Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Optimierung von Supply Chains

Leistungsfähigkeit passgenau verbessern

Mit den Anforderungen immer komplexerer Lieferketten steigen auch die Erwartungen an Supply Chain-Entscheider. Statt Probleme in der Leistungsfähigkeit ihrer Liefernetzwerke nur zu erkennen, müssen sie auch die richtigen Gegenmaßnahmen einleiten.

Bild: Fotolia – FrameAngel

Werden Supply Chain-Entscheider aufgefordert, mögliche Maßnahmen und Hebel zur Optimierung der Performance ihrer Lieferkette zu identifizieren, nennen sie häufig ähnliche Ansätze:

  • Die Prognosegüte verbessern, etwa durch verbesserte Prognoseverfahren und -werkzeuge
  • Die Durchlaufzeit minimieren durch zum Beispiel Lean-Ansätze
  • Unsicherheiten und Schwankungen vermeiden, unter anderem durch die Anwendung von Six-Sigma Methoden
  • Die Komplexität reduzieren, durch Maßnahmen wie profitoptimierendes Portfoliomanagement

Mögliche Ansätze und Maßnahmen zu identifizieren, stellt die Supply Chain-Verantwortlichen in der Regel vor kein Problem. Viele Unternehmen verfügen über Optimierungsanalysen, die teilweise mehr als 20 potenzielle Maßnahmen aufführen. Aus den möglichen Maßnahmen einen umsetzbaren Realisierungsplan zu entwickeln, fällt vielen Supply Chain-Entscheidern jedoch schwer. Dazu zählt nich zuletzt die Auswahl der passenden Maßnahmen, eine zuverlässige Nutzenanalyse sowie die Zeit- und Projektplanung für die Umsetzung der identifizierten Schritte. Um einen tragfähigen Realisierungsplan zu erstellen, hat sich in der Praxis ein Vorgehen in drei Stufen bewährt. Zuerst erfolgt die Ermittlung und Strukturierung der Supply Chain-Zielgrößen, anschließend die Bewertung der Maßnahmen mittels Reifegradmatrizen um schließlich den passenden Realisierungsplan abzuleiten.

Zielgrößen: Bestände und Supply Chain-Kosten

Je nachdem welches Ziel erreicht werden soll, empfiehlt es sich zunächst die relevanten Zielgrößen zu identifizieren und ihre Werte zu ermitteln. Konkrete Vorgaben für Zielgrößen lassen sich in der Regel aus der Unternehmens- oder der übergeordneten Supply Chain-Strategie ableiten. In der Praxis gehören oftmals die Bestände, die Supply Chain-Kosten sowie eine Steigerung der Umsätze zu den zentralen Größen. Sind die Zielgrößen identifiziert, sollten sie in operationalisierbare Unterkennzahlen unterteilt werden. Das ist notwendig, um abschätzen zu können, wie sich die Maßnahmen auf die Zielgrößen auswirken. Betrachtet das Unternehmen beispielsweise den Gesamtbestandswert als Zielgröße, dann bietet sich dessen Unterteilung in die Segmente

  • Work-in-Progress
  • Sicherheitsbestand,
  • Zyklusbestand,
  • Pipeline-Bestand,
  • Vorfertigungsbestand,
  • Strategischer Bestand sowie
  • Überbestände

an. Der letzte Strukturierungsschritt besteht darin, die Höhen der jeweiligen Unterkennzahlen zu ermitteln. Dabei steht die Frage nach der Verteilung der Bestände auf die jeweiligen Bestandssegmente im Mittelpunkt. Diese Verteilung wird idealerweise nicht nur als ein globaler Wert bestimmt, sondern auch detailliert für die einzelnen Elemente der Lieferkette wie beispielsweise Rohmaterial- und Komponentenläger, Werke und Distributionsläger oder auch komplette Supply Chain-Stufen. Auf diese Weise lassen sich Unterschiede in der erwarteten Wirksamkeit der Maßnahmen entlang der Supply Chain berücksichtigen. Diese Unterteilung gibt bereits erste Hinweise darauf, welche Maßnahmen zu priorisieren sind. In der Prozessindustrie zeigt sich beispielsweise häufig, dass die Zyklusbestände besonders hoch gewichtet sind. In diesem Fall bieten sich Maßnahmen an, die auf die Minimierung der Durchlaufzeiten und die Reduzierung der Bestell- und Fertigungslosgrößen abzielen, also beispielsweise Lean Management-Methoden oder die Einführung von optimierenden Losgrößenberechnungsverfahren.

Reifegradmatrizen erleichtern Einschätzung

Im nächsten Schritt gilt es nun, die Maßnahmen zu bewerten. Dazu werden die Zielgrößen je Supply Chain-Stufe zunächst in einem Modell erfasst. In der Regel ist für eine derartige Modellierung keine spezielle Software notwendig – Bestands- und Kostenmodelle in Microsoft Excel haben sich für diese Fragestellung als in der Regel ausreichend erwiesen. Dabei gilt es festzstellen, um wie viel Prozent sich die Zielgrößen verbessern lassen, und wie aufwändig die jeweilige Maßnahme ausfällt. Bei dieser Bewertung geht es also zum einen darum, die Optimierungspotenziale abzuschätzen und zum anderen darum, dabei auch die notwendigen Umsetzungskosten zu berücksichtigen. Reifegradmatrizen erleichtern das häufig schwierige Abschätzen von Optimierungspotenzialen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen