Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OPC UA in der Auftragsfertigung

Shop Floor-Konnektivität 'von der Stange'

'Form follows function' lautet ein grundlegendes Prinzip im Design. Nach dieser Maxime sollte die IT den Geschäftsanforderungen folgen – auch bezogen auf das Zusammenspiel von Produktion und Business-Welt. Um dabei eine agile Anpassung der Infrastruktur zu erreichen, setzt der Automatisierungskonzern Festo auf IT als Innovationsgeber und nicht als 'Bremse'. Das zeigt auch ein Pilotprojekt zur standardisierten Anbindung der Produktion an das führende Unternehmenssystem über OPC UA.

Bild: Festo

Die Festo AG fokussiert als globaler Lösungsanbieter für die Fabrik- und Prozessautomation industrielle Anwendungen rund um die Pneumatik und bedient mit 250 Standorten rund 300.000 Kunden aus 200 Branchen mit entsprechend vielfältigen Anforderungen, die es zu erfüllen gilt. Um in diesem Umfeld eine führende Position zu behaupten, ist es überlebensnotwendig, auf den wachsenden Wettbewerb und die immer schneller wechselnden Kundenwünsche auch mit einer hochautomatisierten Kundenauftragsfertigung flexibel reagieren zu können. Das Ziel von Lutz Seidenfaden und seinem Team ‚Global Factories‘ der Corporate IT des Technologiekonzerns ist in diesem Kontext, als Innovationsgeber für das Business flexibel und vorausschauend agieren zu können.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

IT muss zukünftige Agilität der Produktion sicherstellen

Um dem Business immer einen Blick auf die Produktion geben zu können, hat Festo bereits frühzeitig begonnen, das im Unternehmen eingesetzte Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Walldorfer Anbieters SAP tief in die Fertigungsprozesse zu integrieren. Zum Einsatz zur Verbindung zwischen den Steuerungen der hochautomatisierten Linien und dem SAP-Produktionsmodul PP kommen dabei vielfach noch eigenentwickelte, proprietäre Technologien. Als Basis der Kommunikation dienen SPS-Funktionsbausteine, die über TCP-Sockets sowohl mit Oracle-Datenbanken als auch mit umfangreichen ERP-Zusatzentwicklungen kommunizieren. Stückzahlen, Mengen und Zeiten werden hierbei manuell und automatisiert von Produktionsanlagen zurückgemeldet. Die Herausforderung besteht mittlerweile darin, die Heterogenität der Produktionslandschaft zu managen und die Produktionsanlagen mit vertretbarem Aufwand an die IT Backend-Systeme anzubinden oder flexibel untereinander zu vernetzen.

ANZEIGE

Schrittweise Abkehr von proprietären Systemen

Gleichzeitig investiert Festo stetig in die Erneuerung der Produktionsanlagen, um die Technologie auf dem aktuellen Stand zu halten. Proprietäre Systeme zeigen vor diesem Hintergrund den Nachteil, dass sie mit Unternehmensressourcen gepflegt und weiterentwickelt werden müssen. Diese Mittel stehen dann nicht zur Verfügung, um die eigenen Prozesse und Dienstleistungen für die – auch internen – Kunden zu optimieren. Daher setzte sich das Unternehmen im Rahmen eines Pilotprojektes das Ziel, künftig Maschinen und Anlagen über standardisierte IT-Schnittstellen anzubinden und so Betreuungsaufwände bei der IT zu reduzieren. Die so gewonnenen Kapazitäten können nun eingesetzt werden, um schnell und agil auf Prozessänderungen zu reagieren. Dabei wurde der zunehmend stärker verbreitete OPC UA-Standard als mögliches Kommunikationsprotokoll in Betracht gezogen. Das Protokoll beseitigt die grundlegenden Einschränkungen der OPC Classic Technologie, die noch auf DCOM basierte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach IoT-Lösungen wächst. Und eine Reihe von offenen Technologien wandert in den Standard-Werkzeugkasten produzierender Betriebe. Ein Überblick, der bei dem MQTT-Protokoll beginnt.‣ weiterlesen

Anhand eines Traktors beschrieb Michael E. Porter, wie Digitalisierung funktioniert - vom konventionellen Produkt hin zum Ökosystem. In einem aktuellen Whitepaper zeigt der VDMA, warum solche Ökosysteme auch für den Maschinen- und Anlagenbau relevant sind.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel Startups zu unterstützen hat Dassault Systèmes ein 3DExperience Lab in München eröffnet. Es ist das vierte Startup-Hub des Unternehmens weltweit.‣ weiterlesen

Energiedatenmanagementsysteme sollen dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Die Sektkellereien von Rotkäppchen-Mumm setzen seit 2014 auf ein solches System. Bis dato wurden Energiedaten noch manuell erfasst. Per Software gelang es, Energiedaten aus verschiedenen Quellen zu konsolidieren.‣ weiterlesen

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen