Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pharma- und Biotechnologie

Effizientes Reinraum- und Prozessmonitoring

Um der 'Good Manufacturing' sowie der 'Good Automated Manufacturing Practice' Rechnung zu tragen, ist das Vorhalten von Monitoring- und Prozessdaten zentral. Die dabei ermittelten kritischen Größen können auch als Basis für Reporting und Qualitätsmanagement dienen – wie das Beispiel der Rottendorf Pharma zeigt.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Bild: Invensys Systems >Wonderware

Die Rottendorf Pharma GmbH ist seit über 80 Jahren ein weltweit tätiges, unabhängiges Dienstleistungsunternehmen für die Entwicklung, Herstellung und Verpackung von pharmazeutischen Produkten in fester Form. Der Betrieb entwickelt und produziert feste Oralia für rund 200 Kunden. Mit rund 700 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Auftragsherstellern in der Pharmaindustrie und übernimmt die Entwicklung, Herstellung und Verpackung hochwertiger Produkte. Die Herstellung von pharmazeutischen Produkten verlangt die Einhaltung zahlreicher gesetzliche Regelungen und Vorschriften unter anderem nach Prinzipien wie der ‚Good Manufacturing Practice‘ (GMP) und der ‚Good Automated Manufacturing Practice‘ (Gamp). Um auf sich stetig ändernde rechtliche und produktionstechnische Rahmenbedingungen zeitnah und kostensparend reagieren und gleichzeitig hohe Produktsicherheit sicherstellen zu können, ist ein integriertes Qualitätsmanagementsystem zentral. Auch müssen bei der Herstellung, Untersuchung und Lagerung von Pharmazeutika festgelegte Umgebungsbedingungen erfüllt werden. Ein Gebäudeleitsystem sorgt bei dem Pharma-Unternehmen für die Umsetzung des letzten Punktes. Das Fehlen eines Leitstandes legte allerdings die Notwendigkeit offen, ein GMP-konformes Raummonitoringsystem zu etablieren. Im Rahmen eines Projekts wurde daher eine Lösung definiert, welche die Überwachung der Umgebungsbedingungen mit einem mehrstufigen Alarmierungskonzept vorsieht. Zudem müssen pharmazeutische Prozessparameter dauerhaft aufgezeichnet und mit standardisierten Berichten abgelegt werden.

ANZEIGE

Gezielte Projektierung von Alarmfunktionen

Zur Erfüllung des Anforderungskatalogs wurde unter anderem ein Alarmkonzept erstellt, das als Grundlage zur Projektierung der Alarmierungsebenen und möglichen Eingriffe beziehungsweise Abfolgen dient. Dieses Konzept sorgt dafür, dass bei Auftreten von Alarmen eine raum- sowie nutzerbezogene Alarmierung automatisch etwa auf Abteilungsdrucker geschickt wird. Zusätzlich wurden Standardberichte mit Überwachungs- und Produktionsdaten definiert, die ebenfalls automatisiert erzeugt werden. Das bedeutet, dass Sensorsignale über dezentrale Peripheriegeräte durch eine SPS akquiriert werden. Hier finden die Grenzwertüberwachung sowie Alarm und Eskalationsgenerierung statt. Raummeldeleuchten werden zur Signalisierung des Alarms am jeweiligen Raum angesteuert. Die Archestra System-Platform von Invensys verarbeitet dann die Daten aus der SPS sowie aus einem SNMP OPC-Server zur Überwachung der Systemkomponenten und erzeugt die Alarme. Die pharmazeutischen Prozessparameter für eine Langzeitauswertung werden im Wonderware Historian aufgezeichnet und Berichte entsprechend generiert. Zur Visualisierung des Systems wird die Software Wonderware Intouch verwendet. Für die Unterstützung eines fehlerfreien Betriebs und als Testumgebung für Erweiterungen wurde neben dem produktiven Monitoringsystem ein funktionsidentisches Qualitätssystem installiert. Alle Systemänderungen werden dazu zunächst auf dem Qualitätssystem getestet und erst anschließend in das Produktivsystem übertragen. Funktionserweiterungen können somit ohne Auswirkungen auf die Stabilität des Produktivsystems erarbeitet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach IoT-Lösungen wächst. Und eine Reihe von offenen Technologien wandert in den Standard-Werkzeugkasten produzierender Betriebe. Ein Überblick, der bei dem MQTT-Protokoll beginnt.‣ weiterlesen

Anhand eines Traktors beschrieb Michael E. Porter, wie Digitalisierung funktioniert - vom konventionellen Produkt hin zum Ökosystem. In einem aktuellen Whitepaper zeigt der VDMA, warum solche Ökosysteme auch für den Maschinen- und Anlagenbau relevant sind.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel Startups zu unterstützen hat Dassault Systèmes ein 3DExperience Lab in München eröffnet. Es ist das vierte Startup-Hub des Unternehmens weltweit.‣ weiterlesen

Energiedatenmanagementsysteme sollen dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Die Sektkellereien von Rotkäppchen-Mumm setzen seit 2014 auf ein solches System. Bis dato wurden Energiedaten noch manuell erfasst. Per Software gelang es, Energiedaten aus verschiedenen Quellen zu konsolidieren.‣ weiterlesen

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen