Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Partnerschaft zwischen BT und T-Systems

T-Systems und BT haben ihre Zusammenarbeit ausgeweitet, um die globale Reichweite für ihre internationalen Kunden auszubauen. T-Systems kann künftig auf Netzwerk-Services von BT zugreifen, um Standorte ihrer Kunden zu vernetzen. BT will im Gegenzug von der besseren Auslastung der eigenen Assets profitieren.

BT und T-Systems haben heute, 1. März, eine Partnerschaftsvereinbarung bekannt gegeben, die es T-Systems erlaubt, künftig auf zahlreiche Netzwerk-Services von BT zugreifen zu können, um Standorte ihrer Kunden weltweit zu vernetzen. Die neue Vereinbarung ist ein zweiter Schritt in der Zusammenarbeit. Im Dezember erst hatten beide Partner angekündigt, dass BT-Kunden sich für den Zugriff auf SAP-Cloud-Services mit Rechenzentren von T-Systems vernetzen können.

Im Rahmen der neuen Partnerschaft können T-Systems und BT künftig ihre Netze miteinander verbinden, um die Anforderungen einzelner Kunden noch besser zu bedienen. Damit erweitert T-Systems künftig ihre internationale Reichweite um über 60 Prozent und kann ihren internationalen Kunden weltweit eine nahtlose Konnektivität von globalen Netzdiensten wie Multi Protocol Label Switching (MPLS) bieten.

"Weltweite Expansion beschleunigen"

Luis Alvarez, CEO der BT-Geschäftskundensparte Global Services, sagte: „Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit T-Systems. Die Vereinbarung eröffnet den Kunden von T-Systems neue Möglichkeiten, Netzwerke zu nutzen, um ihre weltweite Expansion zu beschleunigen und ihre Technologieinvestitionen zu optimieren. Zusätzlich zu unseren bestehenden multinationalen  Kunden  können wir über T-Systems eine erweiterte Kundenbasis bedienen. Diese Vereinbarung trägt auch zu einer höheren Auslastung unserer Assets und zur nachhaltigen Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit bei, von der auch die Kunden von BT profitieren. In Verbindung mit der kürzlich geschlossenen Vereinbarung, die unseren Kunden den Zugang zu SAP-Services ermöglicht, die in Rechenzentren von T-Systems gehostet werden, ist dies ein weiterer Schritt hin zu einer für beide Seiten vorteilhaften Partnerschaft.“

Reinhard Clemens, CEO von T-Systems, sagte: „Unsere internationalen Großkunden profitieren von unserer Netzpower. Durch die Verbindung mit dem Netz von BT bieten wir unseren Kunden ein deutliches Mehr an globaler Reichweite. Die Partnerschaft mit BT ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie T-Systems mit starken Partnern gemeinsam die Internationalisierung weiter vorantreiben wird.“

(Quelle:T-Systems)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige