Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OPC UA TSN: Hersteller streben einheitliches Protokoll für das Industrial IoT an

Eine Gruppe von Automatisierungs- und Informationstechnologieherstellern forciert OPC UA TSN als einheitliches Protokoll für die Kommunikation im Industrial Internet of Things bis zur Steuerungsebene. Ziel ist es, dass Steuerungen sowohl untereinander als auch mit der Cloud standardisiert Daten austauschen können.

ABB, Bosch Rexroth, B&R, Cisco, General Electric, Kuka, National Instruments, Parker Hannifin, Schneider Electric, SEW-Eurodrive und TTTech wollen gemeinsam OPC UA over Time Sensitive Networking (TSN) als einheitliche Kommunikationslösung zwischen industrieller Steuerung und der Cloud vorantreiben. Diese auf offenen Standards basierende Lösung ermöglicht, dass in industriellen Anwendungen die Geräte unterschiedlicher Hersteller vollständig kompatibel zueinander sind. Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg gaben die teilnehmenden Unternehmen bekannt, dass sie OPC UA TSN in künftigen Produktgernerationen unterstützen wollen.

Bislang nicht kompatibel

Bisher wurden für die Kommunikation zwischen Geräten in der industriellen Automatisierung verschiedene Protokolle eingesetzt, die untereinander nicht kompatibel sind. Anwender sind so häufig in proprietären Systemen gefangen. Um die unterschiedlichen Protokollwelten zu unterstützen, müssen Produkthersteller multiple Versionen von grundlegend gleichen Produkten entwickeln. Unter diesen Voraussetzungen lassen sich Innovationen und neue Automatisierungskonzepte nur begrenzt umsetzen, heißt es in einer Presseerklärung. Für die Kunden bedeutet das, dass sie nicht das volle Potenzial ihrer Automatisierungslösungen ausschöpfen können.

Echtzeitfähige Peer-to-peer-Kommunikation

Um dieses Problem zu lösen haben die oben genannten Unternehmen eine technische Zusammenarbeit im Rahmen des Industrial Internet Consortiums (IIC) und der OPC Foundation ins Leben gerufen. Dabei streben sie eine vollständig offene, einheitliche, kompatible IIoT-Lösung an für die echtzeitfähige Peer-to-peer-Kommunikation an. Damit können Steuerungen sowohl untereinander als auch mit der Cloud standardisiert Daten austauschen.

Die Unternehmen sehen in OPC UA TSN den künftigen Standard für die industrielle Automatisierung und IIoT-Konnektivität. OPC UA TSN ist die Kombination des um Publisher/Subscriber erweiterten OPC UA-Protokolls und des IEEE TSN Ethernet-Standards. OPC UA TSN stellt die nötigen Bausteine bereit, um die Kommunikation in der industriellen Automation zu vereinheitlichen. Somit wird ermöglicht, dass Informationstechnologie und operative Technologie zusammenwachsen. Damit sind wichtige Voraussetzungen für das Industrial Internet of Things und Industrie 4.0 geschaffen.

Erste Produkte im nächsten Jahr

Die Unternehmen streben an, OPC UA TSN in den kommenden Generationen ihrer Produkte zu unterstützen. Erste Prototypen werden bereits in ein Testbed des IIC integeriert. Mit dem Testbed soll gezeigt werden, dass es mit OPC UA TSN möglich ist, die Kommunikation zwischen Steuerungen unterschiedlicher Hersteller über eine gängige IT-Infrastruktur zu gewährleisten. 2017 sollen dann erste Produkte am Markt verfügbar sein. Die teilnehmenden Unternehmen weisen zudem darauf hin, das weitere Firmen willkommen sind, der Kooperation beizutreten.

(Quelle:Bosch Rexroth/Bild:Bosch Rexroth)


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit einem neuen Tool den Zufallsfaktor im Service-Vertrieb drastisch reduziert. Die Anwendung analysiert Kundendaten, um dem Vertrieb detaillierte Hinweise zu Verkaufsmöglichkeiten auszugeben. Die digitale Kundenakte hilft dem Automatisierer aber auch, das Konzept der vorausschauenden Instandhaltung bei seinen Kunden voranzubringen.‣ weiterlesen

PLM-Spezialist Aras erweitert sein Subscription-Portfolio um Angebote für global agierende Firmen. Die neuen Aras Enterprise SaaS-Softwarepakete ergänzen die Standard Edition (früher: Premier) und die Free Edition.‣ weiterlesen

Da bei Ruch Novaplast die Menge der Eingangsrechnungen stetig anstieg, integrierte der Kunststoffspezialist ein Enterprise-Content-Management(ECM)-System. Dieses ist heute nahtlos mit dem ERP-System verzahnt - das Rechnungsmanagement läuft automatisch.‣ weiterlesen

Frässpezialist Zimmermann setzt auf Langfristigkeit, auch beim ERP-System. Im Jahr 2006 löste der Maschinenbauer eine DOS-basierte Software durch APplus von Asseco ab. Digitaler Wandel kommt eben nicht über Nacht - und das System wächst seitdem mit der Firma mit.‣ weiterlesen

Die Lösung zur virtuellen Inbetriebnahme und Anlagensimulation von F.EE bietet jetzt die Möglichkeit, CAD-Daten inklusive kinematischer Informationen und definierter Freiheitsgrade aus der Simulationsplattform Process Simulate zu übernehmen.‣ weiterlesen

Die Analyse von Maschinendaten liefert Ansatzpunkte, um Prozesse im Shopfloor kontinuierlich zu verbessern. Dazu werden Analysetools benötigt, die Maschinendaten sichtbar machen und bestenfalls Funktionen für Predictive Analytics, künstliche Intelligenz oder Machine Learning bieten.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau gewinnt der konjunkturelle Aufschwung deutlich an Fahrt. Doch nun rücken wieder zunehmend Fachkräfteengpässe in den Fokus der Unternehmen. Laut einer aktuellen Umfrage des VDMA unter rund 570 Personalverantwortlichen in Mitgliedsfirmen sieht die Mehrheit der Befragten aktuell bei allen Beschäftigtengruppen – mit Ausnahme der Hilfskräfte – Engpässe.‣ weiterlesen

Maximilian Ahrens, CTO von T-Systems, wurde zum Vorsitzenden des Board of Directors der Gaia-X-Initiative gewählt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige