Anzeige
Beitrag drucken

Pick-by-Voice in der Future Factory

Die Future Factory von SAP Research in Dresden präsentiert seit Mai 2011 mit 'Smi Talk' eine Komissionierungslösung, die auf Spracherkennung basiert. Die IT-Unternehmen SAP und Smilog GmbH zeigen damit, wie sich Sprachtechnologie über das Geschäftssystem in die Logistikkette eines Unternehmens integrieren lässt.

Bild: SAP

Die Future Factory-Initiative ist eine gemeinsame Unternehmung von SAP, SAP Research sowie Kunden und Partnern zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung in der Fertigungsindustrie. Die Initiative gestattet nach Unternehmensangaben Forschung und Entwicklung in einer realitätsnahen Umgebung und stellt dazu die Infrastruktur für Tests, Validierungen und Demonstrationen bereit. Als fester Bestandteil der Einrichtung bietet das so genannte Living Lab ‚greifbare‘ Einblicke in Forschungsergebnisse unter Praxisbedingungen. Ein Beispiel für ein Partnerprojekt, das in eine enger Zusammenarbeit von Industriepartnern und Unternehmen entwickelt wurde, ist die Pick-by-Voice-Kommisionierlösung Smi Talk. Die Lösung des Anbieters Smilog setzt auf Hard- und Software der Fima Vocollect auf. In der Future Factory arbeiten Vocollect Talkman T5-Sprachterminals direkt mit einem ERP-System des Walldorfer Software-Konzerns zusammen. Die robusten Talkman-Rechner sind auf industrielle Anforderungen zugeschnitten, um eine stabile Spracherkennung zu unterstützen. Die Kommissionierungssoftware lässt sich flexibel einsetzen und verbindet nicht nur SAP-Systeme, sondern auch Warehouse-Management-Systeme (WMS) anderer Hersteller mit der Sprachtechnologie von Vocollect. Dazu setzt das System auf drei wesentliche Komponenten:

  • Ein ‚Listener‘-Dienst überwacht auf einer vorgegebenen IP-Adresse und einem definierten Port den Datenverkehr.
  • Die ‚Customer-Library‘ dient als kundenspezifische Schnittstelle zwischen Sprachterminals und WMS.
  • Eine Konfigurationsdatei stellt die IP-Adresse, den Port sowie den Namen der Customer-Library zur Verfügung.

Bild: SAP

Neben der klassischen Kommissionierung eignen sich sprachbasieret Lösungen auch für andere Anwendungsbereiche im Lager. Die Einsatzgebiete reichen von der Warenannahme über Einlagerung, Inventur und Auslagerung bis hin zur Beladung. Im Sinne eines ‚Voice-Centric Warehouse‘ können entsprechende Systeme heute die Basistechnologie für komplette ‚Door-to-Door‘-Abläufe darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige