ausgezeichnet zu werden. Einem Bericht der ‚Financial Times Deutschland‘ (FTD) zufolge steht hinter der Übernahme des Raubkopierers Methode. Das bestätigt auch Grohe: „Wenn wir in Zukunft über den Marktführer in China Einfluss auf diese Problematik nehmen können, haben wir deutlich verbesserte Möglichkeiten, im Markt Kopien unserer Produkte noch entschiedener entgegen zu wirken.“ Im Falle der kopierten Badarmatur wurde nach Angaben der FTD übrigens ein Schaden von fünf bis zehn Prozent des Umsatzes verursacht.

Technische Gegenmaßnahmen: Besser spät denn nie

Der ungewöhnliche Fall illustriert einmal mehr das Problem hiesiger Unternehmen mit ausländischen Produktpiraten: Eine rechtliche Verfolgung lässt sich nur schwer durchsetzen, Prävention und alternative Ideen sind gefragt. Sowohl die Bundesregierung als auch verschiedene Wirtschaftsverbände haben sich den Kampf gegen Produktpiraten auf die Fahnen geschrieben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördern in verschiedenen Programmen die Entwicklung von Abwehrmaßnahmen, darunter die Initiative ‚Innovationen gegen Produktpiraterie‘.

Zwar kann sich ein Unternehmen etwa durch Gebrauchsmusterschutz und Patente schützen. Diese Mechanismen wirken wenn überhaupt aber erst, wenn der Schaden entstanden ist. Viele technische Lösungen zur Produktkennzeichnung setzen darauf, Abnehmern und Verbraucher die Unterscheidung von Plagiat und Original zu erleichtern. Dazu kennzeichnen Hersteller ihre Produkte beispielsweise mit Hologrammen oder Funketiketten, oder sie schützen ihre Software durch Lizenzschlüssel. Diese Maßnahmen setzen allerdings ebenfalls erst an der Stelle an, an der eine Produktkopie schon entstanden ist. Schutzstrategien, die das Entstehen von Plagiate verhindern, kommt daher eine besondere Rolle zu.

Know-how-Schutz für die Industrie

Um sich beim Wettlauf gegen die Fälscher wirkungsvoll gegen Plagiate zu schützen, schließen sich viele Hersteller in Verbänden zusammen und arbeiten am gemeinsamen Ziel, Plagiate wirkungsvoll zu bekämpfen. Beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) etwa haben sich seit dem Jahr 2010 Unternehmen in der Arbeitsgemeinschaft Produkt- und Know-how-Schutz (Protect-Ing) zusammengeschlossen. Die Arbeitsgruppe bringt Anbieter verschiedener Schutzstrategien zusammen, damit Fertiger einen schnellen Überblick über die verschiedenen, auf dem Markt verfügbaren Lösungen bekommen können. Als Hersteller von klassischen Softwareschutzlösungen im Desktop-Bereich hat das Karlsruher Unternehmen Wibu-Systems sich bei der Abwehr von Produktpiraten im Maschinen- und Anlagenbau dem Schutz der Embedded-Software gegen 1:1-Nachbau, dem Schutz von Know-how gegen Reverse Engineering und dem Diebstahlschutz von Alleinstellungsmerkmalen gewidmet. Diese Erfahrungen bringt der Anbieter auch im Arbeitskreis Protect-Ing ein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige