Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OPC UA TSN: Hersteller streben einheitliches Protokoll für das Industrial IoT an

Eine Gruppe von Automatisierungs- und Informationstechnologieherstellern forciert OPC UA TSN als einheitliches Protokoll für die Kommunikation im Industrial Internet of Things bis zur Steuerungsebene. Ziel ist es, dass Steuerungen sowohl untereinander als auch mit der Cloud standardisiert Daten austauschen können.

ABB, Bosch Rexroth, B&R, Cisco, General Electric, Kuka, National Instruments, Parker Hannifin, Schneider Electric, SEW-Eurodrive und TTTech wollen gemeinsam OPC UA over Time Sensitive Networking (TSN) als einheitliche Kommunikationslösung zwischen industrieller Steuerung und der Cloud vorantreiben. Diese auf offenen Standards basierende Lösung ermöglicht, dass in industriellen Anwendungen die Geräte unterschiedlicher Hersteller vollständig kompatibel zueinander sind. Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg gaben die teilnehmenden Unternehmen bekannt, dass sie OPC UA TSN in künftigen Produktgernerationen unterstützen wollen.

Bislang nicht kompatibel

Bisher wurden für die Kommunikation zwischen Geräten in der industriellen Automatisierung verschiedene Protokolle eingesetzt, die untereinander nicht kompatibel sind. Anwender sind so häufig in proprietären Systemen gefangen. Um die unterschiedlichen Protokollwelten zu unterstützen, müssen Produkthersteller multiple Versionen von grundlegend gleichen Produkten entwickeln. Unter diesen Voraussetzungen lassen sich Innovationen und neue Automatisierungskonzepte nur begrenzt umsetzen, heißt es in einer Presseerklärung. Für die Kunden bedeutet das, dass sie nicht das volle Potenzial ihrer Automatisierungslösungen ausschöpfen können.

Echtzeitfähige Peer-to-peer-Kommunikation

Um dieses Problem zu lösen haben die oben genannten Unternehmen eine technische Zusammenarbeit im Rahmen des Industrial Internet Consortiums (IIC) und der OPC Foundation ins Leben gerufen. Dabei streben sie eine vollständig offene, einheitliche, kompatible IIoT-Lösung an für die echtzeitfähige Peer-to-peer-Kommunikation an. Damit können Steuerungen sowohl untereinander als auch mit der Cloud standardisiert Daten austauschen.

Die Unternehmen sehen in OPC UA TSN den künftigen Standard für die industrielle Automatisierung und IIoT-Konnektivität. OPC UA TSN ist die Kombination des um Publisher/Subscriber erweiterten OPC UA-Protokolls und des IEEE TSN Ethernet-Standards. OPC UA TSN stellt die nötigen Bausteine bereit, um die Kommunikation in der industriellen Automation zu vereinheitlichen. Somit wird ermöglicht, dass Informationstechnologie und operative Technologie zusammenwachsen. Damit sind wichtige Voraussetzungen für das Industrial Internet of Things und Industrie 4.0 geschaffen.

Erste Produkte im nächsten Jahr

Die Unternehmen streben an, OPC UA TSN in den kommenden Generationen ihrer Produkte zu unterstützen. Erste Prototypen werden bereits in ein Testbed des IIC integeriert. Mit dem Testbed soll gezeigt werden, dass es mit OPC UA TSN möglich ist, die Kommunikation zwischen Steuerungen unterschiedlicher Hersteller über eine gängige IT-Infrastruktur zu gewährleisten. 2017 sollen dann erste Produkte am Markt verfügbar sein. Die teilnehmenden Unternehmen weisen zudem darauf hin, das weitere Firmen willkommen sind, der Kooperation beizutreten.

(Quelle:Bosch Rexroth/Bild:Bosch Rexroth)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen