Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pick-by-Voice in der Future Factory

Die Future Factory von SAP Research in Dresden präsentiert seit Mai 2011 mit 'Smi Talk' eine Komissionierungslösung, die auf Spracherkennung basiert. Die IT-Unternehmen SAP und Smilog GmbH zeigen damit, wie sich Sprachtechnologie über das Geschäftssystem in die Logistikkette eines Unternehmens integrieren lässt.

Bild: SAP

Die Future Factory-Initiative ist eine gemeinsame Unternehmung von SAP, SAP Research sowie Kunden und Partnern zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung in der Fertigungsindustrie. Die Initiative gestattet nach Unternehmensangaben Forschung und Entwicklung in einer realitätsnahen Umgebung und stellt dazu die Infrastruktur für Tests, Validierungen und Demonstrationen bereit. Als fester Bestandteil der Einrichtung bietet das so genannte Living Lab ‚greifbare‘ Einblicke in Forschungsergebnisse unter Praxisbedingungen. Ein Beispiel für ein Partnerprojekt, das in eine enger Zusammenarbeit von Industriepartnern und Unternehmen entwickelt wurde, ist die Pick-by-Voice-Kommisionierlösung Smi Talk. Die Lösung des Anbieters Smilog setzt auf Hard- und Software der Fima Vocollect auf. In der Future Factory arbeiten Vocollect Talkman T5-Sprachterminals direkt mit einem ERP-System des Walldorfer Software-Konzerns zusammen. Die robusten Talkman-Rechner sind auf industrielle Anforderungen zugeschnitten, um eine stabile Spracherkennung zu unterstützen. Die Kommissionierungssoftware lässt sich flexibel einsetzen und verbindet nicht nur SAP-Systeme, sondern auch Warehouse-Management-Systeme (WMS) anderer Hersteller mit der Sprachtechnologie von Vocollect. Dazu setzt das System auf drei wesentliche Komponenten:

  • Ein ‚Listener‘-Dienst überwacht auf einer vorgegebenen IP-Adresse und einem definierten Port den Datenverkehr.
  • Die ‚Customer-Library‘ dient als kundenspezifische Schnittstelle zwischen Sprachterminals und WMS.
  • Eine Konfigurationsdatei stellt die IP-Adresse, den Port sowie den Namen der Customer-Library zur Verfügung.
Bild: SAP

Neben der klassischen Kommissionierung eignen sich sprachbasieret Lösungen auch für andere Anwendungsbereiche im Lager. Die Einsatzgebiete reichen von der Warenannahme über Einlagerung, Inventur und Auslagerung bis hin zur Beladung. Im Sinne eines ‚Voice-Centric Warehouse‘ können entsprechende Systeme heute die Basistechnologie für komplette ‚Door-to-Door‘-Abläufe darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen