Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Online-Plattform für 3D-Metalldruck

Der 3D-Druck-Dienstleister Apworks ist mit einer Online-Plattform in den boomenden Markt um die Generative Fertigung eingetreten. Zur Plattform gehören eine Software und ein Online-Marktplatz.

Mit wenigen Klicks sollen Nutzer der Plattform ein aus Metall gedrucktes Bauteil erhalten können. (Bild: Apworks GmbH)

Mit wenigen Klicks sollen Nutzer der Plattform ein aus Metall gedrucktes Bauteil erhalten können. (Bild: Apworks GmbH)

Mit der Plattform will der Anbieter die Lieferung von individuell 3D-gedruckten Bauteilen Kunden so einfach wie möglich machen. Anwender sollen ihre per 3D-Druck in Metall gefertigten Bauteile direkt auf der Plattform evaluieren und bestellen können. Sie können die Bauteilgeometrie hochladen und die Software überprüft automatisch jedes Bauteil auf seine Druckbarkeit, kalkuliert die Kosten und gibt das Lieferdatum aus. Die Plattform ermöglicht verschiedene Materialien und bei der Nachbearbeitung kann zwischen Schritten wie Wärmebehandlung, Zerspanung und Oberflächenbehandlung selektiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Infor hat einen neuen CEO: Kevin Samuelson steht zukünftig an der Spitze des Unternehmens. Darüber hinaus hat der Softwareanbieter noch weitere personelle Veränderungen bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Die Exporte der deustchen Maschinenbauer sind im ersten Halbjahr um nominal 0,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was eine deutliche Verlangsamung der Exportdynamik bedeutet.‣ weiterlesen

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige