Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Optimierung von Supply Chains

Leistungsfähigkeit passgenau verbessern

Mit den Anforderungen immer komplexerer Lieferketten steigen auch die Erwartungen an Supply Chain-Entscheider. Statt Probleme in der Leistungsfähigkeit ihrer Liefernetzwerke nur zu erkennen, müssen sie auch die richtigen Gegenmaßnahmen einleiten.

Bild: Fotolia – FrameAngel

Werden Supply Chain-Entscheider aufgefordert, mögliche Maßnahmen und Hebel zur Optimierung der Performance ihrer Lieferkette zu identifizieren, nennen sie häufig ähnliche Ansätze:

  • Die Prognosegüte verbessern, etwa durch verbesserte Prognoseverfahren und -werkzeuge
  • Die Durchlaufzeit minimieren durch zum Beispiel Lean-Ansätze
  • Unsicherheiten und Schwankungen vermeiden, unter anderem durch die Anwendung von Six-Sigma Methoden
  • Die Komplexität reduzieren, durch Maßnahmen wie profitoptimierendes Portfoliomanagement

Mögliche Ansätze und Maßnahmen zu identifizieren, stellt die Supply Chain-Verantwortlichen in der Regel vor kein Problem. Viele Unternehmen verfügen über Optimierungsanalysen, die teilweise mehr als 20 potenzielle Maßnahmen aufführen. Aus den möglichen Maßnahmen einen umsetzbaren Realisierungsplan zu entwickeln, fällt vielen Supply Chain-Entscheidern jedoch schwer. Dazu zählt nich zuletzt die Auswahl der passenden Maßnahmen, eine zuverlässige Nutzenanalyse sowie die Zeit- und Projektplanung für die Umsetzung der identifizierten Schritte. Um einen tragfähigen Realisierungsplan zu erstellen, hat sich in der Praxis ein Vorgehen in drei Stufen bewährt. Zuerst erfolgt die Ermittlung und Strukturierung der Supply Chain-Zielgrößen, anschließend die Bewertung der Maßnahmen mittels Reifegradmatrizen um schließlich den passenden Realisierungsplan abzuleiten.

Zielgrößen: Bestände und Supply Chain-Kosten

Je nachdem welches Ziel erreicht werden soll, empfiehlt es sich zunächst die relevanten Zielgrößen zu identifizieren und ihre Werte zu ermitteln. Konkrete Vorgaben für Zielgrößen lassen sich in der Regel aus der Unternehmens- oder der übergeordneten Supply Chain-Strategie ableiten. In der Praxis gehören oftmals die Bestände, die Supply Chain-Kosten sowie eine Steigerung der Umsätze zu den zentralen Größen. Sind die Zielgrößen identifiziert, sollten sie in operationalisierbare Unterkennzahlen unterteilt werden. Das ist notwendig, um abschätzen zu können, wie sich die Maßnahmen auf die Zielgrößen auswirken. Betrachtet das Unternehmen beispielsweise den Gesamtbestandswert als Zielgröße, dann bietet sich dessen Unterteilung in die Segmente

  • Work-in-Progress
  • Sicherheitsbestand,
  • Zyklusbestand,
  • Pipeline-Bestand,
  • Vorfertigungsbestand,
  • Strategischer Bestand sowie
  • Überbestände

an. Der letzte Strukturierungsschritt besteht darin, die Höhen der jeweiligen Unterkennzahlen zu ermitteln. Dabei steht die Frage nach der Verteilung der Bestände auf die jeweiligen Bestandssegmente im Mittelpunkt. Diese Verteilung wird idealerweise nicht nur als ein globaler Wert bestimmt, sondern auch detailliert für die einzelnen Elemente der Lieferkette wie beispielsweise Rohmaterial- und Komponentenläger, Werke und Distributionsläger oder auch komplette Supply Chain-Stufen. Auf diese Weise lassen sich Unterschiede in der erwarteten Wirksamkeit der Maßnahmen entlang der Supply Chain berücksichtigen. Diese Unterteilung gibt bereits erste Hinweise darauf, welche Maßnahmen zu priorisieren sind. In der Prozessindustrie zeigt sich beispielsweise häufig, dass die Zyklusbestände besonders hoch gewichtet sind. In diesem Fall bieten sich Maßnahmen an, die auf die Minimierung der Durchlaufzeiten und die Reduzierung der Bestell- und Fertigungslosgrößen abzielen, also beispielsweise Lean Management-Methoden oder die Einführung von optimierenden Losgrößenberechnungsverfahren.

Reifegradmatrizen erleichtern Einschätzung

Im nächsten Schritt gilt es nun, die Maßnahmen zu bewerten. Dazu werden die Zielgrößen je Supply Chain-Stufe zunächst in einem Modell erfasst. In der Regel ist für eine derartige Modellierung keine spezielle Software notwendig – Bestands- und Kostenmodelle in Microsoft Excel haben sich für diese Fragestellung als in der Regel ausreichend erwiesen. Dabei gilt es festzstellen, um wie viel Prozent sich die Zielgrößen verbessern lassen, und wie aufwändig die jeweilige Maßnahme ausfällt. Bei dieser Bewertung geht es also zum einen darum, die Optimierungspotenziale abzuschätzen und zum anderen darum, dabei auch die notwendigen Umsetzungskosten zu berücksichtigen. Reifegradmatrizen erleichtern das häufig schwierige Abschätzen von Optimierungspotenzialen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige