Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Offenes ERP

Alle Macht dem Anwender

Flexible Modelle zur Software-Nutzung, durchgängig automatisierte Prozesse, geringere Kosten – mit dem Fortschreiten der Digitalisierung eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten, Geschäftsprozesse effizienter und wirtschaftlicher zu machen. Doch neue Implementierungsmodelle wie Software-as-a-Service stellen ERP-Anbieter vor Herausforderungen, denn eine individuelle Anpassung der Lösung für den Kunden ist auf Code-Ebene nicht mehr möglich. Daher sind alternative Anpassungsmodelle gefragt. Das ERP-System der Zukunft muss sich für die Anwender öffnen.



Bild: ©Sergio Donà/ – Fotolia.com

Kaum ein Lebensbereich, der seit dem Siegeszug der Digitalisierung und ihrer neuen Technologien nicht effizienter, schneller oder schlicht bequemer wird. Vor allem im privaten Bereich sind es Anwender heutzutage gewohnt, ihre Bankgeschäfte zu jeder Tages- und Nachtzeit zu tätigen, von unterwegs aus im Internet zu shoppen und mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Die Software im digitalen Zeitalter ist mobil, flexibel und leicht zu bedienen – Eigenschaften, die Anwender zunehmend auch von den Lösungen erwarten, die sie im beruflichen Alltag nutzen. Um diesem Anforderungsprofil gerecht zu werden, rücken zunehmend Alternativen zur klassischen Implementierung der zentralen Unternehmenssoftware im eigenen Rechenzentrum in den Fokus der Geschäftsführer. Die Nutzung des ERP-Systems als Software-as-a-Service-Angebot etwa verspricht Vorteile – solange die Lösung die notwendigen Voraussetzungen für einen effizienten Betrieb in der Cloud erfüllt.

Schluss mit passgenauen Lösungen?

Die Vorteile einer Cloud-basierten Implementierung liegen auf der Hand: Da die Bereitstellung und Wartung der Software vollständig in den Händen des Anbieters liegt, sinkt der entsprechende Aufwand für die IT-Verantwortlichen im Unternehmen deutlich. Gleichzeitig können Firmen sicherstellen, dass ihre Anwender jederzeit mit der aktuellsten Version der Lösung arbeiten – abgesehen von verbesserten Funktionalitäten verschafft dies Unternehmen wichtige Vorteile hinsichtlich Stabilität und Sicherheit. Schließlich ermöglicht eine Cloud-basierte Nutzung eine größere finanzielle Flexibilität. Je nach Kostenmodell können Kunden Services ganz nach Bedarf hinzubuchen oder abbestellen, sodass sie nur dann für die entsprechenden Komponenten zahlen, wenn sie diese auch tatsächlich nutzen. Bei allen Vorteilen bringt die Cloud für ERP-Lösungen jedoch auch eine zentrale Einschränkung mit sich: In der Cloud lassen sich keine Änderungen am Quellcode durchführen, die Lösungen können dem Kunden immer nur im Standard zur Verfügung gestellt werden. Denn nur so lässt sich das Wirtschaftlichkeitsversprechen der Cloud in vollem Umfang einlösen. Hosting- oder Managed-Services-Modelle sind demgegenüber hinsichtlich Kosteneinsparungen immer nur die zweite Wahl. Aber auch wenn sich generell eine Tendenz zum Standard abzuzeichnen scheint – gerade im Mittelstand versuchen Unternehmen immer stärker, individuelle Anpassungen aufgrund des höheren Wartungsaufwands zu vermeiden – können Anwender nicht in jedem Fall auf individuelle Anpassungen verzichten. Vor allem die zentralen Alleinstellungsmerkmale eines Unternehmens basieren in vielen Fällen geradezu per definitionem auf Produkten und Prozessen, für die der ERP-Standard keine Entsprechung im System bereitstellt. Aus diesem Grund müssen Anbieter, die ihre ERP-Lösung in der Cloud verfügbar machen, ihren Kunden entsprechende Möglichkeiten bieten, Spezialprozesse auch ohne Eingriff in den Programmcode abzubilden – zum Beispiel rein auf Konfigurationsbasis.

Individuelle Anpassungen im Standard



Christian Leopoldseder, Vice President Operations bei Asseco Solutions

Nicht zuletzt aufgrund des immer stärker zunehmenden Wettbewerbes sind gerade mittelständische Unternehmen einem kontinuierlichen Innovationsdruck unterworfen. Unter Umständen werden so im Laufe der Zeit neue Produkte Teil des Portfolios, die Merkmale aufweisen, für die der bisherige Artikelstamm keine entsprechenden Felder zur Verfügung stellt – eine individuelle Anpassung wäre notwendig. Um in diesem Fall auf einen Eingriff in den Programmcode zu verzichten, können ERP-Anbieter beispielsweise adaptive Datenfelder bereitstellen und damit den Anpassungsaufwand auf Konfigurationsebene lösen. Über adaptive Datenfelder sind Anwender in der Lage, die benötigten Änderungen im System ohne Programmieraufwand und unmittelbar aus der Arbeitsoberfläche heraus durchzuführen. Die neuen Attribute wiederum lassen sich bei Bedarf automatisch an andere Objekte wie Angebote oder Aufträge weitervererben und können darüber hinaus in einfache Geschäftslogiken eingebunden werden: Wirkt sich eine neue Oberflächenbeschichtung beispielsweise auf den zugehörigen Preis aus, lässt sich dies mithilfe eines einfachen Java-Skriptes abbilden, sodass auch hierfür kein Eingriff in den Programmcode erforderlich ist. Ein zweiter Bereich, in dem individuelle Anpassungen oft unerlässlich sind, ist die Anbindung von Drittlösungen an das zentrale ERP-System. Um eine effiziente Kommunikation zwischen beiden Systemen zu gewährleisten, wird hierzu in der Regel speziell für die benötigte Verbindung eine individuelle Schnittstelle entwickelt. Um eine Integration von Drittlösungen auch in Software-as-a-Service-Modellen zu ermöglichen, könnten ERP-Systeme hierzu zum Beispiel auf universelle Kommunikatoren zurückgreifen, welche in der Lage sind, die zu übertragenden Daten im Ausgangssystem in eine verschlüsselte, generische Datenstruktur umzuwandeln. Diese ließe sich dann von einem weiteren Kommunikator im Empfängersystem wieder entschlüsseln, unabhängig davon, welche Systeme konkret an der Kommunikation beteiligt sind. Dabei muss jedoch vor allem darauf geachtet werden, dass die Übertragung der Daten mithilfe einer entsprechenden Logik auf möglichst abstrakter Ebene bewerkstelligt wird, die über simple, starre Wenn-Dann-Regeln hinausgeht. Nur so bleibt sichergestellt, dass die Kommunikation auch dann weiterhin reibungslos funktioniert, wenn Änderungen an einem der beiden Systeme vorgenommen werden.

Eigenkompetenz im digitalen Zeitalter

Auf diese Weise bleibt die Releasefähigkeit der Lösung durchgängig erhalten: Da alle individuellen Anpassungen rein auf Konfigurationsebene umgesetzt werden, können Anwender jederzeit auf die neueste Softwareversion umsteigen, ohne Rücksicht auf eigenentwickelte Anpassungen nehmen zu müssen, die mit dieser unter Umständen nicht kompatibel sind. Insgesamt sinkt so der Wartungsaufwand der Lösung deutlich. Und auch die Implementierung neuer Komponenten wird auf diese Weise vereinfacht: Denn durch die Nutzung des Standards und die Möglichkeit, benötigte Anpassungen selbst durchzuführen, erhalten die Nutzer deutlich mehr Eigenkompetenz und Unabhängigkeit vom ERP-Anbieter. Ganz im Sinne der Digitalisierung wären sie so im Idealfall sogar in der Lage, Komponenten und Module mithilfe von praxisorientierten Dokumentationen oder Video-Tutorials selbst einzuführen und zu konfigurieren – und damit von derselben Flexibilität und Dynamik zu profitieren, die sie von ihrer privaten IT-Nutzung gewohnt sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Alles fließt - fand vor 2.500 Jahren bereits Heraklit von Ephesos heraus. Auch die Materialflüsse in Produktion und Logistik unterliegen einem stetigen Wandel, damit keine Flaschenhälse oder Pufferzonen entstehen. Mit Software von Tarakos können Firmen anstehende Veränderungen räumlich exakt planen und den Durchsatz simulieren - seit kurzem mit deutlich schnelleren Import von AutoCAD-Daten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige