Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OT1200-Serie von Bachmann Electronic:

Bediengeräte für Web-Visualisierungen

Mit der neuen Serie von Web-Terminals OT1200 will sich Bachmann Electronic auf dem Gerätemarkt für Web-Visualisierungen auf dem Markt positionieren. Die Displaygröße- und beschaffenheit soll Touchgesten in etwa so unterstützen, wie Anwender sie aus dem Consumer-Umfeld kennen.

Mit seiner neuen Web-Terminalserie OT1200 zielt Bachmann Electronic auf den Markt für webbasiertes Visualisieren. Denn viele Anbieter von Automatisierungslösungen haben mittlerweile Produkte für webbasierte Visualisierungen im Programm. Dabei treffen erprobte Standards auf die Flexibilität von Javascript. Weitere Eigenschaften dieser Lösungen sind ihre multiclientfähig und die vergleichsweise leicht herzustellende Unterstützung von mobilen Endgeräten. Für eine Vor-Ort Visualisierung stellt sich jedoch die Frage nach dem passenden Bediengerät. Auf Web-Visualisierungen zugeschnittene Produkte stellen vor allem softwareseitig bereits alle relevanten Werkzeuge bereit, um schnell zur Systemlösung zu gelangen. Dazu gehört neben einem schlanken Browser auch eine möglichst einfache und schnelle Konfiguration.

Schneller zum Update

Unter den Gesichtspunkten der zunehmenden Vernetzung und dem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis, wird auch eine Infrastruktur zum effizienten Ausrollen von Updates auf Geräte im Feld immer wichtiger.  Die Anforderungen will  Bachmann Electronic mit seinen neuen Web-Terminals der OT1200-Serie adressieren. Mit ihren Displays im Breitbildformat von sieben bis 15.6 Zoll lassen sich über die robuste Multitouch-Glasoberfläche ähnliche Bedienkonzepte realisieren, wie man sie von Smartphones und Tablets gewohnt ist.
 

(Quelle:Bachmann Electronic/Bild:Bachmann Electronic)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Eclipse Foundation präsentiert in ihrem ’IoT & Edge Developer Survey 2022‘ Entwicklertrends mit Schwerpunkt auf Edge Computing, KI und Sicherheit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die Nutzung von Plattformen, Bedenken von Entwicklern, Zielmärkte und mehr geben.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solution zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen