Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pick-by-Voice in der Future Factory

Die Future Factory von SAP Research in Dresden präsentiert seit Mai 2011 mit 'Smi Talk' eine Komissionierungslösung, die auf Spracherkennung basiert. Die IT-Unternehmen SAP und Smilog GmbH zeigen damit, wie sich Sprachtechnologie über das Geschäftssystem in die Logistikkette eines Unternehmens integrieren lässt.

Bild: SAP

Die Future Factory-Initiative ist eine gemeinsame Unternehmung von SAP, SAP Research sowie Kunden und Partnern zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung in der Fertigungsindustrie. Die Initiative gestattet nach Unternehmensangaben Forschung und Entwicklung in einer realitätsnahen Umgebung und stellt dazu die Infrastruktur für Tests, Validierungen und Demonstrationen bereit. Als fester Bestandteil der Einrichtung bietet das so genannte Living Lab ‚greifbare‘ Einblicke in Forschungsergebnisse unter Praxisbedingungen. Ein Beispiel für ein Partnerprojekt, das in eine enger Zusammenarbeit von Industriepartnern und Unternehmen entwickelt wurde, ist die Pick-by-Voice-Kommisionierlösung Smi Talk. Die Lösung des Anbieters Smilog setzt auf Hard- und Software der Fima Vocollect auf. In der Future Factory arbeiten Vocollect Talkman T5-Sprachterminals direkt mit einem ERP-System des Walldorfer Software-Konzerns zusammen. Die robusten Talkman-Rechner sind auf industrielle Anforderungen zugeschnitten, um eine stabile Spracherkennung zu unterstützen. Die Kommissionierungssoftware lässt sich flexibel einsetzen und verbindet nicht nur SAP-Systeme, sondern auch Warehouse-Management-Systeme (WMS) anderer Hersteller mit der Sprachtechnologie von Vocollect. Dazu setzt das System auf drei wesentliche Komponenten:

  • Ein ‚Listener‘-Dienst überwacht auf einer vorgegebenen IP-Adresse und einem definierten Port den Datenverkehr.
  • Die ‚Customer-Library‘ dient als kundenspezifische Schnittstelle zwischen Sprachterminals und WMS.
  • Eine Konfigurationsdatei stellt die IP-Adresse, den Port sowie den Namen der Customer-Library zur Verfügung.

Bild: SAP

Neben der klassischen Kommissionierung eignen sich sprachbasieret Lösungen auch für andere Anwendungsbereiche im Lager. Die Einsatzgebiete reichen von der Warenannahme über Einlagerung, Inventur und Auslagerung bis hin zur Beladung. Im Sinne eines ‚Voice-Centric Warehouse‘ können entsprechende Systeme heute die Basistechnologie für komplette ‚Door-to-Door‘-Abläufe darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige