Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Passgenaue Systemabstimmung

Vom Automotive-System zur Metallverarbeitung

Um Aufträge mit wachsender Komplexität besser handhaben zu können, führte die H. Schickling GmbH im Jahr 2008 ein Enterprise Resource Planning-System ein. Nach gründlicher Anpassung deckt die ursprünglich für den Fahrzeugbau entwickelte Lösung nun auch Prozesse der variantenreichen Metallbearbeitung ab.

Bild: Wedderhoff IT GmbH

Die in Visbek ansässige H. Schickling GmbH nahm die Produktion von Untergestellen für Büromöbel Mitte der 80er-Jahre in einer Garage auf. Durch Fokussierung auf Qualität und Liefertreue konnte Gründer Hermann Schickling das Unternehmen kontinuierlich vergrößern und beschäftigte im Jahr 1999 bereits 30 Mitarbeiter. Die Angestellten fertigen an Laseranlagen, Abkantbänken, Schweißrobotern, Montageplätzen oder in der Pulverbeschichtung Teile für Stalleinrichtungen, Fahrzeugbauer oder Landmaschinenhersteller. Gleichzeitig investierte der Unternehmer in allen Produktionsstufen in neue Produktionstechnologien. Täglich verarbeitet der Fertiger mehr als 30 Tonnen Stahl verschiedenster Güteklassen. „Steigende Auftragseingänge, unterschiedliche Betriebsabläufe und weitere Personalzugänge erforderten schließlich eine durchgängige Systematisierung der Geschäftsprozesse“, sagte Dieter Thoben, Leiter Verkauf bei der H. Schickling GmbH. Aus diesem Grund wurde im Jahre 2004 die Einführung eines Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) umgesetzt. Doch bereits nach vier Jahren konnte das ERP-System die wachsenden Anforderungen durch die komplexer werdenden Aufträge nicht mehr abbilden.

Mit wachsender Komplexität Schritt halten

Aus diesem Grund plante der Betrieb im Jahr 2008 gemeinsam mit dem Dienstleister Wedderhoff IT die Einführung eines neuen Unternehmenssystems. Die Entscheidung fiel auf die von dem westfälischen IT-Unternehmen entwickelte Lösung WIAS, obwohl die Software ursprünglich für den Fahrzeugbau entwickelt wurde. Um das System auf den Einsatz in der Metallverarbeitung abzustimmen, haben die Software-Entwickler daher vor der Einführung große Teile des Programmcodes unter die Lupe genommen und zum Teil verändert, entfernt oder erweitert. „Schickling und Wedderhoff haben partnerschaftlich die Lösung WIAS im Bereich Angebot und Auftrag auf links gezogen, wie man so schön sagt. Nicht immer waren die Spezialisten der gleichen Meinung wie wir, aber gemeinsam konnten wir jedes Problem lösen,“ sagte Thorsten Röber, Wedderhoff IT. Thoben ergänzt: „Durch die Erfahrung, die wir durch unseren ersten ‚Fehlgriff‘ im Bereich ERP-System machen mussten und vor allem durch den unermüdlichen Einsatz der Wedderhoff-Mitarbeiter, entstand ein ’neues‘ WIAS, welches den gängigen ERP-Systemen im Bereich Maschinenbau in nichts nachsteht.“ Zum Bearbeiten von zentralen Aufgaben musste die Lösung zum Beispiel den Bereich Lohnfertigung abdecken. Für diesen Einsatzbereich lassen sich in der Anwendung hunderte Artikel verwalten. Die Lösung stellt zudem Werkzeuge zur Verfügung, um die Nachvollziehbarkeit, Nachkalkulation und Vorausplanung für den Betrieb sicherzustellen. Weitere Module der Software bündeln Funktionen für Verkauf, Arbeitsvorbereitung, Einkauf, Fertigung, Buchhaltung und Geschäftsleitung. Als Projektleiter auf Seite des Softwareunternehmens koordinierte Andreas von Rekowski die Zusammenarbeit mit dem Visbeker Metallverarbeiter. „Auch für uns bedeutete das Projekt auf Grund der Komplexität des Unternehmens eine riesige Herausforderung. Wir hinterfragten ständig, warum der Kunde so ‚tickt‘ – und diese Erkenntnisse schafften eine Transparenz, die das Erarbeiten nachhaltiger Lösungsansätze ermöglichte.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige