Anzeige
Beitrag drucken

Passgenaue Systemabstimmung

Vom Automotive-System zur Metallverarbeitung

Um Aufträge mit wachsender Komplexität besser handhaben zu können, führte die H. Schickling GmbH im Jahr 2008 ein Enterprise Resource Planning-System ein. Nach gründlicher Anpassung deckt die ursprünglich für den Fahrzeugbau entwickelte Lösung nun auch Prozesse der variantenreichen Metallbearbeitung ab.

Bild: Wedderhoff IT GmbH

Die in Visbek ansässige H. Schickling GmbH nahm die Produktion von Untergestellen für Büromöbel Mitte der 80er-Jahre in einer Garage auf. Durch Fokussierung auf Qualität und Liefertreue konnte Gründer Hermann Schickling das Unternehmen kontinuierlich vergrößern und beschäftigte im Jahr 1999 bereits 30 Mitarbeiter. Die Angestellten fertigen an Laseranlagen, Abkantbänken, Schweißrobotern, Montageplätzen oder in der Pulverbeschichtung Teile für Stalleinrichtungen, Fahrzeugbauer oder Landmaschinenhersteller. Gleichzeitig investierte der Unternehmer in allen Produktionsstufen in neue Produktionstechnologien. Täglich verarbeitet der Fertiger mehr als 30 Tonnen Stahl verschiedenster Güteklassen. „Steigende Auftragseingänge, unterschiedliche Betriebsabläufe und weitere Personalzugänge erforderten schließlich eine durchgängige Systematisierung der Geschäftsprozesse“, sagte Dieter Thoben, Leiter Verkauf bei der H. Schickling GmbH. Aus diesem Grund wurde im Jahre 2004 die Einführung eines Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) umgesetzt. Doch bereits nach vier Jahren konnte das ERP-System die wachsenden Anforderungen durch die komplexer werdenden Aufträge nicht mehr abbilden.

Mit wachsender Komplexität Schritt halten

Aus diesem Grund plante der Betrieb im Jahr 2008 gemeinsam mit dem Dienstleister Wedderhoff IT die Einführung eines neuen Unternehmenssystems. Die Entscheidung fiel auf die von dem westfälischen IT-Unternehmen entwickelte Lösung WIAS, obwohl die Software ursprünglich für den Fahrzeugbau entwickelt wurde. Um das System auf den Einsatz in der Metallverarbeitung abzustimmen, haben die Software-Entwickler daher vor der Einführung große Teile des Programmcodes unter die Lupe genommen und zum Teil verändert, entfernt oder erweitert. „Schickling und Wedderhoff haben partnerschaftlich die Lösung WIAS im Bereich Angebot und Auftrag auf links gezogen, wie man so schön sagt. Nicht immer waren die Spezialisten der gleichen Meinung wie wir, aber gemeinsam konnten wir jedes Problem lösen,“ sagte Thorsten Röber, Wedderhoff IT. Thoben ergänzt: „Durch die Erfahrung, die wir durch unseren ersten ‚Fehlgriff‘ im Bereich ERP-System machen mussten und vor allem durch den unermüdlichen Einsatz der Wedderhoff-Mitarbeiter, entstand ein ’neues‘ WIAS, welches den gängigen ERP-Systemen im Bereich Maschinenbau in nichts nachsteht.“ Zum Bearbeiten von zentralen Aufgaben musste die Lösung zum Beispiel den Bereich Lohnfertigung abdecken. Für diesen Einsatzbereich lassen sich in der Anwendung hunderte Artikel verwalten. Die Lösung stellt zudem Werkzeuge zur Verfügung, um die Nachvollziehbarkeit, Nachkalkulation und Vorausplanung für den Betrieb sicherzustellen. Weitere Module der Software bündeln Funktionen für Verkauf, Arbeitsvorbereitung, Einkauf, Fertigung, Buchhaltung und Geschäftsleitung. Als Projektleiter auf Seite des Softwareunternehmens koordinierte Andreas von Rekowski die Zusammenarbeit mit dem Visbeker Metallverarbeiter. „Auch für uns bedeutete das Projekt auf Grund der Komplexität des Unternehmens eine riesige Herausforderung. Wir hinterfragten ständig, warum der Kunde so ‚tickt‘ – und diese Erkenntnisse schafften eine Transparenz, die das Erarbeiten nachhaltiger Lösungsansätze ermöglichte.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige