Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Perspektiven für die Produktion von morgen

Die VDI/VDE Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik lud vom 4. bis 5. Februar zur Tagung ‚Industrie 4.0‘ ins Düsseldorfer Maritim-Hotel ein. Im Mittelpunkt der Tagung stand unter anderem die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle durch Vernetzung von Produktionsmitteln.

Vom 4. bis 5. Februar 2014 lud die VDI/VDE Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) zur zweiten VDI-Tagung 'Industrie 4.0' in das Düsseldorfer Maritim-Hotel ein. Referenten aus Wirtschaft und Forschung gaben unter Trägerschaft der Plattform Industrie 4.0 sowie der Fraunhofer-Gesellschaft Einblicke in Industrie- und Forschungsprojekte und beleuchteten Chancen und Herausforderungen der Vernetzung von Produktionsmitteln für neue Geschäftsmodelle. Besonders wichtig war dabei auch der Blick auf neue Anforderungen an Knowhow- Schutz und Informationssicherheit.

Anlässlich der Veranstaltung schilderte VDI-Direktor Ralph Appel die Motivation, sich mit dem Thema Industrie 4.0 auseinanderzusetzen: „Da die Frage der Wirtschaftlichkeit nicht erst am Ende der Entwicklungszeit beantwortet werden darf, beschäftigen wir uns im VDI bereits mit der Realisierbarkeit und dem konkreten Nutzen für unsere Industrie.” Dabei stelle die konsequente Weiterentwicklung bestehender Ausbildungsgänge einen wichtigen Faktor für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Standortes dar: „Wir benötigen keine neuen Studiengänge in den Ingenieurwissenschaften. Ein solides Studium zum Beispiel des Maschinenbaus oder der Elektrotechnik muss und wird auch zukünftig ausreichen, um in den Fabriken der 'vierten industriellen Generation' zu bestehen”, sagt Appel. (mec)

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Produzenten setzen immer mehr Anwendungen unterschiedlicher Anbieter ein. Die Wahl eines jeden Softwarelieferanten ist jedoch mit einem gewissen Risiko für die eigene IT-Sicherheit verbunden. Ein Risikomanagement für die Software-Lieferkette ist die strategische Antwort auf die steigende Zahl an Spezialanwendungen in fast allen Unternehmen.‣ weiterlesen

Gerade für viele kleine und mittelständische Unternehmen sind B2B-Webshop attraktiv, die direkt mit dem ERP-System integriert sind: So stehen für den Online-Handel alle Daten und Business-Logiken aus dem ERP zur Verfügung. Schnittstellenprobleme oder inkonsistente Daten zwischen Unternehmenssoftware und Webshop treten nicht auf, da es die 'eine Wahrheit' über alle Kanäle im Vertrieb und in der Kundeninteraktion hinweg gibt. Dieser Lessons Learned-Ratgeber vermittelt Wissen, das den Weg zum eigenen Webshob deutlich vereinfachen kann.‣ weiterlesen

Wer beruflich viel unterwegs ist, steht ab und zu vor dieser Entscheidung: Wie alle anderen die gut ausgebaute Straße nutzen oder doch neue Pfade erkunden? Ähnliches gilt für die Frage, die sich viele Unternehmen bei der Einführung einer CRM-Lösung stellen: Lieber auf eine Standardsoftware oder eine individuelle Lösung setzen? Beide Möglichkeiten sind von Vor- und Nachteilen geprägt, die Unternehmen für sich gewichten müssen. Mit dem richtigen Dreh lassen sich jedoch die Vorteile beider Ansätze miteinander vereinen und die Nachteile umschiffen.‣ weiterlesen

Das neue Jahr steht vor der Tür und die Zeit für Rückschauen und Ausblicke rückt näher. Um herauszufinden, was sich in Sachen Kundenbeziehungsmanagement tun könnte, hat Marcus Bär (Bild) vom CRM-Softwareanbieter CAS in die nahe Zukunft geblickt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige