Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Personalmanagement in der Praxis

Arbeitszeit-Management ohne Formulare

Der Erfolg vieler Unternehmen beruht auf dem Engagement der Mitarbeiter. Die Erhaltung ihrer Leistungsfähigkeit ist daher eine zentrale Herausforderung der Personalarbeit. Das gilt auch für das Pharma-Unternehmen Ciba Vision. Die Novartis-Tochter setzt für effiziente Personaleinsatzplanung und Gesundheitsmanagement auf ein Workforce Management-System mit integriertem Mitarbeiterportal, das langwierige Genehmigungs- und Auswertungsverfahren auf dem Papierweg überflüssig macht.

Bild: Ciba Vision

Die Ciba Vision GmbH fertigt Kontaktlinsen und Kontaktlinsenpflegemittel und zählt zu den internationalen Marktführern in diesem Bereich. Die Novartis-Tochter beschäftigt weltweit 6.500 Mitarbeiter, an den deutschen Standorten sind mehr als 1.100 Mitarbeiter in den Bereichen Produktion, Forschung & Entwicklung, Logistik und Vertrieb beschäftigt.

Die tägliche Arbeit wird nicht zuletzt aufgrund lange gewachsener Firmenkultur von Unternehmenswerten wie Vertrauen, Respekt und Wertschätzung bestimmt. Als Folge wurde der Konzern mehrfach als einer der besten Arbeitgeber Europas ausgezeichnet. Am Standort Grosswallstadt produziert Ciba Vision im Dreischicht-Betrieb. Moderne Anlagen und aktuelle Herstellungstechniken unterstützen das Unternehmen dabei, anspruchsvolle Produkte in hoher Qualität zu fertigen.

Personalmanagement auf dem Prüfstand

Der Herstellungsprozess stellt auch hohe Ansprüche an die beteiligten Mitarbeiter – sowohl in Bezug auf die Qualifikation als auch das Konzentrationsvermögen bei den jeweiligen Tätigkeiten. In der Vergangenheit war es für das Unternehmen schwierig, Verbesserungspotenzial für Arbeitsergonomie und Arbeitseffizienz zu erkennen und daraus zielführende Maßnahmen abzuleiten. Ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement, das auch Fehlzeiten in den Gesamtprozess einordnet, war nicht realisierbar. Denn während an einer Stelle der Administration sehr viele Daten erfasst wurden, erfolgten andere HR-Prozesse – etwa das Erfassen von Abwesenheiten – noch auf dem Papierweg.

Das Beispiel Urlaubsantrag illustriert die aufwändigen Abläufe: Ein Mitarbeiter musste das passende Urlaubsformular anfordern, ausfüllen und kopieren. Nach Prüfung und Genehmigung durch den Vorgesetzten erfolgte der Versand per Hauspost. In der Personalabteilung wurde anschließend eine weitere Prüfung des Antrags durchgeführt, erst dann wurden die Daten in das Lohn- und Gehaltssystem eingegeben. Die Folge waren hohe Administrationsaufwände und eine nicht zu unterschätzende Fehlerquote durch Medienbrüche. Auch beim Versand von Arbeitszeitnachweisen entstand enormer Zusatzaufwand.


Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige