Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pharma- und Biotechnologie

Effizientes Reinraum- und Prozessmonitoring

Um der 'Good Manufacturing' sowie der 'Good Automated Manufacturing Practice' Rechnung zu tragen, ist das Vorhalten von Monitoring- und Prozessdaten zentral. Die dabei ermittelten kritischen Größen können auch als Basis für Reporting und Qualitätsmanagement dienen – wie das Beispiel der Rottendorf Pharma zeigt.

Bild: Invensys Systems >Wonderware<

Die Rottendorf Pharma GmbH ist seit über 80 Jahren ein weltweit tätiges, unabhängiges Dienstleistungsunternehmen für die Entwicklung, Herstellung und Verpackung von pharmazeutischen Produkten in fester Form. Der Betrieb entwickelt und produziert feste Oralia für rund 200 Kunden. Mit rund 700 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Auftragsherstellern in der Pharmaindustrie und übernimmt die Entwicklung, Herstellung und Verpackung hochwertiger Produkte. Die Herstellung von pharmazeutischen Produkten verlangt die Einhaltung zahlreicher gesetzliche Regelungen und Vorschriften unter anderem nach Prinzipien wie der ‚Good Manufacturing Practice‘ (GMP) und der ‚Good Automated Manufacturing Practice‘ (Gamp). Um auf sich stetig ändernde rechtliche und produktionstechnische Rahmenbedingungen zeitnah und kostensparend reagieren und gleichzeitig hohe Produktsicherheit sicherstellen zu können, ist ein integriertes Qualitätsmanagementsystem zentral. Auch müssen bei der Herstellung, Untersuchung und Lagerung von Pharmazeutika festgelegte Umgebungsbedingungen erfüllt werden. Ein Gebäudeleitsystem sorgt bei dem Pharma-Unternehmen für die Umsetzung des letzten Punktes. Das Fehlen eines Leitstandes legte allerdings die Notwendigkeit offen, ein GMP-konformes Raummonitoringsystem zu etablieren. Im Rahmen eines Projekts wurde daher eine Lösung definiert, welche die Überwachung der Umgebungsbedingungen mit einem mehrstufigen Alarmierungskonzept vorsieht. Zudem müssen pharmazeutische Prozessparameter dauerhaft aufgezeichnet und mit standardisierten Berichten abgelegt werden.

Gezielte Projektierung von Alarmfunktionen

Zur Erfüllung des Anforderungskatalogs wurde unter anderem ein Alarmkonzept erstellt, das als Grundlage zur Projektierung der Alarmierungsebenen und möglichen Eingriffe beziehungsweise Abfolgen dient. Dieses Konzept sorgt dafür, dass bei Auftreten von Alarmen eine raum- sowie nutzerbezogene Alarmierung automatisch etwa auf Abteilungsdrucker geschickt wird. Zusätzlich wurden Standardberichte mit Überwachungs- und Produktionsdaten definiert, die ebenfalls automatisiert erzeugt werden. Das bedeutet, dass Sensorsignale über dezentrale Peripheriegeräte durch eine SPS akquiriert werden. Hier finden die Grenzwertüberwachung sowie Alarm und Eskalationsgenerierung statt. Raummeldeleuchten werden zur Signalisierung des Alarms am jeweiligen Raum angesteuert. Die Archestra System-Platform von Invensys verarbeitet dann die Daten aus der SPS sowie aus einem SNMP OPC-Server zur Überwachung der Systemkomponenten und erzeugt die Alarme. Die pharmazeutischen Prozessparameter für eine Langzeitauswertung werden im Wonderware Historian aufgezeichnet und Berichte entsprechend generiert. Zur Visualisierung des Systems wird die Software Wonderware Intouch verwendet. Für die Unterstützung eines fehlerfreien Betriebs und als Testumgebung für Erweiterungen wurde neben dem produktiven Monitoringsystem ein funktionsidentisches Qualitätssystem installiert. Alle Systemänderungen werden dazu zunächst auf dem Qualitätssystem getestet und erst anschließend in das Produktivsystem übertragen. Funktionserweiterungen können somit ohne Auswirkungen auf die Stabilität des Produktivsystems erarbeitet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige