Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OPC UA beim Spritzgießhersteller

Hohe Liefertreue durch Maschinen-Integration

Die Spritzgießmaschinen der Firma Arburg werden optional mit einem integrierten embedded OPC UA-Server geliefert. Dadurch lässt sich bei der Einrichtung von Anlagen beim Anwender vor Ort der Aufwand für Installation und Inbetriebnahme senken. Zudem vereinfacht der Einsatz von Standard-Schnittstellen die Integration in übergeordnete IT-Anwendungen wie Enterprise-Resource-Planning-Lösungen oder Manufacturing-Execution-Systeme. Bei der Entwicklung griff der Maschinenbauer auf ein OPC UA-Toolkit zurück.



Bild: Arburg

Mit der Herstellung von Kunststoff-Spritzgießmaschinen hatte das 1923 gegründete Familienunternehmen Arburg Anfang der fünfziger Jahre zunächst gar nichts zu tun: Arburg stellte damals Blitzlichtgeräte für den internationalen Markt her. Doch funktionierten die ‚Blitzer‘ aufgrund von Kriechströmen nicht mehr richtig. Als Lösung sollten die Verbindungsstecker mit einem Kunststoffmantel versehen werden. Nur gab es dafür keine geeignete Maschine. Das Unternehmen konstruierte und baute die Maschine also selbst.

Dieser Schritt führte dazu, dass der Maschinenbauer zu einem der weltweit führenden Hersteller hochwertiger Spritzgießmaschinen aufstieg. In vielen Branchen und Lebensbereichen kommen heute Produkte aus spritzgießfähigen Materialien wie Kunststoff, Metall und Keramik zum Einsatz, die mit der Technologie des Unternehmens hergestellt werden. Dazu zählen Mobiltelefonschalen, sterile Behälter, Verkleidungs- und Schalterteile oder Airbags. Der Maschinenbauer bietet individuelle und branchenspezifische Spritzgießlösungen aus einer Hand, von Spritzgießmaschinen über Robot-Systeme und Turnkey-Lösungen bis hin zur Produktionsoptimierung.

Das Produktprogramm umfasst hydraulische, hybride und elektrische Maschinen, die sich individuell ausstatten lassen: von der Basis- bis hin zur High-End-Maschine. Die Robot-Systeme, seien es lineare Robot-Systeme, Picker oder Sechs-Achs-Roboter, werden in eine zentrale Selogica-Steuerung integriert, um die Inbetriebnahme durch geringe Rüst- und Einrichtzeiten zu erleichtern.

Kennzahlen-Analyse für bessere Maschinen-Auslastung

Das Leitrechnersystem ermöglicht eine durchgehende Planung und Steuerung der Fertigung. Das kann für Anwender Vorteile im Hinblick auf Produktqualität und Stillstandzeiten bedeuten: Unabhängig von Hersteller, Baujahr und Fertigungsprozess sind Spritzgießmaschinen und Produktionsanlagen in das Steuersystem integrierbar. Der Anwender kann so Artikel-, Werkzeug- und Materialstammdaten zentral verwalten, Auftragsfortschritt, Maschinenzustand, Prozessparameter und Alarme online erfassen, und Kennzahlen zu laufenden Aufträgen, Schichten sowie Produktionsqualität ermitteln. Diese umfassende Integration erfolgt im Hintergrund über eine OPC UA-Anbindung zwischen Leitrechnersystem und Maschine. Als Ergebnis kann der Benutzer Kapazitäten aufgrund verlässlicher Daten bestmöglich auslasten, was auch der Liefertreue zugute kommt.

Von der Maschine in den Leitrechner

Arburg hat die Technologie ‚Spritzgießen‘ durch konsequente Produktentwicklung immer wieder mitbestimmt. Das Umspritzen von Einlegeteilen, das Mehrkomponenten-Spritzgießen und die horizontal frei verschiebbare Spritzeinheit sind Beispiele der Entwicklungen des Unternehmens. Auch im Bereich der industriellen Datenkommunikation über OPC engagiert sich der Betrieb: Als im Jahr 2009 nach einer Lösung für die Anbindung des Leitrechnersystems an die Spritzgießmaschinen gesucht wurde, entschied man sich für OPC UA: „Wir brauchten einen anerkannten, internationalen Standard und fanden ihn in Form von OPC Unified Architecture“, sagt Michael Vieth, Gruppenleiter TA-Leittechnik bei Arburg.

Plattformunabhängig durch Standardisierung

Der Maschinenbauer hat eine untypisch hohe Fertigungstiefe von rund 60 Prozent, sogar Hard- und Software für die Steuerung der Spritzgießmaschinen werden im eigenen Hause hergestellt. Dennoch gab es im Bezug auf die Anschaffung eines OPC UA-Toolkits wenig Diskussion. „Wir waren uns schnell einig, dass wir uns auf unsere Leittechnik-Kernkompetenz konzentrieren sollten, nicht auf das Programmieren der untersten OPC UA-Schichten. Darüber hinaus hatten wir eine Deadline, und diese war nur mit Hilfe eines OPC-Toolkits zu schaffen, welches den Einsatz des Echtzeitbetriebssystems VX Works von Wind River unterstützt“, erläutert Vieth.

Der mit dem OPC UA VX Works Server Toolkit der Firma Softing entwickelte Embedded OPC UA-Server läuft unter dem Windriver-Betriebssystem auf der Visualisierungs-CPU der Selogica-Steuerung und ermöglicht die Kommunikation mit der Außenwelt, sowohl mit einem Arburg-Leitrechnersystem als auch mit Drittsystemen. Der für den Einsatz im Leitrechnersystem des Spritzgieß-Anbieters entwickelte OPC UA-Client läuft in einer Java-Umgebung. Das zeigt die Plattformunabhängigkeit des OPC UA-Standards.

Und genau so wie Anwender über OPC UA ihre eigenen Leitrechnersysteme an die Spritzgießmaschinen anschließen können, kann im Gegenzug das Leitrechnersystem Spritzgießmaschinen von Drittfirmen über das Standard-Protokoll ansprechen. „Obwohl wir offensichtlich eine der ersten waren, die das OPC UA VX Works Server Toolkit von Softing eingesetzt haben, verlief die Entwicklung des OPC UA-Servers ohne Probleme. Fragen wurden schnell und akkurat vom Kundensupport beantwortet, wenn notwendig in Abstimmung mit der Entwicklung“, sagt Armin Ruoff, zuständiger Software-Entwickler bei Arburg.

Mehr Zeit für wertschöpfende Tätigkeiten

Das Leitrechnersystem wurde als modulare Produktionsmanagementlösung konzipiert. Bei der Entwicklung des Funktionsumfangs stand die Unterstützung einer sicheren und wirtschaftlichen Produktion im Fokus. Eine flexible und schnelle Reaktion auf Anforderungsänderungen ist eine wichtige Voraussetzung. Die zentrale Online-Datenerfassung und Verarbeitung von Maschinen- und Auftragsdaten auf der Basis von OPC UA sorgt für den dazu notwendigen Überblick in der Fertigung und bietet noch weitere Vorteile: Der Anwender kann auf die manuelle Erfassung von Maschinen- und Betriebsdaten verzichten. Dadurch wird Zeit für andere, wertschöpfende Tätigkeiten wie die Produktionsplanung und -organisation frei.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei oder drei Bildschirme sind heute auch an normalen Büro-Arbeitsplätzen Standard, in den Konstruktions- und Technik-Abteilungen erst recht. In der Praxis sind die Bildschirme aber oft nicht exakt bündig zueinander aufgestellt und ausgerichtet.‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierungsplattform Moneo will IFM einen kompletten Werkzeugkasten für IIoT-Projekte ausliefern. Das Moneo-Starterkit basiert auf Software-Modulen, die nach dem Plug-and-Work-Prinzip funktionieren und sich dennoch an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen sollen.‣ weiterlesen

ConSense hat Version 21 der Qualitätsmanagement-Anwendung IMS Enterprise auf den Markt gebracht. Neue Funktionen sollen dabei das länderübergreifende Management von Normen und Richtlinien vereinfachen.‣ weiterlesen

Bei seiner neusten Automatisierungsplattform ctrlX Automation will Bosch Rexroth besonders die Bedürfnisse der jungen Generation berücksichtigen. Offen, flexibel und vernetzt soll die Arbeit mit der Plattform laufen. Darin steckt ein System, das mit jüngeren Programmiersprachen zurechtkommt und die Automatisierung kartesischer Systeme deutlich beschleunigen soll.‣ weiterlesen

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige