Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Perspektiven für die Produktion von morgen

Die VDI/VDE Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik lud vom 4. bis 5. Februar zur Tagung ‚Industrie 4.0‘ ins Düsseldorfer Maritim-Hotel ein. Im Mittelpunkt der Tagung stand unter anderem die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle durch Vernetzung von Produktionsmitteln.

Vom 4. bis 5. Februar 2014 lud die VDI/VDE Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) zur zweiten VDI-Tagung 'Industrie 4.0' in das Düsseldorfer Maritim-Hotel ein. Referenten aus Wirtschaft und Forschung gaben unter Trägerschaft der Plattform Industrie 4.0 sowie der Fraunhofer-Gesellschaft Einblicke in Industrie- und Forschungsprojekte und beleuchteten Chancen und Herausforderungen der Vernetzung von Produktionsmitteln für neue Geschäftsmodelle. Besonders wichtig war dabei auch der Blick auf neue Anforderungen an Knowhow- Schutz und Informationssicherheit.

Anlässlich der Veranstaltung schilderte VDI-Direktor Ralph Appel die Motivation, sich mit dem Thema Industrie 4.0 auseinanderzusetzen: „Da die Frage der Wirtschaftlichkeit nicht erst am Ende der Entwicklungszeit beantwortet werden darf, beschäftigen wir uns im VDI bereits mit der Realisierbarkeit und dem konkreten Nutzen für unsere Industrie.” Dabei stelle die konsequente Weiterentwicklung bestehender Ausbildungsgänge einen wichtigen Faktor für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Standortes dar: „Wir benötigen keine neuen Studiengänge in den Ingenieurwissenschaften. Ein solides Studium zum Beispiel des Maschinenbaus oder der Elektrotechnik muss und wird auch zukünftig ausreichen, um in den Fabriken der 'vierten industriellen Generation' zu bestehen”, sagt Appel. (mec)

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

ME-Systeme gelten als Brückentechnologie in die Industrie 4.0, denn sie verbinden die Business- mit der Fertigungsebene. Um diese Verknüpfung als Start auf den Weg zur Smart Factory erfolgreich zu meistern, muss das Projekt genau geplant werden. Deshalb kommt dem Lastenheft eine entscheidende Rolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige