Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pick-by-Voice in der Future Factory

Die Future Factory von SAP Research in Dresden präsentiert seit Mai 2011 mit 'Smi Talk' eine Komissionierungslösung, die auf Spracherkennung basiert. Die IT-Unternehmen SAP und Smilog GmbH zeigen damit, wie sich Sprachtechnologie über das Geschäftssystem in die Logistikkette eines Unternehmens integrieren lässt.

Bild: SAP

Die Future Factory-Initiative ist eine gemeinsame Unternehmung von SAP, SAP Research sowie Kunden und Partnern zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung in der Fertigungsindustrie. Die Initiative gestattet nach Unternehmensangaben Forschung und Entwicklung in einer realitätsnahen Umgebung und stellt dazu die Infrastruktur für Tests, Validierungen und Demonstrationen bereit. Als fester Bestandteil der Einrichtung bietet das so genannte Living Lab ‚greifbare‘ Einblicke in Forschungsergebnisse unter Praxisbedingungen. Ein Beispiel für ein Partnerprojekt, das in eine enger Zusammenarbeit von Industriepartnern und Unternehmen entwickelt wurde, ist die Pick-by-Voice-Kommisionierlösung Smi Talk. Die Lösung des Anbieters Smilog setzt auf Hard- und Software der Fima Vocollect auf. In der Future Factory arbeiten Vocollect Talkman T5-Sprachterminals direkt mit einem ERP-System des Walldorfer Software-Konzerns zusammen. Die robusten Talkman-Rechner sind auf industrielle Anforderungen zugeschnitten, um eine stabile Spracherkennung zu unterstützen. Die Kommissionierungssoftware lässt sich flexibel einsetzen und verbindet nicht nur SAP-Systeme, sondern auch Warehouse-Management-Systeme (WMS) anderer Hersteller mit der Sprachtechnologie von Vocollect. Dazu setzt das System auf drei wesentliche Komponenten:

  • Ein ‚Listener‘-Dienst überwacht auf einer vorgegebenen IP-Adresse und einem definierten Port den Datenverkehr.
  • Die ‚Customer-Library‘ dient als kundenspezifische Schnittstelle zwischen Sprachterminals und WMS.
  • Eine Konfigurationsdatei stellt die IP-Adresse, den Port sowie den Namen der Customer-Library zur Verfügung.

Bild: SAP

Neben der klassischen Kommissionierung eignen sich sprachbasieret Lösungen auch für andere Anwendungsbereiche im Lager. Die Einsatzgebiete reichen von der Warenannahme über Einlagerung, Inventur und Auslagerung bis hin zur Beladung. Im Sinne eines ‚Voice-Centric Warehouse‘ können entsprechende Systeme heute die Basistechnologie für komplette ‚Door-to-Door‘-Abläufe darstellen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige