Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pickert & Partner erwirbt die Idos QMS GmbH

Das SAP-Subsystem QM/3 gehört künftig zum Portfolio von Pickert & Partner. Dazu erwarb das Unternehmen rückwirkend den Anbieter industrieller Software Idos QMS GmbH.

Der MES- und CAQ-Softwarehersteller Pickert & Partner aus Pfinztal hat die Idos QMS Gmbh aus Karlsruhe übernommen. Das erworbene Unternehmen ist langjähriger SAP-Partner und bietet Lösungen für das Qualitätsmanagement mit SAP-Software. Zu dessen zentralen Anwendungen zählt das zertifizierte Subsystem QM/3, ein Qualitätsarbeitsplatz zur Integration von Mess-, Prüf- und Laborsystemen sowie zur Prozesssteuerung. Auswirkungen auf die Anwender beider Unternehmen soll die Übernahme nicht haben: Es heißt, die Ansprechpartner blieben erhalten und Wartungsverträge und Service würden fortgeführt.

Schnittstellen und Prozessintegration

Wie Pickert & Partner mitteilte, wolle das Unternehmen seinen Anwendern mit SAP-Lösungen künftig eine bessere Unterstützung in den Bereich Schnittstellen und Prozessintegration bieten. Anwender von Idos-Lösungen können hingegen künftig ohne Anbieterwechsel auf zahlreiche RQM-Module zurückgreifen.

"Unser Ziel ist neben positiven wirtschaftlichen Effekten der weitere strategische Ausbau unserer Position als Experten für MES, CAQ und Industrie 4.0, hier insbesondere im Wachstumsmarkt SAP", sagt Sven O. Rimmelspacher (links im Bild), geschäftsführender Gesellschafter von Pickert & Partner.

Folgende Produktbereiche bieten die Unternehmen künftig gemeinsam an:

1. Dienstleistungen rund um SAQ QM
2. Einsatz der IDOS QMS-Lösung als Subsystem mit der Möglichkeit der Erweiterung um RQM-Module
3. Integration einer kombinierten CAQ- und MES-Lösung im SAP-Umfeld.

(Quelle:Pickert & Partner GmbH/Bild:Pickert & Partner GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige