Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Partnerschaft zwischen BT und T-Systems

T-Systems und BT haben ihre Zusammenarbeit ausgeweitet, um die globale Reichweite für ihre internationalen Kunden auszubauen. T-Systems kann künftig auf Netzwerk-Services von BT zugreifen, um Standorte ihrer Kunden zu vernetzen. BT will im Gegenzug von der besseren Auslastung der eigenen Assets profitieren.

BT und T-Systems haben heute, 1. März, eine Partnerschaftsvereinbarung bekannt gegeben, die es T-Systems erlaubt, künftig auf zahlreiche Netzwerk-Services von BT zugreifen zu können, um Standorte ihrer Kunden weltweit zu vernetzen. Die neue Vereinbarung ist ein zweiter Schritt in der Zusammenarbeit. Im Dezember erst hatten beide Partner angekündigt, dass BT-Kunden sich für den Zugriff auf SAP-Cloud-Services mit Rechenzentren von T-Systems vernetzen können.

Im Rahmen der neuen Partnerschaft können T-Systems und BT künftig ihre Netze miteinander verbinden, um die Anforderungen einzelner Kunden noch besser zu bedienen. Damit erweitert T-Systems künftig ihre internationale Reichweite um über 60 Prozent und kann ihren internationalen Kunden weltweit eine nahtlose Konnektivität von globalen Netzdiensten wie Multi Protocol Label Switching (MPLS) bieten.

"Weltweite Expansion beschleunigen"

Luis Alvarez, CEO der BT-Geschäftskundensparte Global Services, sagte: „Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit T-Systems. Die Vereinbarung eröffnet den Kunden von T-Systems neue Möglichkeiten, Netzwerke zu nutzen, um ihre weltweite Expansion zu beschleunigen und ihre Technologieinvestitionen zu optimieren. Zusätzlich zu unseren bestehenden multinationalen  Kunden  können wir über T-Systems eine erweiterte Kundenbasis bedienen. Diese Vereinbarung trägt auch zu einer höheren Auslastung unserer Assets und zur nachhaltigen Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit bei, von der auch die Kunden von BT profitieren. In Verbindung mit der kürzlich geschlossenen Vereinbarung, die unseren Kunden den Zugang zu SAP-Services ermöglicht, die in Rechenzentren von T-Systems gehostet werden, ist dies ein weiterer Schritt hin zu einer für beide Seiten vorteilhaften Partnerschaft.“

Reinhard Clemens, CEO von T-Systems, sagte: „Unsere internationalen Großkunden profitieren von unserer Netzpower. Durch die Verbindung mit dem Netz von BT bieten wir unseren Kunden ein deutliches Mehr an globaler Reichweite. Die Partnerschaft mit BT ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie T-Systems mit starken Partnern gemeinsam die Internationalisierung weiter vorantreiben wird.“

(Quelle:T-Systems)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige